Bücher über Nationalsozialismus – Lesenswert | BUCHSZENE.DE

Schlagwort: Nationalsozialismus


Tim Pröse befragte für „Jahrhundertzeugen“ 18 Überlebende der Nazi-Zeit
Titelbild Jahrhundertzeugen

Frau Bluhm liest | 24. Juni 2022 | Frau Bluhm

Vom Widerstandskämpfer bis zum Holocaust-Überleben – in „Jahrhundertzeugen“ lässt Tim Pröse Menschen von der schlimmsten Epoche deutscher Geschichte erzählen.


In „Vor uns das Meer“ erzählt Alan Gratz von Flüchtenden dreier Epochen
Titelbild Vor uns das Meer

Jugendroman | 24. März 2022 | Johanna Wimmer

Drei Zwölfjährige auf der Flucht – 1939, 1994 und 2015. Alan Gratz verwebt in seinem Jugendroman „Vor uns das Meer“ drei Kinderschicksale zu einer so aufrüttelnden wie packenden Geschichte.


Im Mittelpunkt von Charlotte Roths „Ich bin ja heut so glücklich“ steht eine faszinierende Frau
Ich bin ja heut so glücklich

Historischer Roman | 2. März 2022 | Annika von Schnabel

Sie ist die Star-Schauspielerin der 1930er-Jahre. Die Nazis reißen sich um Renate Müller, doch ihre Liebe wird ihr zur Gefahr. Charlotte Roths historischer Roman „Ich bin ja heut so glücklich“ im Buchtipp!


Tara Haigh über die mutige Heldin ihres Historienromans „Die Klänge der Freiheit“
Titelbild Die Klänge der Freiheit

Interviews | 9. November 2021 | Simone Lilienthal

Im Zweiten Weltkrieg erlebt die junge Krankenschwester Inge die Hölle auf Erden. Ob das Angebot des Wehrmachtsoffiziers ihre Situation verbessert? Tara Haigh über ihren Roman „Die Klänge der Freiheit“.


Martin Zehrer im Interview über seinen historischen Jugendroman „Als Herr Weimar starb“
Als Herr Weimar starb

Interviews | 20. Oktober 2021 | Jörg Steinleitner

Martin Zehrer im Interview über seinen Roman „Als Herr Weimar starb“, in dem ein Sechsjähriger die Anfänge der Nazi-Zeit in Deutschland erlebt und sich mit seiner Familie gerade noch retten kann.


Kristin Harmels Roman „Das Buch der verschollenen Namen“ basiert auf einer wahren Geschichte
Das Buch der verschollenen Namen

Gegenwartsliteratur | 6. Oktober 2021 | Simone Lilienthal

Eines Tages stößt Eva Abrams auf einen Bericht, der sie in ihre eigene, gefährliche Vergangenheit katapultiert: ins Jahr 1942, als sie „Das Buch der verschollenen Namen“ anlegte, um die Identität jüdischer Kinder zu bewahren.


Ira Loh im Interview über ihren Roman „Auf doppeltem Boden“ – es ist ihr literarisches Debüt
Auf doppeltem Boden

Gegenwartsliteratur | 8. September 2021 | Jörg Steinleitner

Was, wenn zwei einander lieben, aber irgendwann feststellen, dass in der Generation ihrer Großeltern zwischen ihren Familien etwas Furchtbares geschehen ist? Ira Loh über ihren Roman „Auf doppeltem Boden“.


„Olympia“ ist der 8. Band von Volker Kutschers Gereon-Rath-Serie, die als „Babylon Berlin“ verfilmt wird
Titelbild Olympia

Bestseller-Check | 5. Februar 2021 | Jörg Steinleitner

Ein Amerikaner bricht in der Sportlerkantine der olympischen Spiele von 1936 in Berlin zusammen. Gereon Rath ermittelt unter Nazis und gerät in Lebensgefahr. Volker Kutschers „Olympia“ im Bestseller-Check.


„Sag immer Deine Wahrheit“ von Benjamin Ferencz
Titelbild Sag immer deine Wahrheit Bestseller

Sachbücher | 26. November 2020 | Redaktion

Benjamin Ferencz blickt auf 100 Jahre eines bemerkenswerten Lebens zurück. Unermüdlich hat er sich für eine gerechte und friedliche Welt eingesetzt. Dieses Ziel, das er als Chefankläger bei den Nürnberger Prozessen bis zur Gründung des Internationalen Strafgerichtshofs mit nicht nachlassendem Engagement verfolgte, lässt ihn bis heute nicht ruhen.


Ulrike Renk erzählt in „Träume aus Samt“ die wahre Geschichte der Familie Meyer im Zweiten Weltkrieg
Titelbild Träume aus Samt

Bestseller-Check | 16. Oktober 2020 | Stephanie Pointner

Ulrike Renks „Träume aus Samt“ ist der vierte Band der berührenden Familiensaga. Ein Roman, der zutiefst nachdenklich macht – ein starkes Zeichen gegen Rassismus und für die Freundschaft aller Menschen.


Logo BUCHSZENE.DE