Herbert Kapfer: 1919. Kunstmann. Buchtipp | BUCHSZENE

Aufstände, Räterepubliken, Versailler Vertrag, Dolchstoßlegende, politischer Mord und Nazismus: Herbert Kapfer beschreibt in seinem Buch Deutschland im Jahre „1919“. Eine Zukunft ohne Zukunft?

Herbert Kapfers Buch „1919“ ist ein Fanal wider Geschichtsverlust, Fatalismus und blinden Gehorsam

28. Mai 2019 | Reinhard Leipert

Titelbild 1919

© Everett Historical shutterstock-ID:785842327

Freiheitskämpfer und Gymnasiasten, Verliebte und Vagabunden

Sie sind im wahrsten Sinne des Wortes authentische Zeugen und „Historiker“ einer neuen Zeit: Soldaten, Rückkehrer, Minister, Revolutionäre, Freiheitskämpfer, Gymnasiasten, Matrosen, Monarchisten, Vertriebene, Verliebte, ein Vagabund, eine Zeitungsverkäuferin. In ihren Geschichten spiegelt sich wie in einem Brennpunkt das Gründungsjahr einer weltgeschichtlichen Epoche: 1919! Ein Jahr, das mit wenigen Schlagworten gekennzeichnet ist: Nachkriegswehen, Hunger, Massenelend, militärische Gewalt, Nationalismus, sozialer Umsturz und zarte Utopien. Eine explosive Mischung politischer, ökonomischer, militärischer und ziviler Brandbeschleuniger.

Ein Erzählstrom, ein Text, der mit historischen Möglichkeiten spielt

In „1919“ fließen Hunderte von Splittern, Szenen, Handlungselementen aus zeitgenössischen Romanen, Berichten und Aufsätzen zusammen. Ein Erzählstrom in 123 Kapiteln, der sich aus den Ideen und Kämpfen der Zeit schöpft, aus trivialen, völkischen, utopischen, dadaistischen reaktionären, politischen, literarischen und fotografischen Quellen. Und zugleich spielt der Text mit historischen Möglichkeiten und literarischen Figuren, imaginierten Geschichten und realen Ereignissen. Eine Fiktion, die extreme Positionen vorführt und historische Entwicklungen zuspitzt. So wird z.B. von Kaiser Wilhelms Glück und Ende erzählt, von der Bruderschaft der Vagabunden, dem Untergang einer Flotte, von den Träumen der Kunst und der Rückkehr deutscher U-Boote. Geschichte als Fiktion ihrer Möglichkeiten!

Herbert Kapfer ist mit „1919“ ein kühnes Werk gelungen

Herbert Kapfer ist ein kühnes, überraschendes, faszinierendes Werk gelungen. Ein Fanal wider Geschichtsverlust, Fatalismus und blindem Gehorsam. Ein wegweisendes Buch über ein Weltende, das eine Zukunft war. Hegel meinte, die Geschichte sei „das, woraus wir lernen, dass wir nichts aus ihr lernen“. Dieses Buch spricht dagegen.

Mehr zur Rubrik
Eckhart Nickel entwirft in „Hysteria“ eine Welt, die dystopisch ist – und gleichzeitig hochrealistisch
Titelbild Hysteria

Frau Bluhm liest | 19. Oktober 2018 | Frau Bluhm

Ein Mann entdeckt auf dem Biomarkt merkwürdig unnatürliche Himbeeren. Auf der Suche nach dem Rätsel ihrer Beschaffenheit und Herkunft gerät er in eine kulinarische Dystopie. Eckhart Nickels „Hysteria“.

In „Sechs Koffer“ erzählt Maxim Biller die dramatische Geschichte seiner eigenen Familie
Titelbild Sechs Koffer

Frau Bluhm liest | 8. Oktober 2018 | Frau Bluhm

Welches Familienmitglied hat den Behörden in Moskau verraten, dass Großvater Devisen schmuggelt. Um diese Frage kreist Maxim Billers für den Deutschen Buchpreis nominierter Roman „Sechs Koffer“.

Ein pittoreskes Dorf kämpft um seinen BaumIn Karine Lamberts „Eines Tages in der Provence” soll eine 100 Jahre alte Platane gefällt werden
Titelbild Eines Tages in der Provence

Frau Bluhm liest | 5. Oktober 2018 | Frau Bluhm

Ein Dorf in der Provence. Eine 100-jährige Platane, die gefällt werden soll. Und eine Dorfgemeinschaft, die das verhindern will. Frau Bluhm ist von Karine Lamberts „Eines Tages in der Provence“ hingerissen.

Die Studentin und der verheiratete FamilienvaterRuth Jones‘ „Alles Begehren”
Titelbild Alles Begehren - Ruth Jones

Romane und Erzählungen | 1. Oktober 2018 | Tina Rausch

Ein glücklich verheirateter Familienvater trifft auf eine intelligente Studentin. Die beiden verlieben sich unsterblich ineinander. In „Alles Begehren“ erzählt Ruth Jones von einer schicksalhaften Liebe.