Die 14 besten Fantasy-Bücher aus dem Jahr 2019 – BUCHSZENE

Wir haben mithilfe von Experten einer Buchhandlung die Fantasy-Neuerscheinungen des letzten Jahres geprüft und stellen in dieser Liste die 14 besten Fantasy-Bücher 2019 vor

Die 14 besten Fantasy-Bücher aus dem Jahr 2019

31. Dezember 2019 | Redaktion

Die Experten der Buchhandlung Graff in Braunschweig haben uns ihre Fantasy-Highlights des Jahres verraten. Hier stellen wir unsere gemeinsame Top-14 Bestenliste der Fantasy-Bücher 2019 vor:

Kolumne Graff Azubis Lady Midnight

Schattenjäger und Dämonen

Nachdem der Dunkle Krieg, der die Welt der Schattenjäger erschüttert hat, überstanden und Sebastian besiegt ist, lebt Emma Carstairs bei ihrem besten Freund und Parabatai Julian Blackthorn im Institut in Los Angeles. Fünf Jahre nach dem Ende des Schreckens, bei dem auch Emmas Eltern ihr Leben verloren haben, versucht Emma noch immer die Hintergründe ihres Todes aufzudecken – denn die Merkmale stehen widersprüchlich zu denen anderer Kriegsgefallener.

Als ihre Spur direkt nach Los Angeles führt, bricht dort auch schon die Hölle los und Emma muss sich entscheiden, ob sie Rache üben und damit ihre neue Familie und ihren Parabatai in Gefahr bringen möchte.

Warum mir der Roman gefällt

„Lady Midnight“ von Cassandra Clare ist der Auftakt der „Die Dunklen Mächte“-Trilogie, die direkt an die „Chroniken der Unterwelt“-Reihe anschließt. Die Autorin lässt den Leser wieder in die schon bekannte Welt der Schattenjäger und Dämonen eintauchen und erschafft damit eine Trilogie, die mich bis zur letzten Seite vollkommen gefesselt und begeistert! Das Buch gehört zur Dark Fantasy.

Kolumne Graff Azubis Niemand soll uns trennen

Eine junge Fotografin in einer unheimlichen Villa

Claras Herz schlägt für die Fotografie. Ihr größter Wunsch ist es, an einer angesehenen Hochschule in der Schweiz angenommen zu werden. Doch alle Fotos für ihre Bewerbung sind in den Augen ihres Kunstlehrers nicht gut genug. Aber Aufgeben gilt nicht. Clara braucht perfekte Fotos und sie wird alles daran setzen, sich ihren Traum zu erfüllen.

Als ihre Freundin ihr von einer verlassenen Villa erzählt, ist sie sofort Feuer und Flamme. Allein am Ziel angekommen, schlägt das Wetter jedoch plötzlich um. In der Villa findet Clara nicht nur Schutz, sondern trifft auch auf die mysteriösen Zwillinge Beliar und Keren, die mit ihren Bediensteten in dieser Villa leben. Sie scheinen ihre Ankunft bereits erwartet zu haben und benehmen sich ziemlich eigenartig. Was für ein Geheimnis verschweigen die Zwillinge ihr? Erst sehr spät erkennt Clara, dass sie sich bereits in einem gefährlichen Spiel befindet …

Warum mir der Roman gefällt

Anika Beers Roman „Niemand soll uns trennen“ ist düster, mystisch und märchenhaft. Ein spannendes Buch über Liebe, Mut, Vertrauen und Geschwisterliebe, das einen nicht so schnell aus dem Kopf geht. Man kann die Geschichte der Romantasy oder ebenfalls der Dark Fantasy zuordnen.

Kolumne Graff Azubis Askir

Ein Krieger, ein Schneesturm, ein geheimes Portal

Der einsame und schon etwas in die Jahre gekommene Krieger Havald sucht im Gasthof Zum Hammerkopf Schutz vor einem Schneesturm. Dort lernt er die geheimnisvolle Magierin Leandra kennen. Doch nicht alle Gäste des Hauses sind auf freundschaftliche Konversation aus. Neben der Wirtsfamilie und einem reisenden Händler samt Gefolge hat es nämlich auch Banditen und gelangweilte Söldner hierher verschlagen.

Als Havald und Leandra gerade unfreiwillig dabei sind, einen blutigen Mord aufzuklären, entdecken sie, dass sich unter dem Haus Magielinien kreuzen und sie ein Portal zum verschollen geglaubten Reich Askir öffnen können, das zufällig auch das Ziel von Leandras Geheimauftrag ist …

Warum mir der Roman gefällt

„Askir – Die komplette Saga 1“ ist der grandiose Auftakt zu einem Fantasy-Epos der Spitzenklasse. Mit viel Humor und interessanten Charakteren vermag es Richard Schwartz, den Leser direkt ins Herz seiner Geschichte zu ziehen. Die unbekannte und aufregende Welt des Reiches Askir hält viele Überraschungen und Wendungen bereit, die neugierig machen auf mehr.

In diesem Sammelband sind die ersten drei von insgesamt sieben Askir-Büchern enthalten, die dann durch weitere sieben Bücher der Reihe „Die Götterkriege“ ergänzt werden. Selten hat High Fantasy so viel Spaß gemacht wie hier.

Kolumne Graff Azubis Der letzte Wunsch

Ein mutiger Hexer und ein grauenhaftes Monster

In einem Gasthaus im Königreich Temerien wird ein Mann aufgegriffen, der dort im Streit drei Männer alleine getötet haben soll und nun wartet der Galgen auf ihn. Doch ist dieser Mann kein Mensch, sondern ein Hexer namens Geralt von Riva, ein Mutant, dessen Beruf es ist Monster zu töten. Um dem sicheren Henkertod zu entkommen, macht ihm der Herrscher von Temerien, König Foltest, ein Angebot zu einem außergewöhnlichen Auftrag.

Aus einer inzestuösen Verbindung mit seiner Schwester zeugte der König eine Tochter. Beide, Mutter und Kind, starben bei der Geburt. Überraschenderweise kehrte die Tochter wieder zu den Lebenden zurück, doch dieses Mal als eine Striege, ein verfluchtes Monster, welches Jagd auf die Lebenden macht. Jedoch kann man diesen Fluch brechen, indem eine mutige Person eine ganze Nacht mit dem Monster in einer Gruft verbringt.

Nun soll Geralt diese selbstmörderische Aufgabe übernehmen, im Tausch gegen sein Leben. Keinem Menschen ist diese Herausforderung bisher gelungen und diejenigen, die es versuchten, kehrten nie zurück. Doch Geralt hat eine Chance, denn er ist ein Hexer, ein professioneller Monsterschlächter.

Warum mir der Roman gefällt

Diese Geschichte ist nur eine von Sieben genialen Kurzgeschichten in diesem Band und der Auftakt zur großartigen „Hexer-Saga“, die eine ganze Reihe von Werken beinhaltet. Der Autor baut viele Elemente der slawischen Sagen und Märchenwelt ein und spielt gerne mit Fantasyklischees, sodass man sich oft selbst beim Schmunzeln erwischt. Düster, zynisch und humorvoll hat diese High-Fantasy-Reihe einen ganz eigenen besonderen Stil!

Kolumne Graff Azubis Die Wellenläufer

Eine Quappe, eine Piratenprinzessin und eine große Reise

Jolly ist eine Quappe. Seit ihrer Geburt, während eines magischen Bebens in der Karibik, besitzt sie die Fähigkeit über das Wasser zu laufen. Seit sie denken kann, lebt Jolly an Bord der „Mageren Maddy“ – einem  Piratenschiff. Als die Piraten in einen Hinterhalt geraten, wird Jolly von einer giftigen Spinne gebissen und strandet auf einer einsamen Insel.

Dort begegnet das Mädchen Munk, auch er besitzt die Fähigkeit über das Wasser laufen zu können. Als Munks Familie von einem Monster getötet wird, flüchten er und Jolly. Auf ihrer Flucht begegnen sie Soledad der Piratenprinzessin und dem Kapitän Walker. Gemeinsam mit dessen Crew begeben sich Munk und Jolly auf eine Reise, die ihre Leben für immer verändern wird.

Warum mir der Roman gefällt

„Die Wellenläufer“ ist der erste Teil der High-Fantasy-Trilogie von Kai Meyer. Das Buch steckt voller überraschender Wendungen und hat mich beim Lesen vom ersten Moment komplett in die abenteuerliche Welt von Jolly und ihren Freunden entführt. Ein absolutes Muss für alle jungen Fantasie-Fans!

Ruth Sündermann Sieben Arten Dunkelheit

Fantastische Wesen der Dunkelheit

David ist 15 und ein Einzelgänger. In der Schule wird er dafür verspottet, dass er immer noch Angst im Dunkeln hat. Eines Tages bekommt David eine neue Mitschülerin: Ayumi führt ihn eine komplett neue Welt ein, denn in der Dunkelheit leben zahlreiche fantastische Wesen. Längst nicht alle davon sind gefährlich und nehmen dem Jungen tatsächlich nach und nach die Angst vor der Finsternis.

Es ist Ayumis Großvater, der sich der Aufgabe annimmt, David in diese faszinierende Welt einzuführen. Zunächst verläuft auch alles normal. Doch dann verschwinden auf mysteriöse Art und Weise zahlreiche Gegenstände: Steckt der Dämmerflechter dahinter – ein mächtiger Meister der Dunkelheit, der der ganzen Welt für immer das Licht nehmen will? Plötzlich befinden sich David und seine Freunde in einem Abenteuer, das all ihre Vorstellungen übertrifft.  Im Buch blättern

Warum mir der Roman gefällt

Christian von Aster erschafft in seinem Urban-Fantasy-Roman „Sieben Arten Dunkelheit“ eine fantastisch neue Welt. Er erfindet neue Wesen wie den Schattenhamster oder den Krummschwanzfinsterling. Der Leser wird sofort mitgenommen in eine für ihn völlig fremde, aber aufregende Welt. Christian von Aster gelingt es immer wieder, seine Leser zu überraschen. Durch die verschiedenen Perspektivwechsel lernt man all seine Charaktere näher kennen. Bei diesem Roman fiebert man wirklich bis zur letzten Seite mit.

Julia Dörge One true Queen

Ein Sturz, ein geheimnisvoller Fremder und ein gefährliches Abenteuer

Mailin lebt gemeinsam mit ihrer Mutter und Schwester in Irland. Jeden Tag hofft sie, dass ihre ältere Schwester endlich ihre Augen öffnet und aus dem Wachkoma erwacht, in dem sie bereits seit sieben Jahren liegt. Als Mailin von einer zur nächsten Sekunde nichts als Dunkelheit wahrnimmt und plötzlich glaubt zu fallen, landet sie nicht nur in einer komplett anderen Welt, sondern auch in einem riesigen Abenteuer: Im Königreich Lyaskye ist nichts wie es scheint. Eine falsche Entscheidung könnte schnell die letzte sein.

Aus einer beinahe todbringenden Situation wird Mailin von einem geheimnisvollen Fremden gerettet, der sie ausgerechnet vor ihm selbst warnt und ihr rät, niemandem zu trauen. Mailin weiß, dass sie umgehend zurück in ihre Welt gelangen muss. Und so folgt sie trotz seiner Warnung mysteriösen Fremden, der ihr dabei helfen soll, den Weg zurück zu finden. Doch dabei stößt sie auf eine unerwartete Entdeckung, die ihr Leben ganz und gar auf den Kopf stellen wird.  Im Buch blättern

Warum mir der Roman gefällt

Jennifer Benkaus „One True Queen – Von Sternen geküsst“ ist für mich ein absolut gelungener und gleichzeitig fesselnder Urban-Fantasy-Auftakt. Beim Lesen hatte ich das Gefühl, gemeinsam mit Mailin in die mysteriöse Welt von Lyaskye zu fallen, die ich bis zur letzten Seite nicht loslassen wollte. Bereits jetzt warte ich sehnsüchtig auf die Fortsetzung der Serie.

Das Labyrinth des Fauns Empfehlung von Ruth

Cornelia Funke verwandelt Guillermo del Toros Film in einen packenden Urban-Fantasy-Roman

Im Jahre 1944 herrscht Bürgerkrieg, Spanien wird von Diktator Franco regiert. Die 13-jährige Ofelia muss mit ihrer schwangeren Mutter zu ihrem neuen Stiefvater Vidal ziehen, der Hauptmann bei den Faschisten ist. Capitan Vidals Aufgabe ist es, die Rebellen auszulöschen. Dafür ist ihm jedes Mittel recht. Da ihre Mutter krank und schwach ist, schafft sie es nicht Ofelia vor dem Tyrann und seinen Grausamkeiten zu beschützen. Da beginnt das Mädchen sich in eine andere Welt zu flüchten. In einem magischen Labyrinth lernt sie den mysteriösen Faun Pan kennen. Der verspricht Ofelia zu einer Prinzessin zu machen, wenn sie sich drei schwierigen Prüfungen stellt. Ohne es zu wissen begibt Ofelia sich auf ein Abenteuer, welches ihr Leben und das ihrer Familie und Freunde für immer verändern wird.  Im Buch blättern

Warum mir der Roman gefällt

Basierend auf dem Film „Pans Labyrinth“ von Guillermo del Toro hat Bestsellerautorin Cornelia Funke diesen Urban-Fantasy-Roman geschrieben. Sie entführt uns in eine gefährliche und brutale Welt und schafft es, der Geschichte ihre völlig eigene Note zu geben. Ein Muss für alle Fans von Funkes Büchern!

Melmoth Empfehlung von Jana

Ein mysteriöses Manuskript, ein großes Geheimnis und schreckliche Gräueltaten

Helen Franklin lebt ein karges Leben. Sie ist ebenso unauffällig wie genügsam und sollte das Schicksal eigentlich nicht weiter interessieren. Doch dann bekommt sie ein mysteriöses Manuskript in die Hände, das von einer verlorenen Seele erzählt – Melmoth. Melmoth, die dazu verdammt wurde, ewig allein auf der Erde zu wandeln und die schrecklichsten Gräueltaten zu bezeugen, die sonst niemand sehen würde. Und so kommt es, dass Melmoth wartet und wacht. Ganz allein. Helen kann nicht anders, als sich weiter mit dieser Legende zu befassen und fühlt sich plötzlich verfolgt, beobachtet und sogar erwartet. Kann sie es schaffen, ihr eigenes Geheimnis vor Melmoth zu verbergen?  Im Buch blättern

Warum mir der Roman gefällt

Sarah Perrys Dark-Mystery-Roman „Melmoth“ hat mich mit Haut und Haar in seinen Bann gezogen. Die düstere Geschichte über die verfluchte Melmoth in ihrem schwarzen, sich wie Rauch bewegenden Kleid jagt dem Leser Schauer über den Rücken und schafft eine perfekte Mischung aus Fantastik und Realität. Es ist kein Zufall, dass Sarah Perry schon Preise für ihre Werke gewonnen hat!

Der dunkle König – Buchtipp von Moritz Schüling, Buchhandlung Graff

Flammen, Blut und gewalttätige Kreaturen – ein fantastischer Roman

Roper, der junge Lord des Nordens, hat in einer entscheidenden Schlacht das Heer des Königreiches des Südens bezwingen können und es aus dem Norden vertrieben. Doch seine Feinde ruhen nicht …

Jemand hat es auf die Familie des Lords abgesehen. Als einer seiner Brüder tot aufgefunden wird, kann sich keiner aus Ropers Sippe mehr sicher fühlen, ehe der Mörder entlarvt und gefasst wird. Währenddessen verfolgt der Lord eigene Ambitionen. Um den Südlingen zuvorzukommen, plant Roper in das südliche Königreich einzumarschieren.

Damit das Nordreich dieser Aufgabe gewachsen ist, versucht Roper die schrecklichen Riesen in Unhierea als Verbündete für seine Sache zu gewinnen. Doch ist diesen blutrünstigen Kreaturen zu trauen? In der Zwischenzeit bereitet Ropers Erzrivale, der listige General Bellamus, alles vor, um das Südreich vor dem Untergang zu bewahren. Bald wird das Land Albion wieder in die Flammen des Krieges und das Blut der Schlacht getaucht.  Im Buch blättern

Warum mir der Roman gefällt

Der zweite Band der Low-Fantasy-Reihe „Under the Northern Sky“ ist genauso fantastisch wie der erste. Leo Carew beschreibt die verschiedenen Völker so einzigartig und faszinierend wie schon im Auftakt der Serie. Wer vom ersten Band begeistert war, wird diesen hier ebenfalls lieben. Wer den Ersten noch nicht gelesen hat, sollte es auf jeden Fall nachholen!

Der Untergang der Könige – Buchtipp von Nora Herdegens, Buchhandlung Graff

Jahrtausende alte Familiengeheimnisse und ein Schwert, das alles zerstören kann

„Erzähl mir eine Geschichte!“ Also beginnt Khirin zu erzählen. Und auch Klaue, das Ungeheuer, das ihn gefangen hält, erzählt eine Geschichte – seine Geschichte. Abwechselnd erzählen die beiden von Khirins Leben – und nebenbei vom Schicksal des gesamten Reiches.

Khirin ist ein im Bordell aufgewachsenes Waisenkind, das von großen Königen abstammt und doch ein Leben als Sklave fristet. Seine wahre Identität und die seiner Freunde, Familie und Feinde sind in einem Versteckspiel aus Lügen, Intrigen und heroischen Rettungsversuchen verschleiert.

Am Ende kann nur Khirin die Wahrheit aus der Dunkelheit jahrtausendalter Familiengeheimnisse und göttlicher Machtspiele wieder ans Licht bringen – und so versuchen das Reich seiner Kindheit, das Leben derer, die ihm am Herzen liegen, und das Schicksal der gesamten Welt zum Guten zu wenden.  Im Buch blättern

Warum mir der Roman gefällt

Meisterhaft lässt Jenn Lyons in „Der Untergang der Könige – Drachengesänge“ eine High-Fantasy-Welt voller fantastischer Wesen, dunkler Abgründe und Magie auferstehen. Khirin kommt die Aufgabe zu, sich gegen Drachen und Diebe, Wesenswandler und machthungrige Adlige durchzusetzen, um zu erkennen, wer er wirklich ist und welche Bedrohung ihm gegenübersteht. Dieses komplexe Epos hat mich völlig in Khirins Welt entführt und nicht mehr losgelassen.

Der Bär und die Nachtigall - Märchen

Die Furcht, das Feuer, der Hunger, dann …

Im kalten Norden des Landes Rus, dort wo die Winter länger, die Winde kälter und die Wälder tiefer sind, wird ein kleines Mädchen geboren. Ihre Mutter stirbt. Wasja wächst beschützt und behütet im Schoß ihrer Familie auf. Frei wie ein wildes Tier streift sie durch die Wälder, klaut Honigkuchen vom heimischen Herd und lernt zu reiten wie ein Junge. Am Abend lauscht sie den Märchengeschichten der Kinderfrau Dunja – für Wasja sind sie die Wirklichkeit. Denn Wasja wandelt in der magischen Zwischenwelt der Kobolde, Wassergeister und Untoten. Sie entdeckt absonderliche Welten, findet wahre Freunde und lernt die kennen, die ihr Heim beschützen. Doch im tiefen Wald regt sich eine dunkle Kraft, die alles zerstören könnte.

Als der Kampf zwischen dem Winterkönig und dessen Bruder entflammt, ist Wasja schon eine junge Frau. Hinter vorgehaltener Hand wird über sie getuschelt. Hexe lautet das Urteil. In dieser Welt aus religiösem Misstrauen, in dem ihre Familie zerbricht, beginnt sie ihren Kampf: Sie will das retten, was sie liebt. Um jeden Preis.  Im Buch blättern

Warum mir der Roman gefällt

Katherine Ardens „Der Bär und die Nachtigall“ ist ein wundersames, schönes, düsteres Märchen, das mich so sehr in seinen Bann gezogen hat, dass ich das Buch nicht aus den Händen legen wollte, als ich es beendet hatte. Eine großartige Geschichte für lange, dunkle Winterabende oder kalte, helle Eismorgen.

Kingdom of Smoke - High Fantasy

Fünf außergewöhnliche Heldinnen und Helden in einer epischen Welt

Prinzessin Catherine ist eigentlich in ihren Leibgardisten Ambrose verliebt, doch um neue Allianzen mit Pitoria zu schließen, will ihr Vater sie mit einem anderen Mann verheiraten. Würde sie sich gegen ihn stellen, käme das einem Verrat an ihm gleich und würde sie den Kopf kosten. Ambrose hingegen soll wegen seiner Liebe zu Catherine hingerichtet werden, da er eine Gefahr für die Zukunft Brigants darstellt.

Im Norden des Landes leben Dämonen, mit denen Tash und ihr Ziehvater Geschäfte machen. Sie sind Dämonenjäger und verkaufen den Rauch getöteter Dämonen als Droge auf dem Schwarzmarkt. Der Gelegenheitsdieb Edyon begegnet unterdessen durch Zufall dem Diener March und seinen Gefährten, die auf der Suche nach dem unehelichen Sohn des Königs von Calidor sind.

Unabhängig von all diesen Geschehnissen macht sich ein Gerücht über die Ländergrenzen hinweg breit: Stehen wirklich Armeen an den Grenzen Pitorias? Steht dem Königreich ein Krieg bevor? Oder geht die Gefahr von einer ganz anderen Macht aus?  Im Buch blättern

Warum mir der Roman gefällt

In dem High Fantasy-Roman „Kingdom of Smoke – Die Verschwörung von Brigant“ verknüpft Sally Green fünf vollkommen unterschiedliche Protagonisten und ihre Geschichten miteinander. Die Spannung wird nach und nach aufgebaut und entführt den Leser in ein Reich voller Intrigen, Rachegelüste, Dämonen und neuer Allianzen.

Tausend mal schon Urban Fantasy

Ein Mädchen mit außergewöhnlicher Gabe und kostbarer Seele

Sasha Sullivan ist kein gewöhnliches Mädchen. Sie ist eine Seelenmagierin, die die besondere Gabe besitzt, beliebig durch Zeit und Ort zu springen. Ihre Aufgabe ist es, für den Schutz der Ursprungsseele zu sorgen. Doch so großartig die Gabe auch ist, Sasha hat gravierende Probleme ihre Gabe zu kontrollieren. Um sie zu schützen, wollen Sashas Eltern sie zu ihren Großeltern auf die einsame Insel Alderney bringen, wo sie lernen soll, ihre Gabe anzunehmen und sich mit ihr vertraut zu machen. Sasha ist alles andere als begeistert, doch noch bevor die Familie die Insel erreicht, kommt es zu einem schrecklichen Ereignis.

Ein paar Jahre später. Sasha ist inzwischen 18 Jahre alt und lebt seit dem Ereignis bei ihrer Großmutter auf der einsamen Insel. Seither hat Sasha sich geschworen, niemanden mehr durch ihre Gabe einer Gefahr auszusetzen. Deshalb will sie in diesem Leben ihrer Bestimmung als Seelenmagierin nicht nachgehen, sondern ihre Seelenmagie verstecken. Eigentlich ein guter Plan, bis zu dem Moment, in dem Sie Cedric de Gray kennenlernt. Dieser rettet sie gleich zweimal. Einmal vor dem Ertrinken und dann vor einem Seelenjäger. Wer oder was ist dieser Cedric de Gray? Und was wird aus ihrem Vorsatz, ihrer Bestimmung nicht nachzugehen?  Im Buch blättern

Warum mir der Roman gefällt

Marah Woolfs „Tausend Mal Schon“ ist tausend mal schön. Spannende Charaktere treffen hier auf ein interessantes Thema, das mich absolut in den Bann gezogen hat. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und lässt einen leicht in das Abenteuer von Sasha eintauchen. Neben der Geschichte hat mich auch das aufwendig gestaltete Cover mit den schillernden Farben aus Türkis und Lila sofort fasziniert. Außerdem enthält dieser Urban-Fantasy-Roman zusätzlich noch eine Karte der Insel Alderney, sowie ein Rezept zu dem im Buch beschriebenen Essen. Einfach genial!


Erfahren Sie mehr über:

Die bisher besten Fantasy-Bücher 2020

Die 14 besten Science-Fiction-Bücher 2019

Die bisher besten Science-Fiction-Bücher 2020

Die Grenzen zwischen den literarischen Genres Fantasy und Science Fiction sind fließend. Die Fantasy-Experten der Buchhandlung Graff erklären, wie sich die Genres unterscheiden: von Urban Fantasy bis hin zu Comic Science Fiction. Was ist Fantasy und was Science Fiction?