MIMI 2020 – Shortlist zum Krimi-Publikumspreis | BUCHSZENE

Die Shortlist steht, die dritte und entscheidende Runde bei der Wahl zur MIMI 2020 läuft. Wir stellen die Kandidaten für den Krimi-Publikumspreis des deutschen Buchhandels kurz vor und laden zur Wahl ein.

Wir präsentieren die Titel der Shortlist für die Wahl zur MIMI 2020

16. Januar 2020 | Redaktion

Mimi 2020 Shortlist

© Dimj shutterstock-ID 259363370

Wer gewinnt die MIMI 2020 – den Krimi-Publikumspreis des deutschen Buchhandels?

Die spannende Wahl geht nun in ihre entscheidende Runde, denn mittlerweile stehen die 10 Titel der MIMI-Shortlist fest. Wir stellen sie hier kurz vor und laden alle Krimi-Liebhaber zur Abstimmung ein. Wer seine Stimme abgibt, sichert sich die Chance auf einen von 100 Kriminalromanen. Die Reihenfolge der Werke sagt nichts über ihre Qualität oder Chancen aus.

Bücher MIMI 2020 01

Sie hatten ein Geheimnis. Sie mussten sterben. An einem Sonntag.

In Nele Neuhaus‘ Kriminalroman „Muttertag“ wird im Wohnhaus einer stillgelegten Fabrik eine Leiche gefunden. Es handelt sich um den ehemaligen Betreiber des Werks, Theodor Reifenrath, wie Kriminalhauptkommissarin Pia Sander feststellt. In einem Hundezwinger machen sie und ihr Chef Oliver von Bodenstein eine grausige Entdeckung: Neben einem fast verhungerten Hund liegen menschliche Knochen verstreut und die Spurensicherung fördert immer mehr schreckliche Details zutage. Reifenrath lebte sehr zurückgezogen, seit sich zwanzig Jahre zuvor seine Frau Rita das Leben nahm. Im Dorf will niemand glauben, dass er ein Serienmörder war. Rechtsmediziner Henning Kirchhoff kann einige der Opfer identifizieren, die schon vor Jahren ermordet wurden. Alle waren Frauen. Alle verschwanden an einem Sonntag im Mai. Pia ist überzeugt: Der Mörder läuft noch frei herum. Er sucht sein nächstes Opfer. Und bald ist Anfang Mai.

Nele Neuhaus Muttertag, 978-3-548-06144-3, 560 S., € 14,99, Ullstein   Jetzt hier einkaufen


Ein Kind. Ein Vater. Ein Höllentrip ins Innerste der Psychiatrie.

​Zwei entsetzliche Kindermorde hat er bereits gestanden und die in Sebastian Fitzeks „Der Insasse“ ermittelnde Berliner Polizei zu den grausam entstellten Leichen geführt. Doch jetzt schweigt der psychisch kranke Häftling Guido T. auf Anraten seiner Anwältin. Die Polizei ist sicher: Er ist auch der Entführer des sechsjährigen Max, der seit drei Monaten spurlos verschwunden ist. Die Ermittler haben jedoch keine belastbaren Beweise, nur Indizien. Und ohne die Aussage des Häftlings werden Max‘ Eltern keine Gewissheit haben und niemals Abschied von ihrem Sohn nehmen können.

Drei Monate nach dem Verschwinden von Max macht ein Ermittler der Mordkommission dem verzweifelten Vater ein unglaubliches Angebot: Er schleust ihn in das psychiatrische Gefängniskrankenhaus ein, in dessen Hochsicherheitstrakt Guido T. eingesperrt ist. Als falscher Patient, ausgestattet mit einer fingierten Krankenakte. Damit er dem Kindermörder so nahe wie nur irgend möglich ist und ihn zu einem Geständnis zwingen kann.

Sebastian Fitzek Der Insasse, 978-3-426-28153-6, 384 S., € 22,99, Knaur,   Jetzt hier einkaufen


Zwei Länder. Zwei Ermittler. Ein mysteriöser Mord.

Im beschaulichen Küstenort Kollund an der deutsch-dänischen Grenze wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Erschossen am Strand. Die Leiche in Anette Hinrichs‘ „Nordlicht – Die Tote am Strand“ wird als Liva Jørgensen identifiziert, die zwölf Jahre zuvor spurlos verschwand. Jetzt stellt sich heraus, dass Liva jahrelang unter falschem Namen in Deutschland gelebt hat. Was ist damals wirklich geschehen? Vibeke Boisen, gerade frisch als Leiterin der Flensburger Mordkommission angetreten, und ihr Kollege Rasmus Nyborg von der dänischen Polizei rollen den alten Fall wieder auf und stechen damit in ein gefährliches Wespennest.

Anette Hinrichs Nordlicht – Die Tote am Strand, 978-3-7341-0722-1, 432 S., € 9,99, Blanvalet   Jetzt hier einkaufen

Bücher MIMI 2020 02

Ein Mörder auf Rachefeldzug und ein Kommissar, für den es um alles geht.

Alex Beers „Der dunkle Bote“ (Band 3 der Serie) versetzt uns ins Wien des Novembers 1920. Ein unerwarteter Kälteeinbruch hat die Ernten vernichtet, jeder dritte Mann ist arbeitslos, und das organisierte Verbrechen hat Hochkonjunktur. Doch der Mordfall, der jetzt die Stadt erschüttert, übertrifft alles bislang Dagewesene: Ein Toter wird bizarr zugerichtet und von einer Eisschicht bedeckt aufgefunden. Kurz darauf taucht ein Bekennerschreiben auf. Kriminalinspektor August Emmerich und sein Assistent Ferdinand Winter ermitteln – und das ist nicht das einzige Rätsel, das sie zu lösen haben, denn noch haben sie Xaver Koch nicht aufgespürt, den Mann, der Emmerichs Lebensgefährtin entführt hat und der sich als gefährlicher Gegner entpuppt …

Alex Beer Der dunkle Bote, 978-3-8090-2703-4, 400 S., € 20,00, Limes    Jetzt hier einkaufen


Ein forensischer Anthropologe und in ein Krankenhaus mit Vergangenheit.

Nur Fledermäuse verirren sich noch nach St. Jude. Das Krankenhaus im Norden Londons, seit Jahren stillgelegt, soll in Simon Becketts „Die ewigen Toten“ demnächst abgerissen werden. Doch dann wird auf dem staubigen Dachboden eine Leiche gefunden, eingewickelt in eine Plastikhülle. Die Tote, das sieht David Hunter sofort, liegt schon seit langer Zeit hier. Durch das trockene und stickige Klima ist der Körper teilweise mumifiziert. Als beim Versuch, die Leiche zu bergen, der Boden des baufälligen Gebäudes einbricht, entdeckt der forensische Anthropologe ein fensterloses Krankenzimmer, das nicht auf den Plänen verzeichnet ist. Warum wusste niemand von der Existenz dieses Raumes? Und warum wurde der Eingang zugemauert, obwohl dort nach wie vor Krankenbetten stehen? Betten, in denen noch jemand liegt …

Simon Beckett Die ewigen Toten, 978-3-8052-5002-3, 480 S., € 22,95, Wunderlich   Jetzt hier einkaufen


Ein Roman gegen die rassistische Scheinheiligkeit in Texas.

Mit einem Abschluss in Princeton und zwei Jahren Jurastudium hätte Darren Mathews leicht einen Platz in der Elite der afroamerikanischen Anwälte einnehmen können. Stattdessen folgte er dem Beispiel seines Onkels, um Texas Ranger zu werden. Auf Drängen eines Freundes im FBI fährt er nach Lark. Was zunächst wie ein doppeltes Hassverbrechen in einer winzigen Stadt in Texas aussieht, entpuppt sich als ein komplizierter Fall. Eines der Opfer ist Michael Wright, ein schwarzer Anwalt aus Chicago. Das andere Opfer Missy Dale, eine unglücklich verheiratete weiße Kellnerin, die zusammen mit Wright eine Redneck-Bar in Lark spät in der Nacht verlassen hat. Beide misshandelten Leichen werden im nahegelegenen Attoyac Bayou gefunden.

Mathews, der wegen eines ähnlich gelagerten Falls suspendiert wurde, vermutet eine Verbindung zur Aryan Brotherhood of Texas, einer gewalttätigen rassistischen Bande, die sich durch Drogenschmuggel bereichert. Er trifft auf einen ihm feindlich eingestellten Sheriff, den rassistischen Ehemann der Toten und die äußerst launische Witwe des toten Anwalts, die extra einfliegt, um herauszufinden, was ihrem Ehemann zugestoßen ist. Attica Lockes Roman „Bluebird, Bluebird“ verdankt seinen Originaltitel einem Song von John Lee Hooker.

Attica Locke Bluebird, Bluebird, 978-3-945133-71-2, 280 S., € 20,00, Polar   Jetzt hier einkaufen

Bücher MIMI 2020 03

Der Tod hält alle Schlüssel in der Hand – Kommissar Jennerwein ermittelt.

Ein schöner Fassadenschmuck war das alte Feuerrad am Holzhaus der Rusches im idyllisch gelegenen Kurort. Aber jetzt liegt Alina Rusche tot in ihrem Garten, erschlagen vom herabgestürzten Rad. Kommissar Jennerwein, der auch in Jörg Maurers „Am Tatort bleibt man ungern liegen“ ermittelt, ist überzeugt, dass es kein Unfall, sondern Mord war. Doch warum musste die Putzfrau sterben? Hatte sie bei ihrer Arbeit Dinge erfahren, die gefährlich waren? Jennerwein befragt pikierte Honoratioren und redselige Ladenbesitzer. Als der Direktor der KurBank zugibt, dass Alina für ihn geputzt hat, führt die Spur direkt in den legendär sicheren Schließfachraum. Hier ruhen versteckt und verriegelt genügend Geheimnisse, für die sich ein Mord lohnt. Der gesamte Kurort gerät in Aufregung, denn Jennerwein ermittelt in alle Richtungen. Das einzige, was er dabei nicht erahnt, ist der nächste Tatort.

Jörg Maurer Am Tatort bleibt man ungern liegen, 978-3-651-02574-5, 384 S., € 16,99, Fischer Scherz   Jetzt hier einkaufen


Finsterer als die düstersten Ecken Londons – ein Fall für Cormoran Strike.

In Robert Galbraiths „Weißer Tod“ bittet ein verstörter junger Mann den privaten Ermittler Cormoran Strike um Hilfe bei der Aufklärung eines Verbrechens, das er – so glaubt er – als Kind mit angesehen hat. Strike ist beunruhigt: Billy hat offensichtlich psychische Probleme und kann sich nur an wenig im Detail erinnern, doch er wirkt aufrichtig. Bevor Strike ihn allerdings ausführlich befragen kann, ergreift der Mann panisch die Flucht. Um Billys Geschichte auf den Grund zu gehen, folgen Strike und Robin Ellacott – einst seine Assistentin, jetzt seine Geschäftspartnerin – einer verschlungenen Spur, die sie durch die zwielichtigen Ecken Londons, in die oberen Kreise des Parlaments und zu einem prachtvollen, doch düsteren Herrenhaus auf dem Land führt. Zugleich verläuft auch Strikes eigenes Leben alles andere als gradlinig: Er hat es als Ermittler zu Berühmtheit gebracht und kann sich nicht länger unauffällig hinter den Kulissen bewegen. Noch dazu ist das Verhältnis zu seiner früheren Assistentin schwieriger denn je – zwar ist Robin für ihn geschäftlich mittlerweile unersetzlich, ihre private Beziehung ist jedoch viel komplizierter …

Robert Galbraith Weißer Tod, 978-3-7645-0698-8, 864 S., € 24,00, blanvalet    Jetzt hier einkaufen

Bücher MIMI 2020 04

Kommissar Dupin kämpft mit einem Verbrechen im Herzen Concarneaus.

Jean-Luc Bannalecs „Bretonisches Vermächtnis“ spielt in Concarneau, der „blaue Stadt“ am Meer, und zwar kurz vor den Pfingsttagen. In der berühmten Altstadt Ville Close feiern die Bretonen mit Musik und Tanz den Auftakt des Sommers, und alles könnte so wunderbar heiter sein. Gäbe es nicht plötzlich einen Toten – genau vor Kommissar Dupins Lieblingsrestaurant, dem Amiral. Doch damit nicht genug: Ausgerechnet in diesen Tagen sind Dupins Inspektoren beurlaubt und Nolwenn unerreichbar. Gemeinsam mit zwei neuen Kolleginnen widmet sich der Kommissar der alles entscheidenden Frage: Wer hatte es auf Docteur Chaboseau abgesehen? Einen Arzt, der großes Ansehen genoss und aus einer der einflussreichsten Familien der Gegend stammte. Weder dessen Frau noch seine engsten Freunde, ein stadtbekannter Apotheker und ein Weinhändler, können sich einen Reim darauf machen. Könnte es etwas mit den Vorlieben des Arztes zu tun haben, der nicht nur Kunstsammler war, sondern auch in bretonische Brauereien und traditionelle Fischkonservenfabriken investierte? Während Dupin noch fieberhaft nach Anhaltspunkten sucht, kommt es zu einem Anschlag, der die gesamte Stadt in Aufruhr versetzt. Dieser Krimi macht das Städtchen Concarneau zum Protagonisten: seine Häfen und Strände, seine Galerien und Restaurants, seine Traditionen, seine Geschichte und natürlich: seine Bewohner!

Jean-Luc Bannalec Bretonisches Vermächtnis,, 320 S., € 16,00, Kiepenheuer & Witsch   Jetzt hier einkaufen


Panorama des Grauens – dieser Thriller beginnt, wo andere enden.

Eine fensterlose Hütte im Wald. Lenas Leben und das ihrer zwei Kinder folgt strengen Regeln: Mahlzeiten, Toilettengänge und Lernzeiten werden minutiös eingehalten. Sauerstoff bekommen sie über einen „Zirkulationsapparat“. Der Vater versorgt seine Familie mit Lebensmitteln, er beschützt sie vor den Gefahren der Welt da draußen, er kümmert sich darum, dass seine Kinder immer eine Mutter haben. Dennoch ist es ein krankes, unfreiwilliges Zusammenleben. Eines Tages gelingt den Gefangenen die Flucht – aber nun geht der Albtraum erst richtig los. Denn vieles deutet darauf hin, dass der Entführer sich zurückholen will, was er für sein Eigentum hält. In ihrem emotional schockierenden und zugleich tief berührenden Thriller „Liebes Kind“ entrollt Romy Hausmann Stück für Stück das Panorama eines Grauens, das jegliche menschliche Vorstellungskraft übersteigt.

Romy Hausmann Liebes Kind, 978-3-423-26229-3, 432 S., € 15,90, dtv   Jetzt hier einkaufen


Jetzt voten!