Ava Reed: Ashes and Souls – Schwingen aus… | BUCHSZENE

Die junge Mila kann Todesfälle vorhersehen. Warum diese Gabe nicht nur Geschenk, sondern auch Fluch ist, erzählt Ava Reed in „Ashes and Souls – Schwingen aus Rauch und Gold“. Hier die Kritik von Frau Bluhm.

Ava Reeds Roman „Ashes and Souls – Schwingen aus Rauch und Gold” ist der erste Band eines Zweiteilers

15. Januar 2020 | Frau Bluhm

Titelbild Ashes and Souls

© Miriam Doerr Martin Frommherz shutterstock-ID: 733797277


Frau Bluhm liest „Ashes and Souls“: 2 von 5 Blu(h)men


Mila hat eine außergewöhnliche magische Gabe

Nach dem Tod ihrer Mutter möchte Mila endlich herausfinden, wo ihre Wurzeln liegen und reist von Berlin in ihre Geburtsstadt Prag. Wo andere Besucher die goldene Stadt sehen, sieht Mila unendlich viel Grau. Denn das ist ihre Gabe, oder ihr Fluch, je nachdem wie man es nennen will: Mila kann sehen, wer bald sterben wird, denn diese Menschen verlieren in ihren Augen jedwede Farbe. Mit nichts anderem als einem alten Polaroidfoto, macht die junge Frau sich auf ihr Geheimnis zu ergründen. Dabei gerät sie zwischen die Fronten uralter Mächte, die nicht wollen, dass Mila mit ihrer mysteriösen Gabe das Gleichgewicht zwischen Licht und Dunkelheit durcheinanderbringt. Doch ist es gerade der Ewige Tariel, der im Reich der Dunkelheit zuhause ist, der plötzlich zu Milas Retter und Beschützer wird. Und Mila beginnt zu begreifen, dass die Auffassung, die man im Allgemeinen von Gut und Böse hat, nicht unbedingt zutreffend ist.

„Ashes and Souls“ ist als Zweiteiler konzipiert

Mit „Ashes and Souls“ wagt sich Ava Reed zum ersten Mal an eine Fantasy-Story, der als Zweiteiler geplant ist. Im Gegensatz zu ihren vorher erschienenen Jugendbüchern wie zum Beispiel „Alles, nichts, und ganz viel dazwischen“ ist dieses neue Werk der Autorin nicht in der Ich-Perspektive und im Präsens verfasst. Ich persönlich finde diese Entscheidung zweifelhaft, ist es doch gerade Ava Reeds wundervolles Einfühlungsvermögen in ihre jeweilige Heldin, die ihre Bücher immer so besonders macht. Genau dies aber geht im vorliegenden Roman etwas verloren. Dadurch dass Ava Reed ihre Geschichte aus drei verschiedenen Perspektiven erzählt, bleibt am Ende jede der drei Figuren ein wenig oberflächlich und undurchsichtig. Die für Ava Reed so typische Charakterbildung fehlt.

Mila stört das Gleichgewicht der Kräfte

Das fast schon philosophische Zusammenspiel dieser drei Erzählperspektiven zwischen Tariel (Licht), Asher (Dunkelheit) und Mila als neutraler Instanz in der Mitte, gefällt mir hingegen sehr gut. Die Themen „Engel“ und „Unsterblichkeit“ sind nicht neu in der Jugendfantasy, doch hat Ava Reed hier einen schönen innovativen Ansatz gefunden. Laut der Geschichte existieren Dinge wie Gott, der Teufel oder Himmel und Hölle nicht. Dafür gibt es ein Gleichgewicht zwischen allen lebenden Individuen der Erde. Diese Balance wird durch Milas Kräfte (die sie eigentlich gar nicht haben dürfte) nun empfindlich gestört. Die Reise, die die drei Protagonisten dadurch antreten, liest sich spannend und interessant. Doch auch hier fehlt mir immer wieder ein wenig Tiefe. Warum handeln die Personen, wie sie handeln? Was bringt Asher dazu, nach Jahrtausenden der Existenz ausgerechnet Mila seine Aufmerksamkeit zu schenken? Die ganze Sache mit „Liebe auf den ersten Blick“ zu erklären, finde ich zu flach und einfallslos. Da hätte ich mir eine tiefere Erklärung gewünscht.

Was mir gar nicht gefällt an Ava Reeds neuem Buch

Dennoch baut der Roman einen wirklich guten Spannungsbogen auf. Der endet allerdings abrupt mitten in der Handlung und soll im zweiten Band fortgesetzt werden. Ich persönlich bin über diesen Aufbau nicht glücklich. Zwar bin ich ein Fan von Reihen und finde auch Cliffhanger durchaus in Ordnung. Doch sollte man die Rahmenhandlung wenigstens zu einem „kleinen Ende“ zu führen, bevor man abbricht, sonst wird man einfach mitten in der Geschichte stehen gelassen und muss wie bei einer Seifenoper auf die nächste Folge warten. Trotz meiner Motzerei werde ich die nächste „Folge“ von „Ashes and Souls“ natürlich in jedem Fall lesen, denn bei aller Kritik hat Ava Reed einen unvergleichlich schönen und wunderbar zu lesenden Stil.

In diesem Beitrag geht es um: , , , , ,
Frau Bluhm

Geboren 1984 in Aschaffenburg als Katharina Bluhm, studierte Frau Bluhm Psychologie und wurde nach dem Studium Erzieherin. Als BUCHSZENE.DE-Kolumnistin entdeckt wurde sie wegen ihrer so sympathischen wie zutreffenden Rezensionen auf Lovelybooks.


Zur Biografie von Frau Bluhm



Heute im Osterkörbchen:

Je 10x „Beethovens kleine Patzer“ und „Jörg Maurer trifft Mozart“


Titelbild Beethovens kleine Patzer Maurer meets Mozart osteraktion

Feinschmeckerkabarett, virtuos und live vom Alpenkrimi-König am Pianoforte zubereitet! Das garantieren die beiden heiteren musikalischen Hörbücher „Beethovens kleine Patzer“ und „Jörg Maurer meets Mozart“.

Gewinnspiel-Button Ostern