23.12. Adventskalender: Der Insasse | BUCHSZENE

Unter Killern! In Sebastian Fitzeks „Der Insasse“ lässt sich der Vater eines entführten Kinds als Patient in eine Gefängnispsychiatrie verlegen, um herauszufinden, was mit seinem Sohn passiert ist.

Sebastian Fitzeks Thriller „Der Insasse“ strotzt vor psychologischen Untiefen

22. Dezember 2018 | Jörg Steinleitner

Sebastian Fitzek

Der Insasse

ISBN 978-3-426-28153-6

384 Seiten | € 22,99

DROEMER

Komik (2/5)

Weisheit (3/5)

Gänsehaut (5/5)

Unterhaltung (4/5)

Gewinner Der Insasse

© shutterstock januszt – 352085867

Dieses Gewinnspiel ist beendet:

Wer zu den 20 glücklichen Gewinnern von je einem Exemplar „Der Insasse“ gehört, finden Sie hier heraus..


Der von Sebastian Fitzek erdachte Killer gilt als „Popstar des Schreckens“

Sie haben die Suche nach Max eingestellt. Dieser Satz wirft den Feuerwehrmann Till Berkhoff, Hauptfigur in Sebastian Fitzeks Thriller „Der Insasse“ endgültig aus dem Gleis. Sein kleiner Sohn ist seit einem Jahr spurlos verschwunden. Unter Verdacht steht der Serienmörder Guido Tramitz, in den Medien bekannt als der „Popstar des Schreckens“. Tramitz gilt als schwer gestört, höchst brutal und äußerst gefährlich. Er sitzt in der Gefängnispsychiatrie und hat Gewaltfantasien wie diese: „Ungeniert musterte er das Dekolleté der Anwältin und stellte sich vor, wie es wäre, wenn er sie dazu zwang, sich eine Brustwarze abzuschneiden und sie zu essen.“ Die Ermittler und auch Till Berkhoff sind sich sicher, dass Tramitz hinter dem Verschwinden des sechsjährigen Max steht. Und es besteht ein kleiner Funken Hoffnung, dass der Junge noch lebt. Doch der Serienmörder schweigt.

Um seinen Sohn zu retten, begibt sich der Vater unter Psychopathen

In seiner Verzweiflung lässt Sebastian Fitzek im Kopf seines Protagonisten einen riskanten Plan reifen: „Ich will, dass du mich in die Steinklinik einschleust.“ „Zu Tramnitz?“ „Als Insasse in der Psychiatrie, ganz genau.“ Tatsächlich ist Till Berkhoffs Schwager sogar in der Lage, diesen waghalsigen Wunsch zu erfüllen, denn er arbeitet als Ermittler bei der Polizei. Wenig später zieht Till Berkhoff in die Steinklinik für Forensische Psychiatrie ein. Bei der Anstalt von Berlin-Reinickendorf, im Volksmund als „Tropical Island“ bekannt, weil sie auf einer Halbinsel im Tegeler See liegt, handelt es sich um eine der höchsten Sicherheitsstufe.

Der Held von „Der Insasse“ ist vollkommen auf sich allein gestellt

Das Problem ist: Selbst die Mitarbeiter der Anstalt dürfen nicht wissen, dass Till Berkhoff kein echter Patient ist: „Sollte dir was passieren, in deiner Zelle, auf dem Hof, unter der Dusche oder auch nur im Behandlungszimmer, kann dir vor Ort keiner helfen. Für die Ärzte, Pfleger und Schwestern bist du ein ganz normaler Irrer“, erklärt der Schwager. Das heißt, Till Berkhoff wird ganz auf sich allein gestellt sein. So gibt Sebastian Fitzek in „Der Insasse“ den Startschuss für ein tödliches Unterfangen – mit der winzigen Hoffnung für Till Berkhoff, den kleinen Max doch noch zu retten.

Er ist Ärzten ausgeliefert, sein Zellengenosse ist ein Gewalttäter

Schon bald bekommt der Inkognito-Patient die schmerzhaften Seiten der Gefängnispsychiatrie zu spüren: Er ist Mitpatienten und Ärzten ausgeliefert und steht unter permanenter Bedrohung. Er wird gezwungen, Medikamente zu schlucken, die er nicht nehmen will und sein muskelbepackter, hochaggressiver Zellengenosse wird gleich bei ihrer ersten Begegnung zu seinem Folterknecht: „Armin trat Till zwischen die Beine. Hätte er ihn mit Brandbeschleuniger übergossen und angezündet, hätten die Qualen nicht größer sein können. Der Schmerz war wie ein eingesperrtes, wildes Tier, das panikartig versuchte, in jede Richtung von Tills Körper auszubrechen.“

Am Ende von „Der Insasse“ liefert Sebastian Fitzek eine geniale Pointe

Zudem erweist sich die unsichere Kontaktperson, die Till Berkhoff vom Schwager genannt worden ist, nicht als das, was er sich erhofft hatte. Till ist nun ganz allein, als ihm eines Tages glückt, weshalb er sich einliefern ließ: Er sitzt er dem Serienmörder Guido Tramitz gegenüber. In der Folge entfaltet Sebastian Fitzek in „Der Insasse“ einen Plot, den man so garantiert nicht auf der Platte hatte. Nicht nur, dass er seinen Helden Till Berkhoff in äußerst gruselige, dabei aber sehr glaubwürdige Situationen bringt – Sebastian Fitzek überrascht auch mit einer Auflösung, die ihresgleichen sucht. Und so ist „Der Insasse“ ein weiterer, spannender Beweis dafür, dass Sebastian Fitzek zu den besten Thrillerautoren deutscher Sprache gehört.


Herzlichen Glückwunsch an diese 20 Gewinner von je einem Exemplar „Der Insasse“.

Heike Horn
Birgit Mack
Annett Franz
Sandra Bollenbacher
Pia Kühne
Brigitta Chall
Anja Holbaum
Emely Kraus
Klaus Hönken
Doris Schauberger
Cindy Rafiq
Manfred Schwarz
Sandra Rodi
Birgit Schneider-Birnbach
Diana Kirsch
Adrian Gronbach
Denny Beckmann
Ina Fehse
Lieselotte Mackowiak
Oliver Hoffmann

Mehr zur Rubrik
In Nele Neuhaus‘ Krimi „Muttertag“ ermitteln Pia Sander und Oliver von Bodenstein in ihrem 9. Fall
Gewinner Muttertag Adventskalender

Adventskalender 2018 | 23. Dezember 2018 | Von Frau Bluhm

Menschenknochen auf dem Grundstück eines ehemaligen Kinderheims bringen Pia Sander und Oliver Bodenstein auf die Spur einer grausamen Verbrechensserie. Frau Bluhm liest „Muttertag“ von Nele Neuhaus.

Lotta Johannsons „Hygge, Lykke & Lagom“ präsentiert „Glücksrezepte aus Skandinavien“
Gewinner Hygge, Lykke und Lagom

Adventskalender 2018 | 21. Dezember 2018 | Annika von Schnabel

Hoch im Norden, wo Elch und Eule sich gute Nacht sagen, ist das Glück zu Hause. Aber was genau macht das Glück dort aus? Lotta Johannsons „Hygge, Lykke & Lagom“ lüftet „Glücksrezepte aus Skandinavien“.

Maria Stalders Bilderbuch „Wer hat den Lebkuchen stibitzt?“ ist kunstvoll illustriert
Gewinner Wer hat den Lebkuchen stibitzt?

Adventskalender 2018 | 20. Dezember 2018 | Annika von Schnabel

Der Fuchs riecht süßen Lebkuchenduft und schleicht sich zum Haus des Nikolaus-Helfers Arne. Ob das gut geht? Maria Stalders liebevoll gemaltes Bilderbuch „Wer hat den Lebkuchen stibitzt?“ verrät es.

Tom Hirds humorvolles Sachbuch „Ozeanopädie – 291 unglaubliche Geschichten vom Meer“
Gewinner Ozeanopädie

Adventskalender 2018 | 19. Dezember 2018 | Bernhard Berkmann

Wissen Sie, wie der Tiefseefisch das Licht anmacht? Dass unterm Sandstrand das wilde Tierleben tobt? Mit „Ozeanopädie“ entführt BBC-Meeresbiologe Tom Hird auf eine faszinierende Reise in die Ozeane.