Wir schauen mal ganz ohne Druck, was wir euch für den ersten Monat des Jahres 2022 so an neuer Science-Fiction- und Fantasy-Literatur empfehlen können.

Die ExpertInnen der Buchhandlung Graff empfehlen – Die besten Fantasy- und SciFi-Bücher im Januar 2022

8. Januar 2022 | Redaktion

Titelbild Graff Kolumne Januar 2022

NICHT VERPASSEN:

Mit etwas Glück gewinnen Sie eines von 20 SciFi- oder Fantasy-Büchern. Jetzt mitmachen!


Hallo, liebe Leser*innen,

Fürs neue Jahr
Hab ich mir
Vorgenommen
Mir nicht mehr
Vorzunehmen
Als ich mir
Im letzten Jahr
Bereits nicht
Vorgenommen
Habe.

In diesem Sinne schauen wir mal ganz ohne Druck, was wir euch für den ersten Monat des Jahres 2022 so an neuer Science-Fiction- und Fantasy-Literatur empfehlen können.

Los geht es mit der sehr bekannten griechischen Sage rund um Theseus und den Minotaurus, die Jennifer Saint in ihrem neuen Buch „Ich, Ariadne“ auf erfrischend neue Art und Weise erzählt. Ein nicht minder bekannter Name begegnet uns in „Die Schwestern Grimm“ von Menna van Praag – ein Roman, der von den vier Töchtern eines Dämons handelt, die an ihrem 18. Geburtstag eine schwerwiegende Entscheidung treffen müssen.

Für die Science-Fiction gehen diesmal Hiro Protagonist und Y.T. an den Start, die in Neal Stephensons aberwitzigem Cyberpunk-Klassiker „Snow Crash“ ein Computervirus bekämpfen. Zurück zur Fantasy: Die Welt des Doctor Who dürfte den meisten Leser*innen hinlänglich bekannt sein. Märchen aus dieser Welt sind es eher seltener, was sich mit „Doctor Who – Time Lord Märchen“ von Andreas Mergenthaler demnächst ändern soll. Zum Schluss haben wir noch ein wenig Romantasy am Start, wofür Kim Nina Ocker mit „Die Hüter der fünf Jahreszeiten – The Lie in Your Kiss“ verantwortlich zeichnet.

Das Jahr startet für Sammler*innen übrigens recht gruselig: Noch gar nicht mitbekommen? Na dann mal ab in die Buchhandlung und die gesammelten Werke von H.P. Lovecraft in einer wirklich edlen zweibändigen Ausgabe auschecken. Cthulhu ruft!


Graff Kolumne Januar 2022 2

„Ich, Ariadne“ zeigt die weibliche Perspektive der Mythologie

Die großen Mythen dieser Welt – hach, was kann man die Helden anschmachten, die Götter verehren. Doch was passiert mit den Frauen, die in ihrem Schatten den großen Taten den Weg bereiten und nie den verdienten Lohn erhalten?
Was geht in ihren Köpfen vor, wenn sie geopfert, betrogen und verraten werden? Mit ihrem Roman „Ich, Ariadne“ unternimmt Jennifer Saint genau dieses Gedankenspiel und präsentiert uns die alte Sage um Theseus und den Minotaurus aus einer neuen Perspektive. Die Perspektive derjenigen, ohne die der Minotaurus nie besiegt worden wäre: Ariadne.   Blick ins Buch

Warum mir der Roman gefällt:

Dieser feministische Fantasy Roman ist nicht nur eine Nacherzählung alter griechischer Mythologie. Vielmehr ist es eine Perspektivverschiebung hin zu den vergessenen Personen dieser Sagen – Ariadne, Phädra und auch Dionysos sind so faszinierende Charaktere, dass ich nicht aufhören wollte zu lesen.

Jennifer Saint Ich, Ariadne ISBN 978-3-471-36025-5, 416 Seiten, € 24,00, List Paul   Hier bestellen

  

Graff Kolumne Januar 2022 3

„Die Schwestern Grimm“ sind die Töchter eines Dämons

Liyana, Bea, Scarlet und Goldie sind ohne ihren Vater aufgewachsen, denn sie sind Töchter des uralten Dämons Wilhelm Grimm. Sein Erbe verleiht ihnen die Fähigkeit, nach Everwhere zu reisen. Dort können sie einander treffen und ihre magischen Kräfte, die jeweils einem der vier Elemente entsprechen, ausprobieren und trainieren.
Diese Fähigkeit bringt jedoch auch mit sich, dass sie sich an ihrem 18. Geburtstag für das Gute oder das Böse entscheiden müssen. Und diejenigen, die sich gegen ihren Vater wenden, müssen sterben.   Blick ins Buch

 Warum mir der Roman gefällt:

Eine Geschichte, die vom Kampf vierer unglaublich starker junger Frauen erzählt. Von echten Problemen, mit denen sich wahrscheinlich viele von uns an der einen oder anderen Stelle identifizieren können. Und gleichzeitig ein Roman, der von Anfang bis Ende eine wundervolle magische Atmosphäre versprüht.

Tolle Urban Fantasy Lektüre für alle, die immer noch davon träumen, eines Tages einen Brief aus Hogwarts zu bekommen.

Menna van Praag Die Schwestern Grimm ISBN 978-3-453-32174-8, 609 Seiten, € 17,00, Heyne   Hier bestellen

 

Graff Kolumne Januar 2022 4

„Snow Crash“ bietet 569 Seiten ganz großes Cyberpunk-Kino

Hiro Protagonist liefert Pizza aus. Für die Mafia. Immer dabei: sein japanisches Schwert-Duo, denn Hiro ist der beste Schwertkämpfer der Welt. Und ein verdammt guter Hacker, aber das mittlerweile nur noch so nebenbei, obwohl er mit seinem Avatar gerne viel Zeit im digitalen Metaverse verbringt. Hüben wie drüben macht er seinem Namen alle Ehre.
Y.T. ist Kurierin. Und zwar eine der Schnellsten. Ihr Board ist der Hammer, denn Y.T. weiß: Wer Kohle machen will, muss investieren. Sie ist zwar erst fünfzehn, hat es aber schon faustdick hinter den Ohren. Das Metaverse ist für sie von keiner großen Bedeutung, denn da kann man nun mal schlecht Autos tunen, um mit halsbrecherischer Geschwindigkeit durch die Straßen zu brettern.
Die beiden werden zufällig Partner, aber das zur rechten Zeit, denn: Ein Computervirus greift um sich, gefährlich auch für den Menschen, und jetzt braucht es die richtigen Helden mit den richtigen Fähigkeiten, um der Lage Herr zu werden. Und Frau natürlich.   Blick ins Buch

Warum mir das Buch gefällt:

569 Seiten ganz großes Kino! Während der Lektüre von Neal Stephensons „Snow Crash“ möchte man mit einem Skateboard unter den Füßen und Fu Manchu auf den Ohren die Stadt unsicher machen, zu den dröhnenden Klängen von Vangelis Pizza essen und wahlweise Kendō trainieren oder Coden lernen, bis die Sonne wieder in den Startlöchern steht.
1992 hat sich Neal Stephenson mit „Snow Crash“ in die damals noch jungen Annalen des Cyberpunk eingeschrieben und die von William Gibson bereits gesteckte Latte in unermesslichen Qualitätshöhen festzementiert.

Zum 30. Geburtstag in neuer Übersetzung. Glückwunsch!

Neal Stephenson Snow Crash ISBN 978-3-596-70559-7, 576 Seiten, € 16,99, Fischer TOR  Hier bestellen

 

Graff Kolumne Januar 2022 5

„Doctor Who“ erzählt von Engeln, Sontaranern und Cybermen

Was ist eigentlich auf der Erde los, wenn der Doktor nicht da ist? Wenn kein Time Lord mit seiner Tardis die Rettung einleiten kann? Dann wird es richtig problematisch! Aber eben auch mystisch, weil kein allwissender Doctor Who aufklären kann, welches Unheil die Menschen heimsucht. Davon handelt dieses fantastische Märchenbuch und lässt uns an der Welt des Doktors teilhaben, auch ohne dass der Time Lord des Planeten Gallifrey mitwirkt.   Blick ins Buch

Warum mir der Roman gefällt:

„Doctor Who“ als Märchen? Da brauche ich nicht lange zu überlegen! Auch wenn der Doktor und die Tardis nicht dabei sind, ist allein der Gedanke, Märchen aus diesem wunderbaren Universum lesen zu dürfen Gold wert. Wer die Science Fantasy Serie liebt, wird sich auch für dieses Werk erwärmen. Hier treffen zahlreiche Feinde der Erde auf die Menschheit.

Andreas Mergentahler Doctor Who – Time Lord Märchen ISBN 978-3-96658-627-6, 300 Seiten, € 20,00, Cross Cult  Hier bestellen

 

Graff Kolumne Januar 2022 6

„The Lie in Your Kiss” ist romantisch, spannend und mitunter brutal

Bloom war in ihrer Familie schon immer die Außenseiterin, weil sich bei ihr nie Anzeichen einer Gabe zeigten. Ihre Familie gehört zu einer der vier Herrscherfamilien der Jahreszeiten, nämlich zum Winterhof. Durch einen tragischen Vorfall rückt sie in der Erbfolge ganz nach oben und wird zur Hüterin ernannt. Auf dem Jahreszeitball soll sie ein magisches Amulett an den Hof des Frühlings übergeben. Aber hier läuft alles schief und plötzlich findet sich Bloom in einem Machtkampf zwischen den Familien wieder.   Blick ins Buch

Warum mir der Roman gefällt:

Kim Nina Ockers „Die Hüter der fünf Jahreszeiten – The Lie in Your Kiss“ ist eine tolle Romantasy Story, die auch brutal sein kann und mit viel Spannung beladen ist.

Kim Nina Ocker Die Hüter der fünf Jahreszeiten – The Lie in Your Kiss ISBN 978-3-473-58602-8, 512 Seiten, € 14,99, Ravensburger  Hier bestellen

 

Graff Kolumne Januar 2022 7

Das Must-have für Liebhaber*innen des gepflegten Gruselns

Lovecraft ist der Meister der modernen Horror Literatur und hat mit dem Cthulhu-Mythos die kulturelle Grusel-Lawine unserer Zeit losgetreten. Sein gesamtes Werk – inklusive Arkham-Erzählungen, zahlreicher Original-Illustrationen und Informationen zu Filmen, Original-Schauplätzen und vielem mehr, liegt nun in einer Neuübersetzung als Schmuckausgabe in zwei Bänden vor. Wer also Grusel, Horror und schöne Bücher liebt, der sollte hier unbedingt zugreifen!    Blick ins Buch

H.P. Lovecraft Das Werk I ISBN 978-3-596-03708-7, 912 Seiten, € 78,00, Fischer TOR   Hier bestellen

H.P. Lovecraft Das Werk II ISBN 978-3-596-70046-2, 512 Seiten, € 78,00, Fischer TOR  Hier bestellen


 

Das könnte Sie auch interessieren:

Die besten Fantasy-Bücher 2022

Die besten SciFi-Bücher 2022

 


SciFi-Fantasy-Gewinnspiel


Logo BUCHSZENE.DE