„Das ist mein Buch des Jahres.“ Alexander Gorkow | BUCHSZENE

Home >> Magazin >> Kolumnen >> Steinleitners Woche >>

Buchempfehlungen der Bestsellerautoren Michael Kobr, Nicole Wollschlaeger und Alexander Gorkow

Buchempfehlungen Bestsellerautoren Steinleitners Woche

Bildnachweise

20. Dezember 2017 | Kolumne: Jörg Steinleitner | Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten


Sie brauchen Last-Minute-Buchgeschenke? Hier kommen die Lektüretipps der Bestsellerautoren Michael Kobr, Nicole Wollschlaeger und Alexander Gorkow. Das Buch des Jahres ist auch dabei.


„Das Buch des Jahres“ – Norman Ohler, „Die Gleichung des Lebens“

Alexander Gorkow, Chef der Seite 3 der Süddeutschen Zeitung und einer der besten Interviewer deutscher Sprache, bereichert mit seinen journalistischen Texten seit vielen Jahren unsere Presselandschaft. Jüngst hat er mit „Hotel Laguna – Meine Familie am Strand“ auch noch einen gefeierten Bestseller veröffentlicht. Aber was liest so ein exzellenter Autor eigentlich selbst? Ich habe nachgefragt und bekam eine wirklich begeisterte Antwort: „Die Gleichung des Lebens“ von Norman Ohler, sagt Alexander Gorkow, sei sein „Buch des Jahres“! Dies, obwohl er sich weder für den Schauplatz des Werks, den Oderbruch, noch für seine Zeit, das Preußen des 18. Jahrhunderts interessiert habe. „Das hat sich nun geändert“, so Alexander Gorkow. Die Geschichte, die vor fast 300 Jahren spielt, erzähle vom Verlust der Heimat, und er denke auf jeder Seite: Es ist eine hoch moderne Geschichte über eine gesellschaftliche Identitätskrise. Ein total aktuelles Buch.

Norman Ohler beschreibt, wie Friedrich der Große den paradiesischen Oderbruch in Ackerland verwandeln will, wie das Mathematikgenie Leonhard Euler die Berechnungen dazu bewerkstelligen soll – und wie die wendischen Fischer ihres irgendwie so hinreißenden wie kuriosen Amazoniens beraubt werden. Norman Ohlers Sprache sei „ungeheuer bilderreich, schnell, uneitel, komisch und genau. Das ganze Buch atmet so eine wirklich bebende Unmittelbarkeit, ich meine, ich steh beim Lesen im Sumpf, es stinkt nach Fisch, ich werd die Mücken nicht los, aber hinten, am Horizont, reißt traumhaft der Himmel auf.“

„Herrlich ungewöhnlich“ – Heinrich Steinfest, „Das Leben und Sterben der Flugzeuge“

Dem Himmel näher kommt auch der Leser von Heinrich Steinfests „Das Leben und Sterben der Flugzeuge“. Dieses Buch empfiehlt Nicole Wollschlaeger, bekannt durch ihre Romane „Elbschuld“ und „Elbschmerz“. Die Schauspielerin und Schriftstellerin hat diese Geschichte über einen Kommissar, der träumt ein Spatz zu sein, sehr gerne gelesen. „Oder ist es doch ein Spatz, der träumt ein Kommissar zu sein?“ Der Agentenroman sei unterhaltsam, herrlich ungewöhnlich und lasse seine Leser in eine äußerst gelungene Mischung aus Phantasie und Realität abtauchen. „Heinrich Steinfests Sprache führt die Leser sicher durch zwei Welten voller Witz und Poesie.“

„Gut gestrickte Thriller“ – Arne Dahl, „Sieben minus eins“ und „Sechs mal zwei“

Und welchen Roman legt Kluftinger-Schöpfer Michael Kobr seinen Freunden unter den Christbaum? „Ich empfehle gleich zwei Bücher“, sagt der Kriminalschriftsteller: Arne Dahls „Sieben minus eins“ und „Sechs mal zwei“. Man müsse nämlich den ersten der beiden Bände gelesen haben, um beim zweiten richtig einzusteigen. Arne Dahl habe hier ein neues Ermittlergespann geschaffen, bei dem man spätestens nach dem ersten Viertel des ersten Bands unbedingt wissen wolle, wie es mit ihm weitergehe. Er entführe wieder in ein düsteres, oft abgründiges Schweden der kleinen, einsamen Gehöfte, der düsteren Scheunen und dunklen Wälder. Der zweite Band spielt noch dazu im höchsten Winter – was also könne man besser auf der Weihnachts-Couch lesen, wenn draußen die Flocken tanzen oder der Nebel durch die Stadt wabere? Michael Kobrs Fazit ist eindeutig: „Ein gut gestrickter Thriller für die düstere, kalte Jahreszeit, bei dem eines garantiert ist: Auf der nächsten Schwedenreise wird man sich von alleinstehenden Häusern definitiv fern halten – man weiß ja nie, wer im Keller auf einen wartet …“

.

Die Gleichung des Lebens - Norman Ohler

Norman Ohler

Die Gleichung des Lebens

ISBN 978-3-462-04968-8

416 Seiten, € 22,00

Kiepenheuer & Witsch

Das Leben und Sterben der Flugzeuge - Heinrich Steinfest

Heinrich Steinfest

Das Leben und Sterben der Flugzeuge

ISBN 978-3-492-31030-7

608 Seiten, € 12,00

PIPER

Sechs mal zwei - Arne Dahl

Arne Dahl

Sechs mal zwei

ISBN 978-3-492-05811-7

400 Seiten, € 16,99

PIPER

Elbschuld - Nicole Wollschlaeger

Nicole Wollschlaeger

Elbschuld

ISBN 978-3-7412-5552-6

296 Seiten, € 9,99

BoD

Himmelhorn - Volker Klüpfel, Michael Kobr

Volker Klüpfel, Michael Kobr

Himmelhorn

ISBN 978-3-426-51185-5

496 Seiten, € 10,99

Droemer

Hotel Laguna – Meine Familie am Strand - Alexander Gorkow

Hotel Laguna – Meine Familie am Strand

ISBN 978-3-462-05116-2

368 Seiten, € 22,00

Kiepenheuer & Witsch

 

Bild: Michael Kobr: © MatthiasKabel (Own work) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Bild: Nicole Wollschlaeger: © Felix Matthies

Bild: Alexander Korkow: © Alessandra Schellnegger

Jörg Steinleitner
Jörg Steinleitner

1971 im Allgäu geboren, studierte Jörg Steinleitner Jura, Germanistik und Geschichte in München und Augsburg und absolvierte die Journalistenschule in Krems/Wien.
Zur Biografie von Jörg Steinleitner

Share this post:
Jörg Steinleitner
Jörg Steinleitner

1971 im Allgäu geboren, studierte Jörg Steinleitner Jura, Germanistik und Geschichte in München und Augsburg und absolvierte die Journalistenschule in Krems/Wien.
Zur Biografie von Jörg Steinleitner

Share this post:
Mehr zur Rubrik
"Auf meine Insle es ist immer Sonne" – Ich liebe Frankreich!
Familie Steinleitner plant einen Frankreichaustausch und ist hingerissen von den Möglichkeiten

Steinleitners Woche | 18. April 2018 | Jörg Steinleitner

„Wenn sie zögern, sie werden nicht bereuen! Die Atmosphäre ist super!“ Jörg Steinleitners Tochter macht einen Schüleraustausch. Die Vorstellungen der Kandidaten sind allesamt zauberhaft. Steinleitners Woche.

Wie mein Nachbar ins Drogengeschäft einstieg
Kürzlich hatte ich mit meinem Nachbarn einen Breaking-Bad-Moment – Steinleitners Woche
Steinleitners Woche Kolumne 144

Steinleitners Woche | 4. April 2018 | Jörg Steinleitner

Jörg Steinleitner kennt seinen Nachbarn seit 20 Jahren. Doch eines Nachts ertappt er ihn bei einem gleißenden Zelt in der Küche und feinem Werkzeug in der Hand. Rigobertos neues Drogenlabor?

„Ein Autor ist einer, wo Müll sammelt“ – was Kinder denken
Der Autor als Müllsammler – was man auf Lesereisen mit Schülern und Lehrern so erlebt
Steinleitners Woche Kolumne 143

Steinleitners Woche | 21. März 2018 | Jörg Steinleitner

„Was ist ein Autor?“ Wenn man Grundschülern diese Frage stellt, bekommt man erstaunliche Antworten. Auch erfährt man, was Autoren mit Ronaldo zu tun haben und wie junge Lehrerinnen einen sehen.

Angst und Schrecken in Dieselland – Steinleitners Woche
Der Spider und der Kanzler-Daimler – Steinleitner über Autos in Romanen und das Ende des Autos
Steinleitners Woche Kolumne 142

Steinleitners Woche | 7. März 2018 | Jörg Steinleitner

Sie ist vorbei, die Zeit der großen Auto-Romane, in denen das Auto für Freiheit, Jugend, Coolness stand. Steinleitners Woche über Cabrios, Sex, „On the Road“, Hunter S. Thompson und die Auto-Industrie.

Nach oben Zurück zur Übersicht