Susan Elizabeth Phillips„Verliebt bis über alle Sterne“ | BUCHSZENE

Home >> Magazin >> Kolumnen >> Frau Bluhm liest >>

Frau Bluhm liest Susan Elizabeth Phillips‘ „Verliebt bis über alle Sterne“

Shutterstock © lisima Bild-ID: 635635619

22. Dezember 2017 | Von Frau Bluhm | Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten


Unglaublich! Nach zehn Jahren schickt Susan Elisabeth Phillips mit „Verliebt bis über alle Sterne“ einen neuen Band ihrer eigentlich zu Ende erzählten Serie um die fiktiven Chicago Stars aufs Feld.

Frau Bluhm liest „Verliebt bis über alle Sterne“: 5 von 5 Blu(h)men

5 Blumen Frau Bluhm liest


Nach zehn Jahren Spielpause schickt SEP die Stars zurück aufs Spielfeld

1994 erschien der erste Band der wohl erfolgreichsten Serie von Bestsellerautorin Susan Elisabeth Phillips, die von ihren Fans oft nur SEP genannt wird. Mit der charmanten Phoebe Sommerville machte alles seinen Anfang. Damals erbte Ms. Sommerville, völlig unvorhergesehen, das eher nicht so erfolgreiche Footballteam der Chicago Stars. Doch über die Jahre hinweg wurden die fiktiven Stars der Serie immer erfolgreicher. Genau wie die Bücher, die SEP über sie schrieb. Vor wenigen Wochen verblüffte die Autorin die Fangemeinde mit einem weiteren Buch der Reihe, die bereits als abgeschlossen galt.

An Selbstbewusstsein leidet Cooper Graham keinen Mangel

„Es ist ein guter Tag, um Cooper Graham zu sein!“ So beginnt der neueste Spieler, den SEP aufs Feld schickt, eigentlich jeden seiner Tage. An Selbstbewusstsein mangelt es dem frischgebackenen Ex-Quaterback der Chicago Stars weiß Gott nicht. Auch nicht an gutem Aussehen, Fitness oder gar Geld. Aber eine Beschäftigung fehlt ihm. Mitte 30 und im Ruhestand versucht sich Cooper gerade als frischgebackener Nachtclubbesitzer, als er merkt, dass er von einer Frau verfolgt wird. Diese stellt sich sehr schnell als Privatdetektivin Piper Dove heraus, die angeheuert wurde, um Coopers Lebensgewohnheiten auszuspionieren. Von wem, das gibt die smarte und loyale Piper nicht preis. So viel Integrität und Arbeitseifer imponieren dem berühmten Cooper, und so engagiert er Piper überraschend für seine Security im Club. Doch plötzlich bekommt dieser nur noch schlechte Presse und auch auf Graham Cooper selbst werden einige, zwar kleine, aber dennoch besorgniserregende Anschläge verübt. Das kann die taffe Piper natürlich nicht auf sich sitzen lassen – und so nehmen beide gemeinsam die Ermittlungen auf.

„Verliebt bis über alle Sterne“ ist SEP, wie wir sie kennen und lieben!

Wer die Romane von SEP kennt, der weiß natürlich, wo der Hase anschließend langläuft. Die Romantik und natürlich auch die heißen Stunden im Bett kamen bei der Bestsellerautorin noch nie zu kurz. Auch bei Cooper und Piper fliegen nicht nur verbal die Fetzen; und doch schafft es SEP jeden ihrer Romane mit unvergleichlichem Charme und sich nie langweilig darstellender Handlung zu versehen. Obwohl die Autorin in den letzten 25 Jahren mehr als 20 Bestseller veröffentlicht hat, gelingt es ihr auch heute noch, ihren Protagonisten authentische Einzigartigkeit und ihrer Handlung Unvorhersehbarkeit zu verleihen. Da bildet ihr aktueller Roman „Verliebt bis über alle Sterne“ keine Ausnahme. Gerade die Persönlichkeit von Protagonistin Piper ist es, die einem beim Lesen immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Sie ist um keine Antwort verlegen, prügelt sich zur Not auch mal mit den Jungs und von Befindlichkeiten und Gefühlsduselei hält sie auch nichts. Dennoch hat sie sanfte Eigenschaften, und diese mit ihr zu entdecken, das ist einfach nur schön. Piper ist perfekt unperfekt. Wie so viele andere Frauen, die wir modernen Powerfrauen zu unseren Freundinnen zählen dürfen.

Dieser neue Roman fühlt sich an wie nachhause kommen

Apropos Freundinnen … natürlich darf man als Fan der Chicago Stars auch auf ein Wiedersehen mit der alten Truppe hoffen. Mit Phoebe angefangen, sind Jane, Rachel, Annabelle und (in meinem Fall) vor allem Molly seit langer Zeit meine Freundinnen. Die Reihe der Chicago Stars zu lesen fühlt sich immer wieder an wie eine Heimkehr, bei der einen die bekannten Gesichter schon auf der Veranda erwarten.

Vom Suchen und Finden der Liebe

Wer, wie ich, die starken Frauen und ihre Geschichten über das Suchen und Finden der Liebe schon immer mochte, für den ist „Verliebt bis über alle Sterne“ ein absolutes MUSS. Wer weiß, ob es jetzt nicht vielleicht wirklich der letzte Band der Reihe ist? Und wer die Ladys noch nicht kennt, für den ist die witzige und berührende Geschichte um die beiden Sturköpfe Piper und Cooper sowieso lesenswert. Schaut mal in den Bücherschrank eurer Schwestern, Mütter und Frauen. Wer eines der Bücher von SEP dort entdeckt, der sichert sich mit „Verliebt bis über alle Sterne“ einen super last minute Geschenktipp, denn eines ist klar: Wer einmal ein Buch von der Queen of Romance gelesen hat, der wird jedes weitere lieben!

Katharina Bluhm
Frau Bluhm

Geboren 1984 in Aschaffenburg als Katharina Bluhm, studierte Frau Bluhm Psychologie und wurde nach dem Studium Erzieherin. Als BUCHSZENE.DE-Kolumnistin entdeckt wurde sie wegen ihrer so sympathischen wie zutreffenden Rezensionen auf…
Zur Biografie von Frau Bluhm

Share this post:
Katharina Bluhm
Frau Bluhm

Geboren 1984 in Aschaffenburg als Katharina Bluhm, studierte Frau Bluhm Psychologie und wurde nach dem Studium Erzieherin. Als BUCHSZENE.DE-Kolumnistin entdeckt wurde sie wegen ihrer so sympathischen wie zutreffenden Rezensionen auf…
Zur Biografie von Frau Bluhm

Share this post:
Mehr zur Rubrik
Eine Mutter, eine Tochter und ein langer Sommer
Beate Teresa Hanikas „Vom Ende eines langen Sommers” ist ein Mutter-Tochter-Roman, der ans Herz geht
Titelbild Vom Ende eines langen Sommers - Beate Teresa Hanika

Familienromane Frau Bluhm liest Slider posts | 11. September 2018 | Von Frau Bluhm

Die Beziehung zwischen Marielle, 40, zu ihrer Mutter war nie gut. Doch nach dem Tod der Mama, erreicht Marielle in Paket, das vieles verändert. Beate Teresa Hanikas „Vom Ende eines langen Sommers“.

Der Killer arbeitet an einer Galerie der Toten
Chris Carters Thriller „Blutrausch” ist gruselig und genial wie ein guter Horrorfilm
Titelbild Blutrausch - Chris Carter

Frau Bluhm liest | 6. September 2018 | Von Frau Bluhm

Ein Mörder, der an einer Galerie der Toten arbeitet. Tatorte, die über die gesamten USA verstreut sind. Chris Carters „Blutrausch“ ist der neunte Band der Serie um den Psychologen Robert Hunter.

Mit Wladimir Kaminer auf hoher See
Wladimir Kaminers Roman „Die Kreuzfahrer“ – kritisch gelesen von unserer Kolumnistin Frau Bluhm
Titelbild Die Kreuzfahrer Wladimir Kaminer

Frau Bluhm liest | 28. August 2018 | Von Frau Bluhm

Frau Bluhm liest Wladimir Kaminers „Die Kreuzfahrer“ und muss sehr oft lachen. Auch erkennt sie vieles wieder, was sie selbst auf einer Kreuzfahrt erlebte. Aber sie übt auch Kritik. Hier ist ihre Kolumne.

Das faszinierende Adressbuch der alten Tante
Sofia Lundbergs „Das rote Adressbuch” – ein mitreißendes Debüt, gelesen von Frau Bluhm
Das rote Adressbuch Sofia Lundberg

Briefromane Familienromane Frau Bluhm liest | 22. August 2018 | Von Frau Bluhm

Vielleicht sollten wir innehalten und wieder etwas mehr auf unsere Alten schauen?, fragt sie Frau Bluhm nach der Lektüre von Sofia Lundbergs einfühlsamem Debütroman „Das rote Adressbuch“.


Mit der Nutzung von BUCHSZENE.DE erklären Sie sich damit einverstanden, dass unser Internetauftritt und unsere Tools/Plugins Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.