Claudia Winters „Die Wolkenfischerin“. Buchempfehlung | BUCHSZENE

Home >> Magazin >> Kolumnen >> Frau Bluhm liest >>

Frau Bluhm liest Claudia Winters „Die Wolkenfischerin“ und muss einige Male richtig lachen

Titelbild Die Wolkenfischerin - Caudia Winter

Shutterstock © Songchai W Bild-ID: 121536607

19. Dezember 2017 | Von Frau Bluhm | Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten


In ihren Erfolgsromanen „Glückssterne“ und „Aprikosenküsse“ führte Claudia Winter uns nach Schottland und Italien. In „Die Wolkenfischerin“ reisen wir mit Möchtegern-Diva Claire nach Frankreich.


Frau Bluhm liest „Die Wolkenfischerin“: 4 von 5 Blu(h)men


Jahrelang hat Claire an ihrer perfekten Fassade gebaut, aber dann …

Ein schönes Schlamassel hat sich Claire Durant da eingebrockt! Eigentlich lief alles so gut: Ihr Job beim Gourmet-Magazin „Genusto“ macht ihr große Freude, die Kollegen sind nett und Chef Sebastian möchte ihr nun sogar die große Chance geben, Chefredakteurin eines Kulturmagazins zu werden. Doch dann kommt ein Anruf aus Frankreich: Claires Mutter liegt mit einem gebrochenen Bein im Krankenhaus, ihre taube Schwester ist zuhause ganz allein auf sich gestellt. Claire reist zurück in ihre Heimat, die nicht, wie sie in Berlin allen Glauben gemacht hat, in einem der schickeren Arrondissements von Paris zu finden ist, sondern in einem kleinen Fischerdorf in der Bretagne. Die Fassade der reichen Diva droht einzustürzen, besonders, da durch einen grandiosen Zufall auch plötzlich ihr Chef Sebastian in der kleinen Stadt am Meer auftaucht. Ein für Sebastian nicht immer so glückliches Verwechslungsspiel beginnt, an dessen Ende Claire sich fragen muss, wohin sie eigentlich gehört.

In vielerlei Hinsicht ist dieses Buch ein klassisches Verwechslungsstück

Claudia Winters neuer Frauenroman „Die Wolkenfischerin“ erinnert in vielen Einzelheiten an ein ganz klassisches Verwechslungsstück. Durch mehrere Rückblenden am Anfang des Buches erfährt man viel über Claires (die im Übrigen eigentlich den Zungenbrecher-Namen Gwenaelle trägt) Vergangenheit. Man erlebt noch einmal mit ihr den frühen Verlust ihres Vaters, den Wegzug aus der Bretagne im Alter von 15 Jahren und den Neuanfang in Paris, als sie bei ihrer exzentrischen Tante Valerie unterkommt. Lustigerweise ist einem als Leser, Claire ganz oft gar nicht wirklich sympathisch. Man entdeckt, mit wie vielen Lügen diese Frau sich jahrelang Karriere und Leben aufgebaut hat. Beim Lesen schafft sie aber das, was sie im Laufe des Romans auch mit den Bewohnern des Fischerdorfs schafft: Sie erntet Respekt. Und langsam aber sicher schleicht sie sich in die Herzen derer, die ihre Geschichte lesen. Am Ende des Buches fand ich sie dann fabelhaft.

Eines Tages fällt Claires mühsam aufgebaute Identität in sich zusammen

Die Steine, die ihr auf ihrem Weg zur angeblichen Hauptstadtdiva in den Weg gelegt werden, nutzt sie eifrig zum Mauerbau um die eigene Person. Als sie auf den Spuren ihrer Vergangenheit zurück ans Meer kommt, beginnt diese Mauer dann einzustürzen und alle Unwahrheiten werden ans Licht gezerrt. Ganz oft werden die aber von Claire selbst aufgedeckt, und das bringt ihr letzten Endes Sympathiepunkte ein.

„Die Wolkenfischerin“ lebt vom Charme von Frankreichs Küstenbewohnern

Ihr Chef Sebastian trägt sein Übriges dazu bei. Der arme Kerl muss Einiges erleiden, bevor Claire sich ein Herz fasst und ihm die Wahrheit sagt. Ganz kleiner Spoiler: Man darf sich schon mal auf einen zebragestreiften Mercedes freuen. Die Szenen, die sich daraus ergeben, dass Claire zu Anfang das ganze Dorf einspannt, um den armen Sebastian aus der Bretagne zu vertreiben, sind voller Witz und geprägt vom typisch rauen Charme der französischen Küstenbewohner. Insgesamt ist diese Phase des Romans sehr unterhaltsam und ich habe einige Male beim Lesen laut lachen müssen.

Doch auch die leisen Töne kommen bei Claudia Winter nicht zu kurz

Doch auch die sanften Töne versteht Claudia Winter meisterhaft umzusetzen. Die Storyline um Claires zauberhafte, aber taube Schwester Maelys, die nichts mehr braucht als ihre Malfarben, geht einem richtig ans Herz, einfach weil sie durch simple Einfachheit besticht. Die Art und Weise, wie die zwei Schwestern und ihre Mutter seit fast 20 Jahren mit der Trauer um den geliebten Vater umgehen, beschreibt Claudia Winter wundervoll einfühlsam und herzerwärmend. Gerade Claire, die von ihrem Vater immer „Wolkenfischerin“ genannt wurde, weil er dachte, sie sei zu Größerem bestimmt, als in einem Fischerdorf alt zu werden, geht wohl den einsamsten Weg der Trauer. Dass es ihr gelingt, diesen Zustand endlich zu überwinden, verschafft ihr den oben erwähnten Respekt.

Dieser Roman ist lustig, romantisch und dezent philosophisch

Mein Fazit: In diesem Buch ist eigentlich alles drin – viel zum Schmunzeln, eine Menge zu lachen, die Romantik kommt auch nicht zu kurz, und dabei bleibt aber immer noch ein dezenter philosophischer Unterton. Ein kleines Zitat möchte ich zum Schluss mit euch teilen, ausgesprochen von Claires unglaublich charmanter Tante Valerie. Und äußerst weise noch dazu, indem sie sagt: Über Sackgassen schimpfen nur Leute, die keinen Rückwärtsgang haben!

Katharina Bluhm
Frau Bluhm

Geboren 1984 in Aschaffenburg als Katharina Bluhm, studierte Frau Bluhm Psychologie und wurde nach dem Studium Erzieherin. Als BUCHSZENE.DE-Kolumnistin entdeckt wurde sie wegen ihrer so sympathischen wie zutreffenden Rezensionen auf…
Zur Biografie von Frau Bluhm

Share this post:
Katharina Bluhm
Frau Bluhm

Geboren 1984 in Aschaffenburg als Katharina Bluhm, studierte Frau Bluhm Psychologie und wurde nach dem Studium Erzieherin. Als BUCHSZENE.DE-Kolumnistin entdeckt wurde sie wegen ihrer so sympathischen wie zutreffenden Rezensionen auf…
Zur Biografie von Frau Bluhm

Share this post:
Mehr zur Rubrik
Im Urlaub liebe ich es blutig – Frau Bluhm liest
Daniel Coles Thriller „Ragdoll“ und „Hangman“ – kritisch gelesen von Kolumnistin Katharina Bluhm
Titelbild Rangoll und Hangman Daniel Cole

Frau Bluhm liest Krimis und Thriller | 19. April 2018 | Von Frau Bluhm

Frau Bluhm liest Daniel Coles Thriller „Ragdoll“ und „Hangman“ und hat eine klare Empfehlung an alle Krimifans: Prüfen Sie Ihre Schlösser und schauen Sie unters Bett, bevor Sie die Lektüre beginnen!

Dieser Roman hat mich nicht überzeugt – Frau Bluhm
Frau Bluhm über Eva-Maria Basts „Wolkenjahre“ – den vierten Teil der Jahrhundert-Saga
Titelbild Wolkenjahre - Eva-Maria Bast

Frau Bluhm liest Historische Romane | 10. April 2018 | Von Frau Bluhm

Vom Stasi-Spitzel über Wolfskinder bis hin zu Soldaten mit posttraumatischer Angststörung. Frau Bluhm liest „Wolkenjahre“ und äußert nicht nur an der unübersichtlichen Zahl an Protagonisten Kritik.

Ein Ehepaar wie Indiana Jones – Frau Bluhm liest
Frau Bluhm liest Clive Cusslers und Robin Burcells Abenteuerroman „Der Schatz des Piraten“
Der Schatz des Piraten - Clive Cussler, Robin Burcell

Frau Bluhm liest Romane | 6. April 2018 | Von Frau Bluhm

In einem Antiquariat beginnt in Clive Cusslers und Robin Burcells Fargo-Roman „Der Schatz des Piraten“ eine Jagd, die um die halbe Welt führt. Frau Bluhm hat das Buch nicht zu 100 Prozent überzeugt.

Die Leiche mit dem Schlüssel Nr. 17 – Frau Bluhm liest
Frau Bluhm rezensiert Marc Raabes Thriller „Schlüssel 17“, der sie an ein berühmtes Vorbild erinnert
Titelbild Schlüssel 17 - Marc Raabe

Frau Bluhm liest Krimis und Thriller | 1. April 2018 | Von Frau Bluhm

In Marc Raabes „Schlüssel 17“ entdecken fünf Jugendliche eine Leiche in einem Kanal. Als die Polizei nach ihr suchen will, ist sie weg! Frau Bluhm fällt über den Thriller ein eindeutiges Urteil.

Nach oben Zurück zur Übersicht