Alexander Gorkow: Hotel Laguna. Kritik | BUCHSZENE

Dieses Buch gehört in den nächsten Urlaub mit, findet unser Rezensent. Aber es gibt auch etwas, das ihn bei der Lektüre von Alexander Gorkows „Hotel Laguna – Meine Familie am Strand“ mächtig ärgert.

Alexander Gorkows „Hotel Laguna – Meine Familie am Strand“ feiert die Familie, Mallorca und das Leben

28. Mai 2019 | Jörg Steinleitner

Hotel Laguna

Alexander Gorkow

Hotel Laguna

ISBN 978-3-462-05116-2

368 Seiten | € 22,00

Kiepenheuer & Witsch

Romantik (4/5)

Komik (4/5)

Weisheit (5/5)

Unterhaltung (5/5)

Hotel Laguna

© vulcano shutterstock-ID:594781715

Was mich bei der Lektüre von „Hotel Laguna“ wirklich ärgert

Es ist vor allem eines, was mich bei der Lektüre von Alexander Gorkows Buch „Hotel Laguna – Meine Familie am Strand“ ärgert: Dass ich nicht ein einziges Mal mit dieser sympathischen, gleichermaßen normalen wie total schrägen Familie nach Mallorca reisen durfte! Nein, genau genommen ärgert mich noch mehr: Auch dass ich nicht mit Alexander Gorkow auf der Terrasse des Hotels Laguna sitzen und alkoholhaltige Getränke schlürfen und den herrlichen Blick in die Bucht genießen konnte, ist eine Zumutung. Und dass bereits zwei Helden dieses mitreißenden Erinnerungsbuchs schon nicht mehr leben, macht mich traurig. Mit ihnen, so scheint es, ist eine ganze Epoche untergegangen: Eine Ära, in der man nicht permanent über die möglicherweise ungesunden Auswirkungen von Lebensfreuden nachdachte, sondern sie sich einfach gönnte.

Wer tot gefahrene Hasen essen darf, braucht kein Animationsprogramm

Ja, die Lektüre von „Hotel Laguna“ fühlt sich in großen Etappen an wie ein Sommerurlaub voller Genüsse und schönem Irrsinn. Mit überbordender Erzähllust entführt uns Alexander Gorkow zu Hummergelagen und zu ganz selbstverständlich lebensgefährlichen Vater-Sohn-Schwimmausflügen in salzige Gewässer. Er fabuliert mit ins Schwarze treffenden Worten von pubertären Jungs-Blicken (es sind seine eigenen als Teenager) auf hübsche Mädchenoberkörper (es war der eines Urlaubermädchens, von dem er hingerissen war); und von durch einheimische Restaurantbetreiber absichtlich totgefahrenen Hasen, die vom mallorquinischen Koch herrlich politisch unkorrekt hinterher zu einem schmackhaften Mahl zubereitet werden. Wer so etwas erleben darf, braucht kein Hotel mit Animationsprogramm. Das echte Leben in diesem Fall ist animiert genug.

Die Dialoge, die uns Alexander Gorkow kredenzt, sind umwerfend komisch

Im Plauderton lädt uns der Autor ins Herz seiner Familie ein und erzählt mit liebevoller Boshaftigkeit von seinen dauerrauchenden und im Urlaub selbstverständlich den ganzen Tag über Alkohol trinkenden Eltern (so war das eben damals); und von seiner großen Schwester, die Ende der Sechziger, Anfang der Siebziger so linksradikal war, wie es sich eben für eine Familie gehörte, deren Vater sich über Nacht vom Schauspieler in einen Kapitalisten und Kaufmann (für Werkzeuge aus Amerika) verwandelte. Die Dialoge, die Alexander Gorkow in „Hotel Laguna“ an Tischen, in Autos, in Gärten, auf Terrassen und sonstwo inszeniert, sind garantiert nicht genauso gesprochen worden wie er sie aufschreibt, dazu sind sie zu pointiert; aber sicher waren sie so ähnlich – und vor allem lesen sie sich derart amüsant, dass man häufig laut losmachen muss.

Was dieses Mallorca-Buch angeht, haben wir nur einen Wunsch

So ist dieses Buch beste Unterhaltung, es ist ein Zeitdokument, weil es eine Epoche festhält, die vermutlich unwiederbringlich vorbei ist; es ist eine Komödie voller wahrer Geistesblitze eines großen Schlaumeiers, voller aktueller gesellschaftlicher Beobachtungen und kultureller Querverweise; es ist eine Hommage an alle Familien, an Mallorca mit all seinen gruseligen Hässlichkeiten und umwerfenden Schönheiten; es ist ein Schelmenroman, ein Kommentar auf die vergangenen fünfzig Jahre und auf unsere Gegenwart. Es ist ein kleines Schmuckstück. Und wenn wir uns eines wünschen dürften, dann wäre es, dass wir bald ein zweites Buch zu lesen bekommen, in dem zum Beispiel – nach dem Vater – nun die Mutter dieser Familie (oder auch die große Schwester) die Hauptrolle spielt. In welches Land dann die Reise geht, ist eigentlich egal. Wir sind dabei. Und werden es genauso lieben lernen wie Mallorca, das wir so noch nie gesehen haben.

Loading
Mehr zur Rubrik
Jürgen Kaubes „Ist die Schule zu blöd für unsere Kinder?“ kritisiert die aktuelle Bildungspolitik
Titelbild Ist die Schule zu blöd für unsere Kinder?

Bestseller-Check | 23. August 2019 | Jörg Steinleitner

Wie ist der ideale Lehrer? Brauchen Schulen möglichst viele Computer? Was können Eltern für den Schulerfolg ihrer Kinder tun? Jürgen Kaubes „Ist die Schule zu blöd für unsere Kinder?“ im Bestseller-Check.

In Leϊla Slimanis Roman „All das zu verlieren“ riskiert eine Frau und Mutter wegen ihrer Sexsucht alles
All das zu verlieren

Bestseller-Check | 15. Juli 2019 | Jörg Steinleitner

Adèle ist Ehefrau, Mutter und sexsüchtig. Ihre Krankheit bringt sie in dunkle Gassen, in die Hände gewalttätiger Männer und in Lebensgefahr. Leϊla Slimanis „All das zu verlieren“ im Bestseller-Check.

In Joël Dickers Roman „Das Verschwinden der Stephanie Mailer“ rollt eine Journalistin einen alten Fall neu auf
Titelbild Das Verschwinden der Stephanie Mailer

Bestseller-Check | 24. Juni 2019 | Jörg Steinleitner

Drei Leichen im Haus und davor eine tote Joggerin. Die Polizei findet schnell einen Schuldigen. War er es wirklich? Joël Dickers „Das Verschwinden der Stephanie Mailer“ ist ein hochkomplexes Krimivergnügen.

Alex Michaelides‘ Debütroman „Die stumme Patientin“ ist Lektüre für Fitzek-Fans
Titelbild Die stumme Patientin

Bestseller-Check | 21. Juni 2019 | Tim Pfanner

Sie hat ihn mit fünf Schüssen getötet. Doch die Tagebucheinträge der Malerin Alicia zeugen von einer großen Liebe. Alex Michaelides‘ Thriller „Die stumme Patientin“ entspinnt ein Psychospiel.