Sie erzählen von Rassismus, Diskriminierung und Widerstand. Wir stellen Short Stories von Jasmina Kuhnke, Jalil, David Mayonga und Natasha A. Kelly vor.

Vier packende afrofuturistische Kurzgeschichten zu brandaktuellen Themen

Afrofuturistische Short Stories buchtipps

Jasmina Kuhnkes „Malik“ ist eine bewegende afrofuturistische Dystopie

Mit sechs Jahren ist man eigentlich zu jung zum Arbeiten und darf zur Schule gehen. Für Malik gilt das nicht. Malik ist Schwarz. Zusammen mit seiner älteren Schwester Linda hat er auf der Flucht vor den White Supremacists Zuflucht in den Silos gefunden. Hier in der Community des Widerstands sind sie sicher vor dem Regime, das die Welt in den Abgrund geführt hat. Doch ist ein Leben in Angst ein würdiges Leben? Sind die Entbehrungen und die harte Arbeit es wert?
Die Welt ändert sich für Malik, als er sich in eine Versammlung einschleicht und dort Maureen begegnet. Die starke Botschaft der legendären Freiheitskämpferin weist dem Jungen den Weg in die Freiheit. „Malik“ ist eine bewegende afrofuturistische Dystopie von der Autorin und Aktivistin Jasmina Kuhnke.

Jalils „Noah“ kreist um zentrale Themen wie Klonen und Unfreiheit

Noah blickt in die Mündung der Pistole, die der Fremde auf ihn richtet. Über ihnen nähern sich feindliche Patrouillen-Drohnen – alles scheint verloren. In letzter Sekunde kann er den Mann von seiner friedlichen Absicht überzeugen, und zusammen finden sie in einer Höhle Unterschlupf. Wo Noah ungläubig ein seltenes Geräusch vernimmt: Babygeschrei! Seit drei Jahrzehnten reguliert „Die Gesellschaft“ das Klonen und verbietet natürliche Reproduktion bei Todesstrafe. Noah, schon lange vor der tyrannischen Herrschaft der Oligarchen auf der Flucht, beschließt, die in Lebensgefahr schwebende kleine Familie zur Widerstandsgruppe „Hope“ zu bringen … In seinem Kurzroman „Noah“ befasst sich der Autor Jalil mit wichtigen Themen wie Unterdrückung und Widerstand, Klonen und Krieg.

David Mayongas Short Story „Madiyou“ erzählt von Rassismus und Vorurteilen

Lomé, Togo, im Jahr 2324. Der 15-jährige Madiyou ist fasziniert von den Waste Ages, einer düsteren Epoche der Menschheitsgeschichte, die für ihn fast drei Jahrhunderte zurückliegt. Die unerbittliche Ausbeutung von Mensch und Natur wirken so unwirklich auf ihn. Wie ein albtraumhafter Gegenentwurf zu seiner Gegenwart, die dank verantwortungsvoller Führung der großen Union von Solidarität, Demut vor der Natur und sozialer Gerechtigkeit geprägt ist. Als Madiyou im Unterricht das Angebot bekommt, virtuell in das 21. Jahrhundert zurückzureisen, zögert er nicht. Er will die Welt vor dem großen Kollaps erkunden und die Menschen von damals verstehen. Doch er landet in einem Albtraum, in dem ihm Rassismus, Vorurteile und Übergriffe wie eine übermächtige Woge entgegenschlagen. David Mayongas Short Story „Madiyou“ handelt von einer Zukunft, in der Ausbeutung und Krieg zwar vergangen, aber noch immer in den Köpfen präsent sind.

Natasha A. Kellys „Juliana“ versetzt eine Schwarze ins Deutschland des 18. Jahrhunderts

Berlin im Jahr 2123. Auf ihrem Nachhauseweg vom Institut für Black Studies geschieht es: Eine Stimme erklärt ihr über das Brain Computer Interface, dass sie für einen galaktischen Trip zum Saturn auserwählt wurde. Ein Privileg für die junge schwarze Studentin, denn der Saturn ist der Geburtsort des Mystikers Sun Ra und das kulturelle Zentrum der Galaxie. Doch auf der Reise erleidet ihr Quantum Cruiser einen Systemabsturz und Juliana landet im ländlichen Deutschland des 18. Jahrhunderts. Dass sie vom ersten Augenblick an von einem rassistischen Mob angefeindet wird, ist schockierend für sie. Aber noch mehr, dass die Menschen hier sie zu kennen scheinen. Es muss sich um eine Verwechslung handeln! Oder gibt es doch etwas, was Julianas Gegenwart mit der Vergangenheit verbindet? Die Wissenschaftlerin und Künstlerin Prof. Dr. Natasha A. Kelly nimmt uns in ihrer Short Story mit in das Leben einer schwarzen Studentin, die sich selbst im Deutschland des 18. Jahrhunderts begegnet.

Alle vier eBooks sind auch als Hörbuch erhältlich. Die Kurzgeschichten sind in einer Kindle Unlimited- oder Amazon Prime-Mitgliedschaft enthalten, können aber auch regulär erworben werden.

<a href="https://buchszene.de/redakteur/annika-von-schnabel/" target="_self">Annika von Schnabel</a>

Annika von Schnabel

Nach einem Studium der Anglistik und Kunstgeschichte und einem Volontariat in der Kulturredaktion, machte sich Annika von Schnabel als Journalistin selbständig. Besonders gerne schreibt sie über Kinderbücher, Gesundheitsbücher und Romane. Die Mutter zweier Kinder ist verheiratet und mag Katzen.

Das könnte Sie auch interessieren: