Juni und der Honigdieb. Jörg und Jona Steinleitner. Tipp | BUCHSZENE

Home >> Buchempfehlungen für Ihr Leseglück >> Kinder- und Jugendbücher >> Kinderbücher >>

„Juni und der Honigdieb“ – der zweite Band von Jona und Jörg Steinleitners Dorfbanden-Serie

Juni und der Honigdieb - Sommerfrische

© Nana Klaass

23. Dezember 2017 | Annika von Schnabel | Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten


Wer ist der gemeine Honigdieb, der nachts den Bienenstock ausraubt? Eigentlich wartet auf Juni und ihre Dorfbande ein lustiger Sommer mit Baden und Heuhüpfen. Doch dieser knifflige Fall will gelöst sein.


Wie kann es sein, dass mitten in der Nacht so viel Honig verschwindet?

Wer ist der gemeine Honigdieb? Um diese knifflige Frage dreht sich (fast) alles in Jona und Jörg Steinleitners neuem Kinderbuch „Juni und der Honigdieb“. Dabei sieht es zunächst nach einem wunderschönen Sommer für die Kinder von dem kleinen Dorf am See aus. Aber dann fällt Opa Sepperl von der Leiter und muss ins Krankenhaus – und die achtjährige Elfe bekommt von ihm den Auftrag, sich um seinen Bienenstock zu kümmern. Elfe kann das, weil sie Opa Sepperl schon früher immer geholfen hat. Doch dann verschwindet schon in einer der ersten Nächte ein ganzer Batzen Honig aus den Bienenwaben. Was ist da los?

Junis Dorfbande übernimmt den Fall – aber wie fängt man einen Honigräuber?

Klar, dass die kleine Dorfbande um die Rosenglück-Geschwister Juni (10), Elfe und Jimmie (6) sowie ihre Freunde vom Haselsteiner-Hof Josefa (8) und Rudi (7) diesen Fall schnellstmöglich aufklären müssen. Aber wie fängt man so einen Honigräuber? Josefa hat eine Idee: „Wir müssen alle Leute beobachten, die Süßes mögen! Und wenn dann einer von denen zum Wald radelt, verfolgen wir ihn. Denn wer Süßes mag und in den Wald radelt, ist verdächtig.“

  • © Nana Klaass

Je länger die Kinder auf der Lauer liegen, umso mehr Verdächtige kommen

Die Juni-Bande legt sich also auf die Lauer. Leider müssen sie feststellen, dass es im Dorf ganz schön viele Menschen gibt, die Süßes mögen: Tante Amelie kauft im Kramerladen sogar fünf Kramertüten mit Süßigkeiten drin! Und die Frau Pfenninger („blöde Kuh = verdächtig“) kauft eine Packung Gummibärchen, ein Glas Nutella und Vanillinzucker. Der vielleicht dickste Mann der Welt, der dicke Gerstenbauer nimmt sogar vier Stück Marmorkuchen, 1 Dose Zuckersahne, 3 Schachteln Kekse und eine Packung Schnapspralinen mit. Je länger die Kinder den Laden beobachten, umso mehr Honigdiebe-Verdächtige sammeln sich auf ihrer Liste. So kommen sie nicht weiter. Aber wie sonst?

Ein Tierfilm mit Luchs und eine selbst organisierte Zirkusvorstellung

Der Durchbruch im Honigdieb-Fall kommt mit einer Idee aus einem Tierfilm mit einem Luchs. Wie das genau funktioniert verraten wir hier jetzt nicht. Nur so viel: Damit es Juni, Elfe, Jimmie, Josefa und Rudi gelingt, den Honigräuber zu fangen, brauchen sie die Hilfe der Stute Pony Johnny und des Kälbchens Fatima. Außerdem müssen sie eine Zirkusvorstellung organisieren, zu der das ganze Dorf kommt. Und sie brauchen Mut. Denn ohne Mut fängt man keinen Honigdieb. Weil alles glücklich endet, feiert das ganze Dorf zum Schluss ein großes Fest. Mit hundert Würsten und tausend Brezen. Und einem ganzen Haufen Eis.

„Juni und der Honigdieb“ ist eine spannend-lustige Sommergeschichte

Wie schon im ersten Band der Serie, „Juni im Blauen Land“, gelingt es der 14-jährigen Jona Steinleitner und ihrem Vater Jörg Steinleitner eine spannende Geschichte zu erzählen und wunderbar nebenbei all die schönen Höhepunkte eines Sommers auf dem Dorf passieren zu lassen. Ulla Mersmeyers so einfühlsame wie lustige Illustrationen geben all den sympathischen Heldinnen und Helden ein Gesicht. Und weil Juni eine sprachwitzige Erzählerin ist, muss man auch als erwachsener Vorleser immer mal wieder lächeln oder sogar lachen. Das Buch ist ideal geeignet für Vor- und Grundschüler zwischen der Vorlese- und Selberlesephase. Mit der Bienenthematik behandelt „Juni und der Honigdieb“ ein brandaktuelles Thema. Ein kleiner Lerneffekt ist für die Kinder also auch noch dabei. Und hinten im Buch abgedruckt sind die Noten für das Honigdieb-Lied.

Juni und der Honigdieb – Jona und Jörg Steinleitner

Jona und Jörg Steinleitner

Juni und der Honigdieb

ISBN 978-3-401-60298-1

160 Seiten, € 12,99

Arena

Ab 8 Jahren

Juni im blauen Land

Jona Steinleitner, Jörg Steinleitner

Juni im Blauen Land

ISBN 978-3-401-60150-2

152 Seiten, € 12,99

Arena

Ab 8 Jahren

Juni im Blauen Land - Jörg und Jona Steinleitner Hörbuch

Jörg und Jona Steinleitner

Juni im Blauen Land CD

ISBN 978-3-401-24026-8

2 CDs

162 Minuten

€ 12,99

Arena

Mehr zum Thema:

Jona und Jörg Steinleitner
Jona und Jörg Steinleitner

Jörg ist der Vater von Jona Steinleitner. Als die beiden ihr erstes Buch „Juni im Blauen Land“ schrieben, war Jona 12 Jahre alt.
Zur Biografie von Jona und Jörg Steinleitner

Jona und Jörg Steinleitner
Jona und Jörg Steinleitner

Jörg ist der Vater von Jona Steinleitner. Als die beiden ihr erstes Buch „Juni im Blauen Land“ schrieben, war Jona 12 Jahre alt.
Zur Biografie von Jona und Jörg Steinleitner

Mehr zur Rubrik