Elena Ferrantes Debüt: Lästige Liebe. Buchtipp | BUCHSZENE

Zwei Jungen entdecken die Leiche einer kaum bekleideten Frau. Es ist Delias Mutter. Die Tochter kehrt nach Neapel zurück, um ihre Vergangenheit zu ergründen. „Lästige Liebe“ ist Elena Ferrantes Debüt.

Elena Ferrantes „Lästige Liebe“ ist eine psychologisch tiefgründige Mutter-Tochter-Geschichte

1. Februar 2019 | Martina Darga

Titelbild Lästige Liebe

© Arman Novic shutterstock-ID:3777961

Ein nur mit einem BH bekleideter Leichnam

„Meine Mutter ertrank in der Nacht des 23. Mai, an meinem Geburtstag, im Meer vor einem Ort namens Spaccavento, wenige Kilometer von Minturno entfernt.“ Es waren zwei Jungen, die ihren nur mit einem BH bekleideten Leichnam im Wasser entdeckten. Mindestens einmal im Monat fährt Delias Mutter nach Rom, um ihre Tochter dort zu besuchen. Doch dieses Mal kommt sie nicht an. Dreimal ruft sie an, klingt völlig überdreht, geradezu verstört. Wie sich später herausstellen soll, hatte ihre Nachbarin sie in den Zug gesetzt. Was aber geschah danach?

Delia bleibt in Neapel – sie möchte die Wahrheit finden

Zu der Beerdigung ihrer Mutter kehrt Delia nach Neapel zurück, in ihre erstickende Heimatstadt und in ihre verhasste Vergangenheit. Leicht fällt es ihr nicht, aber Delia bleibt, denn sie möchte die Wahrheit finden. Warum starb ihre Mutter? Und welche Rolle spielt Caserta, ein früherer Freund ihres gewalttätigen Vaters, der ihre Mutter als Letzter gesehen hat? Während Delia verzweifelt durch die Gassen der Stadt läuft, entwirrt sie lang unterdrückte Erinnerungen. Noch ahnt sie nicht, welches schreckliche Geheimnis ihrer eigenen Kindheit sie entdecken wird …

Eine Mutter-Tochter-Geschichte – Elena Ferrantes „Lästige Liebe“

Elena Ferrantes Debütroman „Lästige Liebe“ ist eine brillant erzählte Mutter-Tochtergeschichte über Liebe und Hass und den unlösbaren Knoten aus Lügen, Eifersucht und Gewalt, der die beiden schicksalhaft aneinander bindet.

Elena Ferrante

Seit 1992 bereits veröffentlicht die Autorin, die sich hinter dem Pseudonym „Elena Ferrante“ verbirgt ihre Bücher anonym, da sie das Werk für wichtiger als dessen Urheberin hält. Und auch wenn mit dem weltweiten Erfolg ihrer „Neapolitanischen Saga“ das Interesse an der Person hinter dem Pseudonym wächst, ist und bleibt Elena Ferrante die große Unbekannte der… Weiterlesen »


Zur Biografie von Elena Ferrante


Mehr zur Rubrik
In „Zeitenwende“, dem dritten Band von Carmen Korns Jahrhundert-Trilogie, wird geliebt, gefeiert und gehofft
Titelbild Zeitenwende

Gegenwartsliteratur | 3. April 2019 | Annika von Schnabel

Eine Jubilarin feiert. Ein Model jettet um die Welt. Und eine Journalistin geht zur RAF. „Zeitenwende“, der finale Band von Carmen Korns Jahrhundert-Trilogie, macht deutsche Geschichte greifbar.

Anne Gesthuysens „Mädelsabend“ erzählt die Geschichte von vier Generationen im Nachkriegsdeutschland
Titelbild Mädelsabend

Bestseller-Check | 8. März 2019 | Bernhard Berkmann

Von den 50er-Jahren bis ins Deutschland der Gegenwart reicht Anne Gesthuysens Roman „Mädelsabend“. Eine Geschichte voller berührender Lebensweisheit, in der vieles geglückt ist, manches aber nicht ganz.

Natalie Buchholz‘ „Der rote Swimmingpool“ und Thomas Klupps „Wie ich fälschte, log und Gutes tat“
Titelbild Der rote Swimmingpool - Wie ich fälschte log und Gutes tat

Gegenwartsliteratur | 4. März 2019 | Tina Rausch

Die eine Mutter verdreht den Freunden des Sohns am Pool die Köpfe. Die andere flunkert sich durchs Leben. Die Romane „Der rote Swimmingpool“ und „Wie ich fälschte, log und Gutes tat“ in der Buchvorstellung.

Michel Houellebecqs „Serotonin“ – verrissen von einem literarischen Fan des französischen Autors
Titelbild Serotonin

Gegenwartsliteratur | 15. Februar 2019 | Jörg Steinleitner

Ein depressiver Endvierziger irrt im SUV durch die französische Provinz und schwadroniert über den Niedergang der Landwirtschaft und „feuchte Muschis“. Jörg Steinleitner verreißt Houellebecqs „Serotonin“.