Paolo Giordano: Den Himmel stürmen. Buchtipp | BUCHSZENE

Sommerferien. Teresa verliebt sich in den Nachbarsjungen. Doch auf die erste Liebe folgt Einsamkeit. Werden sie sich je wiederfinden? Paolo Giordanos „Den Himmel stürmen“ steckt voller Gefühle.

In „Den Himmel stürmen“ erzählt Paolo Giordano von junger Liebe und erwachsener Einsamkeit

25. Januar 2019 | Annette Wild

Titelbild Den Himmel stürmen

© Antonio Guillem shutterstock-ID: 249465919

Ich spürte meine Kehle brennen, als ich ihn in seiner Nacktheit plötzlich sah

„Ich sah sie nachts im Pool baden. Sie waren zu dritt und sehr jung, wie ich damals auch, fast noch Kinder. In Speziale wurde mein Schlaf andauernd von neuen Geräuschen unterbrochen: dem Rauschen des Rasensprengers, von wilden Katzen, die auf der Wiese miteinander rauften, einem Vogel, der endlos denselben Ton von sich gab. In den ersten Sommern bei der Großmutter kam es mir fast immer so vor, als würde ich gar nicht schlafen. (…) Es herrschte eine Art Ruhe, nachdem die Tramontana sich gelegt hatte. Dann machte einer von ihnen in der Mitte des Schwimmbeckens den toten Mann. Ich spürte meine Kehle brennen, als ich ihn in seiner Nacktheit plötzlich auf dem Wasser liegen sah, auch wenn das nur ein weiterer Schatten war, mehr meine Vorstellung als sonst was.“

In ihren Sommerferien in Apulien verliebt sich Teresa in Bern

Teresa lebt mit ihren Eltern in Turin, doch die Sommerferien verbringt sie jedes Jahr bei der Großmutter in Apulien, mit den Nachbarjungen Bern, Tommaso und Nicola. Die vier Freunde sind unzertrennlich, bis zwischen Bern und Teresa etwas Neues entsteht: die erste große Liebe. Doch im Jahr darauf ist Bern nicht mehr da. Zutiefst enttäuscht verbannt Teresa Apulien aus ihrer Erinnerung. Erst zum Begräbnis der Großmutter fährt sie wieder hin. Am Rande des Friedhofs steht ein Mann: Bern. Sie gehen aufeinander zu. Doch Bern verschwindet ein zweites Mal aus Teresas Leben.

Sie finden und sie verlieren einander – Paolo Giordanos „Den Himmel stürmen“

Über zwanzig Jahre – von den Neunzigern bis heute – erzählt Paolo Giordano in „Den Himmel stürmen“ die Geschichte von Menschen, die sich immer wieder finden und verlieren. Mit einer emotionalen Präzision wie kein zweiter schreibt der promovierte Physiker über Liebe, Freundschaft und Verlust. Dieser Roman ist ein seltenes literarisches Meisterwerk über das Entstehen und Verschwinden von Gefühlen.

Paolo Giordano

Geboren 1982 in Turin, studierte Paolo Giordano Physik und schloss mit einer Promotion in Theoretischer Physik ab.


Zur Biografie von Paolo Giordano


Mehr zur Rubrik
In „Zeitenwende“, dem dritten Band von Carmen Korns Jahrhundert-Trilogie, wird geliebt, gefeiert und gehofft
Titelbild Zeitenwende

Gegenwartsliteratur | 3. April 2019 | Annika von Schnabel

Eine Jubilarin feiert. Ein Model jettet um die Welt. Und eine Journalistin geht zur RAF. „Zeitenwende“, der finale Band von Carmen Korns Jahrhundert-Trilogie, macht deutsche Geschichte greifbar.

Anne Gesthuysens „Mädelsabend“ erzählt die Geschichte von vier Generationen im Nachkriegsdeutschland
Titelbild Mädelsabend

Bestseller-Check | 8. März 2019 | Bernhard Berkmann

Von den 50er-Jahren bis ins Deutschland der Gegenwart reicht Anne Gesthuysens Roman „Mädelsabend“. Eine Geschichte voller berührender Lebensweisheit, in der vieles geglückt ist, manches aber nicht ganz.

Natalie Buchholz‘ „Der rote Swimmingpool“ und Thomas Klupps „Wie ich fälschte, log und Gutes tat“
Titelbild Der rote Swimmingpool - Wie ich fälschte log und Gutes tat

Gegenwartsliteratur | 4. März 2019 | Tina Rausch

Die eine Mutter verdreht den Freunden des Sohns am Pool die Köpfe. Die andere flunkert sich durchs Leben. Die Romane „Der rote Swimmingpool“ und „Wie ich fälschte, log und Gutes tat“ in der Buchvorstellung.

Michel Houellebecqs „Serotonin“ – verrissen von einem literarischen Fan des französischen Autors
Titelbild Serotonin

Gegenwartsliteratur | 15. Februar 2019 | Jörg Steinleitner

Ein depressiver Endvierziger irrt im SUV durch die französische Provinz und schwadroniert über den Niedergang der Landwirtschaft und „feuchte Muschis“. Jörg Steinleitner verreißt Houellebecqs „Serotonin“.