Wolf Haas: Junger Mann. Buchempfehlung | BUCHSZENE

Er ist vierzehn und zu dick. Sie ist zwanzig, wunderschön und verheiratet mit einem ziemlich männlichen Lastwagenfahrer. Hat Wolf Haas‘ „Junger Mann“ trotzdem eine Chance auf die Erfüllung seiner Liebe?

Wolf Haas‘ Roman „Junger Mann“ im Bestseller-Check von Jörg Steinleitner

3. Dezember 2018 | Jörg Steinleitner

Junger Mann

Wolf Haas

Junger Mann

ISBN 978-3-455-00388-8

238 Seiten | € 22,00

Hoffmann und Campe

Romantik (4/5)

Komik (5/5)

Weisheit (4/5)

Gänsehaut (3/5)

Unterhaltung (5/5)

Junger Mann

© britanskiy shutterstock-ID:237381883

An den besten Stellen erinnert Wolf Haas‘ „Junger Mann“ an „Tschick“

Ein Junge vom Land verliebt sich in die Frau eines Lastwagenfahrers. Diese Geschichte erzählt Wolf Haas in seinem Roman „Junger Mann“. Es ist erstaunlich, was der österreichische Autor, Erfinder der Brenner-Krimis, aus dieser kleinen Geschichte Großes zaubert. An ihren besten Stellen erinnert die Intensität der Handlung, die sich auf die wenigen Wochen der Sommerferien konzentriert und aus der Ich-Perspektive erzählt ist, an Wolfgang Herrndorfs fabelhaften Roman „Tschick“.

Der vierzehnjährige Held ist intelligent und über beide Ohren verliebt

Wolf Haas versetzt uns in die 1970er Jahre. Sein vierzehnjähriger Held, sonst Internatsschüler, arbeitet für die Ferien an der Tankstelle seines Heimatkaffs. Und er hat einige Probleme: Er ist zu groß für sein Alter und zu dick. Sein Vater, ein Trinker auf Entzug, sitzt im „Irrenhaus“. Der „junge Mann“ ist intelligenter als die meisten in seinem Dorf, was den eher stumpfsinnigen Alltag nicht leichter macht. Und seit er Elsa gesehen hat, ist der Junge unsterblich verliebt.

Das Problem: Elsa ist zwanzig, wunderschön und mit einem LKW-Fahrer liiert

Doch Elsa ist bereits zwanzig und verheiratet mit dem LKW-Fahrer Tscho, einem Macho, der coole Sprüche klopft und zwei Zigaretten auf einmal raucht – gerne auch direkt neben dem Rauchen-verboten-Schild an der Zapfsäule. Für den jungen Mann steht fest: Er wird Tscho als Elsas Mann ablösen. Allerdings plagen ihn die typischen pubertätsspezifischen Lästigkeiten: Unsicherheit gegenüber Frauen und der eigenen Identität, Fremdheitsgefühle bezüglich des eigenen Körpers und allerlei Komplexe.

Seine Chance wittert unser „junger Mann“, als Tscho für Tage unterwegs ist

Als Tscho einmal für eine mehrere Tage dauernde Lastwagenfahrt weg ist, bietet sich für den „jungen Mann“ eine unverhoffte Chance: Er hat eine Fahrradpanne, ausgerechnet vor dem Haus, in dem Elsa und Tscho wohnen. Elsa kommt aus dem Haus, lädt ihn auf ein Glas Wasser ein, es entwickelt sich ein Gefühl zwischen den beiden. Eines, das für den Rest des Romans auf eine Erfüllung der Liebe des „jungen Manns“ hoffen lässt.

Wir fällen ein klares Urteil über die Qualität von Wolf Haas‘ „Junger Mann“

Wird unser Held die schöne Elsa erobern? Diese prickelnde Frage trägt uns fortan durch die Geschichte. Aber bis Wolf Haas sie uns beantwortet, werden wir mit unserem jungen Protagonisten noch einige Abenteuer durchleben. Abenteuer, die uns bis ins einstige Jugoslawien, nach Italien und Griechenland führen werden. Die unseren unerfahrenen Helden kulinarische Erfahrungen machen und zwischenmenschliche Untiefen ausloten lassen. Die ihn in Gefahr bringen und sogar in den Besitz einer Pistole. Dies alles erzählt Wolf Haas mit der ihm eigenen sprachlichen Findigkeit, mit feinem Humor und mit einer zwischen den Zeilen durchschimmernden Lebensgelassenheit, die ihresgleichen sucht. „Junger Mann“ ist ein durch und durch gelungener Roman.

Mehr zur Rubrik
Jürgen Kaubes „Ist die Schule zu blöd für unsere Kinder?“ kritisiert die aktuelle Bildungspolitik
Titelbild Ist die Schule zu blöd für unsere Kinder?

Bestseller-Check | 23. August 2019 | Jörg Steinleitner

Wie ist der ideale Lehrer? Brauchen Schulen möglichst viele Computer? Was können Eltern für den Schulerfolg ihrer Kinder tun? Jürgen Kaubes „Ist die Schule zu blöd für unsere Kinder?“ im Bestseller-Check.

In Leϊla Slimanis Roman „All das zu verlieren“ riskiert eine Frau und Mutter wegen ihrer Sexsucht alles
All das zu verlieren

Bestseller-Check | 15. Juli 2019 | Jörg Steinleitner

Adèle ist Ehefrau, Mutter und sexsüchtig. Ihre Krankheit bringt sie in dunkle Gassen, in die Hände gewalttätiger Männer und in Lebensgefahr. Leϊla Slimanis „All das zu verlieren“ im Bestseller-Check.

In Joël Dickers Roman „Das Verschwinden der Stephanie Mailer“ rollt eine Journalistin einen alten Fall neu auf
Titelbild Das Verschwinden der Stephanie Mailer

Bestseller-Check | 24. Juni 2019 | Jörg Steinleitner

Drei Leichen im Haus und davor eine tote Joggerin. Die Polizei findet schnell einen Schuldigen. War er es wirklich? Joël Dickers „Das Verschwinden der Stephanie Mailer“ ist ein hochkomplexes Krimivergnügen.

Alex Michaelides‘ Debütroman „Die stumme Patientin“ ist Lektüre für Fitzek-Fans
Titelbild Die stumme Patientin

Bestseller-Check | 21. Juni 2019 | Tim Pfanner

Sie hat ihn mit fünf Schüssen getötet. Doch die Tagebucheinträge der Malerin Alicia zeugen von einer großen Liebe. Alex Michaelides‘ Thriller „Die stumme Patientin“ entspinnt ein Psychospiel.