Die besten Fantasy und SciFi Bücher im Februar | BUCHSZENE

Lust auf ein Feuerwerk aus tollen Charakteren, Humor, Mut, Freundschaft, Liebe und Phantasie? Dann sind Sie bei unseren Fantasy- und SciFi-Empfehlungen genau richtig.

Die Experten der Buchhandlung Graff empfehlen: Die besten Fantasy- und SciFi-Bücher im Februar

20. Februar 2020 | Redaktion

Titelbild Graf SciFi Kolummne Januar 2020

© herryfaizal shutterstock-ID 780276508

NICHT VERPASSEN:
Mit etwas Glück gewinnen Sie eines von 20 SciFi- oder Fantasy-Büchern gewinnen. Jetzt mitmachen!

Eine Metropole der Zauberlehrlinge. Ein Mädchen mit unglaublichem Hunger, das sich höllisch schnell und auf seltsame Weise fortzubewegen vermag. Eine Heldin, deren Erinnerung an das eigene Ich vollkommen ausgelöscht ist. Und eine Stadt, in der die physikalischen Gesetze nicht gelten. Hier kommen die neuen, genialen Fantasy- und SciFi-Empfehlungen der Experten der Buchhandlung Graff in Braunschweig!

Empfehlen Azubi Februar Titel Jana Görisch Niemandsstadt

Wenn Traum und Wirklichkeit nicht mehr zu unterscheiden sind …

Josefine ist eigentlich ein ganz normales Mädchen, auch wenn sie nicht die angesagtesten Klamotten trägt, sich nicht in sozialen Netzwerken herumtreibt und eher die Ruhe einer Buchhandlung sucht, statt sich irgendwo ins Getümmel zu stürzen. All die anderen Jugendlichen ihres Jahrgangs sind Teil einer Community und verbringen die meiste Zeit des Tages damit bei „Magick“ ihr Leben in Szene zu setzen. Josefine hingegen flüchtet sich lieber in Tagträume und die Niemandsstadt.

Die Niemandsstadt ist drüben. Drüben sieht es auf den ersten Blick so aus wie in ihrer Heimatstadt, doch beim näheren Hinschauen fallen einem die Unterschiede auf: Drüben sind die physikalischen Gesetze außer Kraft gesetzt. Drüben können Drachen, Elfen und andere Wesen am Himmel erscheinen. Drüben herrscht eine andere Wirklichkeit – doch die Niemandsstadt wird bedroht und Josefine steht plötzlich zwischen den Fronten …   Im Buch blättern

Warum mir der Roman gefällt:

In dem Science-Fantasy-Roman „Niemandsstadt“ erschafft Tobias Goldfarb eine komplett neue Realität, in die man als Leserin und Leser unweigerlich hineingezogen wird. Es geht um einen Wettlauf zwischen Menschen und Künstlichen Intelligenzen – und dabei hat die menschliche Spezies nur einen Vorteil: Sie verfügt über die Fähigkeit zu träumen.

Tobias Goldfarb Niemandsstadt ISBN 978-3-522-20267-1, 368 Seiten, € 15,00, Thienemann. Bei Graff bestellen

Empfehlen Azubi Februar Titel Julia Dörges Rebellion

Eine mutige Heldin stürzt sich bei der Suche nach ihrer Identität in ein rasantes Abenteuer

Evie Dashers Leben hat sich durch das Zusammentreffen mit dem Origin Luc komplett verändert. Als sie erfährt, dass sie belogen wurde, hat sie das Gefühl, sich selbst gar nicht richtig zu kennen. Ihre Welt scheint von einer Sekunde auf die nächste wie ein Kartenhaus in sich zusammenzufallen. Was soll sie jetzt tun und wem kann sie trauen, wo doch alles, was sie bisher zu wissen glaubte, eine Lüge war?

Obwohl sie nun die Wahrheit kennt, fehlt ihr jede Erinnerung an ihr früheres Ich. Evie aber will unbedingt herausfinden, wie sie tatsächlich ist und wie ihr früheres Ich war. So beschließt sie, nach Informationen zu suchen und Antworten zu finden. Dabei geschehen auch in ihrem Umfeld immer mehr merkwürdige Dinge.

Um alles noch komplizierter zu machen, scheint auch die Lage zwischen den Lux und der Regierung zu eskalieren. Und dann ist da immer noch der unverschämte Luc, der Evie aus der Fassung bringt. Aber was, wenn Luc gar nicht an ihr, sondern nur an der Person interessiert ist, die sie früher einmal war?   Im Buch blättern

Warum mir der Roman gefällt:

Mit „Rebellion – Schattensturm“, dem zweiten Teil der Revenge-Reihe, liefert Jennifer L. Armentrout erneut ein Meisterwerk im Bereich der Romantasy ab. Allzu gerne verliere und verliebe ich mich in diese von ihr geschaffene Welt, die vielen bereits aus der Obsidian-Reihe bekannt ist. Jede der 544 Seiten hat mich begeistert. Ich kann es kaum erwarten den dritten Teil, der im Herbst 2020 erscheinen soll, in den Händen zu halten. Ein Feuerwerk aus tollen Charakteren, Humor, Mut, Freundschaft, Liebe und Fantasie!

Jennifer L. Armentrout Rebellion – Schattensturm (Revenge 2), ISBN 978-3-551-58402-1, 544 Seiten, € 21,99, Carlsen Bei Graff bestellen

Empfehlen Azubi Februar Titel-Jana Schnürs Die Tänzerin am Abgrund

Ein sehr hungriges Mädchen mit einer außergewöhnlichen Fähigkeit

Brandon Sandersons „Die Tänzerin am Abgrund“ ist eine kurze Geschichte über ein ungewöhnliches Mädchen: Lift kann nämlich ihren Körper glitschig machen. Dadurch kann sie sich schneller, wenn auch etwas unkontrolliert, bewegen und dadurch eventuellen Verfolgern entwischen.

Davon scheint sie so einige zu haben, denn auf Ihren Abenteuern nimmt Lift keine Rücksicht auf Gesetze und Konventionen und stiftet dadurch reichlich Chaos. Auch durch ihren großen Appetit, den sie zum Gebrauch ihrer Fähigkeiten stillen muss, macht sie sich nicht immer Freunde. Lediglich ihr nicht ganz freiwilliger Begleiter, eine mysteriöse Ranke, die sich durch Wachstum am jeweils vorderen Ende fortbewegt, weicht nicht von ihrer Seite.

Lift weigert sich vehement, länger an einem Ort zu bleiben – selbst wenn der Kaiser persönlich sie zum Verweilen einlädt. So landet sie in einer in den Fels geschnittenen Stadt und begegnet dort ihrem bisher gefährlichsten Widersacher.   Im Buch blättern

Warum mir der Roman gefällt:

Der Autor dieses High-Fantasy-Romans vergeudet keine Zeit und lässt die Action im ersten Satz beginnen. Wer die „Sturmlicht-Chroniken“ bisher nicht kennt, könnte von den zahlreichen fantastischen Lebewesen und Eigenarten der Welt, die als bekannt vorausgesetzt werden, ein wenig überfordert sein. Andererseits ist die Handlung so spannend, dass man ihr auch ohne weitere Erklärungen gerne folgt. Zudem macht die Lektüre von „Die Tänzerin am Abgrund“ Lust darauf, die Hauptbücher kennenzulernen.

Brandon Sanderson Die Tänzerin am Abgrund ISBN 978-3-453-31769-7, 224 Seiten, € 12,99, Heyne. Bei Graff bestellen

Empfehlen Azubi Februar Titel Nora Herdegens Der Magier von London

Magische Action in London – mit Wahrsagern, Artefakten und Zauberlehrlingen

Alex Verus ist Magier von Beruf. Um genauer zu sein: Wahrsager und Hellseher – ein Mann mit einem zweiten Gesicht. In seinem Laden im Londoner Stadtteil Camden vertreibt er magische Artefakte und alles, was Leute dafür halten könnten. Doch in letzter Zeit ist Verus‘ Laden eigentlich fast immer geschlossen – denn Verus wird ein weiteres Mal in eine geheime Mission verwickelt, die ihn zwischen die Fronten der Weißmagier und Schwarzmagier treibt.

Überall in London verschwinden immer wieder Zauberlehrlinge. Niemand weiß, was mit ihnen geschieht und auch Verus ist bald mitten im Geschehen, als er versucht, den Mordanschlag an Zauberlehrling Anne zu vereiteln. Zusammen mit seinem eigenen Lehrling Luna und dem Gesellen Sonder macht er sich auf die Suche nach den verschwundenen Lehrlingen. Alle Hinweise deuten auf das Magierturnier White Stone, das bald stattfinden soll, und ehe Verus sich versehen kann, steckt er schon im Kampf zwischen alten Feinden, neuen Freunden und dem Streben nach dem ewigen Leben.   Im Buch blättern

Warum mir der Roman gefällt:

Warnung: Dies ist der dritte Teil der Urban Fantasy-Reihe um Alex Verus („Das Labyrinth von London“ und „Das Ritual von London“) – aber auch diese Folge steht ihren Vorgängern in nichts nach. Benedict Jacka serviert viel Action, scharfsinnigen Humor, Spannung ohne Ende und tolle Charaktere. Wer einmal mit der Serie anfängt, kann nicht mehr aufhören. Ich freue mich jetzt schon auf die Fortsetzung.

Benedict Jacka Der Magier von London ISBN 978-3-7341-6234-3, 416 Seiten, € 9,99, Blanvalet. Bei Graff bestellen

SciFi-Fantasy-Gewinnspiel

© Ailisa – Shutterstock-Bild-Nr: 467934782