Linda Castillos „Ewige Schuld“ Frau Bluhm Kritik | BUCHSZENE

Home >> Magazin >> Kolumnen >> Frau Bluhm liest >>

Frau Bluhm liest Linda Castillos „Ewige Schuld“ – es ist Kate Burkholders 9. Fall

Ewige Schuld - Linda Castillo

Shutterstock © Dan Thornberg Bild-ID:249261493

29. Juni 2018 | Von Frau Bluhm | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten


Kann es sein, dass ihre erste Liebe die eigenen fünf Kinder erschossen hat? Kate Burkholder, Polizeichefin der Amisch-Gemeinde Painters Mill, steht in Linda Castillos „Ewige Schuld“ vor einem Rätsel.


Frau Bluhm liest: „Ewige Schuld“ 5 von 5 Blu(h)men

5 Blumen Frau Bluhm liest


Kate Burkholder erfährt Unglaubliches über ihre erste Liebe

Seit mehr als 20 Jahren hat Chief of Police Kate Burkholder ihre erste Liebe Joseph nicht gesehen. Sie selbst kehrte der Gemeinschaft der Amischen vor langer Zeit den Rücken, Joseph blieb Glauben und Lebensweise seiner Familie treu, auch wenn er alles andere als ein mustergültiges Mitglied der Gemeinde war. Dennoch erscheint ihr die Nachricht, dass Joseph die Mutter seiner fünf Kinder im Schlaf erschossen hat, schier unglaublich. Und doch sprechen alle Beweise gegen ihn und er wird verurteilt. Zwei Jahre später bricht der vermeintliche Mörder aus dem Gefängnis aus. Sein erster Weg führt ihn zu seinen Kindern – und zu Kate, die er als Geisel nimmt und die beweisen soll, dass er unschuldig ist.

Muss Kate Burkholder in ihrem 9. Fall ihrem Instinkt folgen?

Kate Burkholder war noch nie diejenige, die es mit den Vorschriften allzu genau nahm und bewegte sich schon häufiger am Rande der Legalität. Doch die Verwicklung in diesen Fall geht ihr sehr an die Nieren. Außerdem will Josephs Tochter Sadie angeblich den eigentlichen Mörder gesehen haben. Kate ist hin- und hergerissen zwischen Pflichtgefühl und Instinkt und so wird dieser Fall für sie immer persönlicher.

Ich liebe diese Serie mit Haut und Haaren!

Zunächst einmal: Ich liebe diese Thriller von Linda Castillo! Mit Haut und Haaren bin ich der hochsympathischen Ermittlerin und der Serie rund um die Gemeinde Painters Mill verfallen. Besonders interessant dabei: Ein Teil von Painters Mill ist amisch, was Kate, die früher selbst der Glaubensgemeinschaft angehörte, schon des Öfteren vor Herausforderungen gestellt hat. Linda Castillo hat bereits mit dem ersten Band der Serie eine Wohlfühlatmosphäre ganz besonderer Art geschaffen und es ist ihr tatsächlich gelungen, diese durch alle Bücher hindurch aufrecht zu erhalten. Nebenbei erfährt man viel über die faszinierende Welt der Amischen: wie sie ihr einfaches, von der Moderne abgekehrtes Leben führen, das vom Glauben, von starken Regeln und familiärem Zusammenhalt geprägt ist.

In „Ewige Schuld“ erfahren wir viel über Kates frühe Jugendzeit

Wie schon von Linda Castillo gewohnt, bilden das Privatleben von Kate Burkholder und ihre Arbeit ein ausgewogenes Gleichgewicht. In „Ewige Schuld“ erfahren wir Spannendes über Kates frühe Jugendzeit bei den Amischen, ein Teil ihrer Biographie, der in den vorhergehenden Büchern noch nie so ausführlich dargestellt wurde. „Ewige Schuld“ zeigt uns viel von Kate als Mensch und macht sie noch sympathischer und authentischer als sie es ohnehin schon war. Der einzige Fehler dieses Romans: Er war irgendwann zu Ende!

Katharina Bluhm
Frau Bluhm

Geboren 1984 in Aschaffenburg als Katharina Bluhm, studierte Frau Bluhm Psychologie und wurde nach dem Studium Erzieherin. Als BUCHSZENE.DE-Kolumnistin entdeckt wurde sie wegen ihrer so sympathischen wie zutreffenden Rezensionen auf…
Zur Biografie von Frau Bluhm

Share this post:
Katharina Bluhm
Frau Bluhm

Geboren 1984 in Aschaffenburg als Katharina Bluhm, studierte Frau Bluhm Psychologie und wurde nach dem Studium Erzieherin. Als BUCHSZENE.DE-Kolumnistin entdeckt wurde sie wegen ihrer so sympathischen wie zutreffenden Rezensionen auf…
Zur Biografie von Frau Bluhm

Share this post:
Mehr zur Rubrik
In „Sechs Koffer“ erzählt Maxim Biller die dramatische Geschichte seiner eigenen Familie
Titelbild Sechs Koffer

Frau Bluhm liest | 8. Oktober 2018 | Von Frau Bluhm

Welches Familienmitglied hat den Behörden in Moskau verraten, dass Großvater Devisen schmuggelt. Um diese Frage kreist Maxim Billers für den Deutschen Buchpreis nominierter Roman „Sechs Koffer“.

Ein pittoreskes Dorf kämpft um seinen Baum
In Karine Lamberts „Eines Tages in der Provence” soll eine 100 Jahre alte Platane gefällt werden
Titelbild Eines Tages in der Provence

Frau Bluhm liest | 5. Oktober 2018 | Von Frau Bluhm

Ein Dorf in der Provence. Eine 100-jährige Platane, die gefällt werden soll. Und eine Dorfgemeinschaft, die das verhindern will. Frau Bluhm ist von Karine Lamberts „Eines Tages in der Provence“ hingerissen.

Halloween-Party im Horror-Haus
Jonas Winners Thriller „Die Party” ist packend, unterhaltsam und hat doch eine große Schwäche
Titelbild Die Party

Frau Bluhm liest | 26. September 2018 | Von Frau Bluhm

Ein Mann lädt seine Freunde zur Halloween-Party. Es soll ein Revival nach 30 Jahren sein. Stattdessen finden sich die Gäste in Jonas Winners Thriller „Die Party“ eingesperrt in einem Horror-Haus wider.

Kraftausdrücke und eine übersexualisierte 12-Jährige
Helene Hegemanns Roman „Bungalow” – Longlist für den Deutschen Buchpreis 2018
Titelbild Bungalow Helene Hegemann

Frau Bluhm liest | 21. September 2018 | Von Frau Bluhm

Eine psychisch kranke Mutter, eine übersexualisierte 12-Jährige und Bungalows in Hakenkreuzform in einem beinahe dystopischen Berlin. Frau Bluhm ist geschockt von Helena Hegemanns Roman „Bungalow“.


Mit der Nutzung von BUCHSZENE.DE erklären Sie sich damit einverstanden, dass unser Internetauftritt und unsere Tools/Plugins Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.