Linda Castillos „Ewige Schuld“ Frau Bluhm Kritik | BUCHSZENE

Frau Bluhm liest Linda Castillos „Ewige Schuld“ – es ist Kate Burkholders 9. Fall

Ewige Schuld - Linda Castillo

Shutterstock © Dan Thornberg Bild-ID:249261493

29. Juni 2018 | Frau Bluhm


Kann es sein, dass ihre erste Liebe die eigenen fünf Kinder erschossen hat? Kate Burkholder, Polizeichefin der Amisch-Gemeinde Painters Mill, steht in Linda Castillos „Ewige Schuld“ vor einem Rätsel.


Frau Bluhm liest: „Ewige Schuld“ 5 von 5 Blu(h)men

5 Blumen Frau Bluhm liest


Kate Burkholder erfährt Unglaubliches über ihre erste Liebe

Seit mehr als 20 Jahren hat Chief of Police Kate Burkholder ihre erste Liebe Joseph nicht gesehen. Sie selbst kehrte der Gemeinschaft der Amischen vor langer Zeit den Rücken, Joseph blieb Glauben und Lebensweise seiner Familie treu, auch wenn er alles andere als ein mustergültiges Mitglied der Gemeinde war. Dennoch erscheint ihr die Nachricht, dass Joseph die Mutter seiner fünf Kinder im Schlaf erschossen hat, schier unglaublich. Und doch sprechen alle Beweise gegen ihn und er wird verurteilt. Zwei Jahre später bricht der vermeintliche Mörder aus dem Gefängnis aus. Sein erster Weg führt ihn zu seinen Kindern – und zu Kate, die er als Geisel nimmt und die beweisen soll, dass er unschuldig ist.

Muss Kate Burkholder in ihrem 9. Fall ihrem Instinkt folgen?

Kate Burkholder war noch nie diejenige, die es mit den Vorschriften allzu genau nahm und bewegte sich schon häufiger am Rande der Legalität. Doch die Verwicklung in diesen Fall geht ihr sehr an die Nieren. Außerdem will Josephs Tochter Sadie angeblich den eigentlichen Mörder gesehen haben. Kate ist hin- und hergerissen zwischen Pflichtgefühl und Instinkt und so wird dieser Fall für sie immer persönlicher.

Ich liebe diese Serie mit Haut und Haaren!

Zunächst einmal: Ich liebe diese Thriller von Linda Castillo! Mit Haut und Haaren bin ich der hochsympathischen Ermittlerin und der Serie rund um die Gemeinde Painters Mill verfallen. Besonders interessant dabei: Ein Teil von Painters Mill ist amisch, was Kate, die früher selbst der Glaubensgemeinschaft angehörte, schon des Öfteren vor Herausforderungen gestellt hat. Linda Castillo hat bereits mit dem ersten Band der Serie eine Wohlfühlatmosphäre ganz besonderer Art geschaffen und es ist ihr tatsächlich gelungen, diese durch alle Bücher hindurch aufrecht zu erhalten. Nebenbei erfährt man viel über die faszinierende Welt der Amischen: wie sie ihr einfaches, von der Moderne abgekehrtes Leben führen, das vom Glauben, von starken Regeln und familiärem Zusammenhalt geprägt ist.

In „Ewige Schuld“ erfahren wir viel über Kates frühe Jugendzeit

Wie schon von Linda Castillo gewohnt, bilden das Privatleben von Kate Burkholder und ihre Arbeit ein ausgewogenes Gleichgewicht. In „Ewige Schuld“ erfahren wir Spannendes über Kates frühe Jugendzeit bei den Amischen, ein Teil ihrer Biographie, der in den vorhergehenden Büchern noch nie so ausführlich dargestellt wurde. „Ewige Schuld“ zeigt uns viel von Kate als Mensch und macht sie noch sympathischer und authentischer als sie es ohnehin schon war. Der einzige Fehler dieses Romans: Er war irgendwann zu Ende!

Katharina Bluhm
Frau Bluhm

Geboren 1984 in Aschaffenburg als Katharina Bluhm, studierte Frau Bluhm Psychologie und wurde nach dem Studium Erzieherin. Als BUCHSZENE.DE-Kolumnistin entdeckt wurde sie wegen ihrer so sympathischen wie zutreffenden Rezensionen auf…
Zur Biografie von Frau Bluhm

Katharina Bluhm
Frau Bluhm

Geboren 1984 in Aschaffenburg als Katharina Bluhm, studierte Frau Bluhm Psychologie und wurde nach dem Studium Erzieherin. Als BUCHSZENE.DE-Kolumnistin entdeckt wurde sie wegen ihrer so sympathischen wie zutreffenden Rezensionen auf…
Zur Biografie von Frau Bluhm

Mehr zur Rubrik
Adriana Popescus „Goldene Zeiten im Gepäck“ erzählt von Mut, Freundschaft und zweiten Chancen
Titelbild Goldene Zeiten im Gepäck

Frau Bluhm liest | 4. September 2019 | Frau Bluhm

Karla ist eine frustrierte Altenpflegerin, die mit Marihuana dealt. Elisabeth ist eine Seniorin mit Plänen. Adriana Popescu schickt die beiden in „Goldene Zeiten im Gepäck“ auf eine tolle Reise.

Chris Carters Thriller „Jagd auf die Bestie“ ist perfide, unmenschlich und genial grausam
Titelbild Die Jagd auf die Bestie

Frau Bluhm liest | 26. August 2019 | Frau Bluhm

Selten ist Frau Bluhm so begeistert wie von den Werken Chris Carters. Aber ihre Rezension von „Jagd auf die Bestie“ stellt auch eines klar: Dieser Thriller ist nur für Leser*innen mit Nerven aus Stahl.

Linda Castillos fein recherchierter Thriller „Brennendes Grab“ spielt in einer Amischen-Gemeinde
Titelbild Brennendes Grab

Frau Bluhm liest | 7. August 2019 | Frau Bluhm

In „Brennendes Grab“, Fall 10 für Kate Burkholder, verbrennt ein 18-jähriger Amischer.. Alles deutet auf einen Unfall hin, doch der sympathischen Ermittlerin enthüllt sich ein Bild des Grauens.

Fabio Genovesis „Wo man im Meer nicht mehr stehen kann“ ist herzerwärmend und zugleich sehr lustig
Titelbild Wo man im Meer nicht mehr stehen kann

Frau Bluhm liest | 31. Juli 2019 | Frau Bluhm

Ein Junge aus der Toskana wächst bei den schrulligen Brüdern seines toten Großvaters auf. Fabio Genovesi erzählt in „Wo man im Meer nicht mehr stehen kann“ eine zauberische Geschichte. Es ist seine eigene.