Axel Scheffler, Julia Donaldson „Die hässlichen Fünf“ | BUCHSZENE

Home >> Magazin >> Kolumnen >> Frau Bluhm liest >>

Frau Bluhm liest Axel Schefflers und Julia Donaldsons Bilderbuch „Die hässlichen Fünf“

Titelbild Die haesslichen Fünf - Axel Scheffler Julia Donaldson Axel Scheffler

Shutterstock © Yuganov Konstantin Bild-ID: 368350184

1. Dezember 2017 | Von Frau Bluhm | Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten


Frau Bluhm liest Axel Schefflers und Julia Donaldsons „Die hässlischen Fünf“, in dem die hässlichsten Tiere Afrikas zeigen, dass es auf die inneren Werte ankommt, wenn man ein Held sein will.


Frau Bluhm liest „Die hässlichen Fünf“: 5 von 5 Blu(h)men

5 Blumen Frau Bluhm liest


„Die hässlichen Fünf“ entführt uns nach Afrika

Mit dem „Grüffelo“ eroberten Julia Donaldson und Axel Scheffler vor 15 Jahren Millionen von Herzen. Doch seitdem hat das Bilderbuch-Duo noch einige weitere amüsante Gesellen erschaffen, die nicht nur Kinderherzen höherschlagen lassen. Ihr aktuelles Bilderbuch „Die hässlichen Fünf“ führt große und kleine Leser erstmals auf den afrikanischen Kontinent.

„Die hässlichen Fünf“ sind wirklich total hässlich

Leider gibt es kein anderes Wort dafür: Das Gnu mit seinem Kinnbart und den knöchrigen Beinen ist einfach hässlich! Das weiß es auch, und mit einem passenden kleinen Lied auf den Lippen, marschiert es durch die Steppe Afrikas. Doch im Laufe seines Marsches begegnet es weiteren Tieren, die ähnlich hässlich sind wie es selbst. Der Marabu, die Hyäne, das Warzenschwein und der Geier stehen als die wohl unansehnlichsten Bewohner der Steppe immer als Außenseiter da. Doch in der Gemeinschaft erfahren sie Unterstützung und Wohlwollen und schon bald lernen die Fünf, dass es eher auf die inneren Werte ankommt, als auf das Aussehen, sogar wenn man auf der Müllkippe wohnt.

Diese Bücher sind Lebensweisheit im Bilderbuchformat

Mit „Die hässlichen Fünf“ ist wieder einmal gelungen, was auch alle anderen Bilderbücher des Autorenteams vorher geschafft haben: Auf unaufdringliche und witzige Art und Weise werden hier Weisheiten fürs Leben vermittelt. Oft sind es bei Julia Donaldson und Axel Scheffler die Kleinsten und scheinbar Unwichtigsten, die oft den großen Unterschied machen, die sich am Ende als stark, smart und liebenswert entpuppen. Oder, wie im Fall der „hässlichen Fünf“ sind eben die Hässlichen die Helden.

Die Reimform hilft Kindern beim selbständigen „Lesen“

In Reimform geschrieben und aus dem englischsprachigen Original von Salah Naoura wunderschön übersetzt, führt Axel Scheffler mit seinen witzigen und ansprechenden Illustrationen die kleinen Leser hinein in die Lebenswelt der Tiere, die sich oft thematisch gar nicht so sehr von der eigenen unterscheidet. Die Kinder können sich den Text durch den Reim und die zwangsläufig folgenden Wiederholungen so gut behalten, dass sie bald schon nicht mehr auf Vorleser angewiesen sind. Die werden sie aber dennoch behalten, denn auch für uns Erwachsene ist die Lektüre dieser wunderschön gestalteten Kinderbücher immer wieder schön.

Selbst nach dem 100. Mal werden diese Bücher nicht langweilig

Ich bin ja Erzieherin und kann nur sagen: Die Bücher des Teams Donaldson & Scheffler sind stetig zu Gast bei uns im Kindergarten, „Räuber Ratte“ kenne ich mittlerweile auswendig und beim „Superwurm“ ist dies bestimmt schon Mitte nächster Woche der Fall. Aber soll ich euch was sagen: Wo man als Erwachsener bei der hochfrequentierten Wiederholung mancher Bilderbücher oftmals in die Knie geht, entdecke ich in den Illustrationen von Axel Scheffler immer wieder etwas Neues. Diese Woche ziehen „Die hässlichen Fünf“ in unseren Kindergarten ein, und ich freue mich schon, mit den Kindern gemeinsam Afrika zu entdecken.


Axel Scheffler und Julia Donaldson

Julia Donaldson Axel Scheffler

Seit Mitte der 90er Jahre arbeiten die Autorin Julia Donaldson und der Illustrator Axel Scheffler jetzt schon zusammen. Doch weltberühmt wurden die in London lebenden Künstler erst 2002 mit dem „Grüffelo“. Die Geschichte des kleinen Mäuschens, das durch eine List ein riesiges Monster Glauben macht, alle Waldtiere hätten Angst vor ihm, wurde in 40 Sprachen übersetzt und bis heute mehr als 10 Millionen Mal verkauft. Doch auch andere lustige Gesellen fügen sich seit damals in die Erfolgsreihe der beiden Kinderbuchautoren ein: Sei es der rüpelhafte „Räuber Ratte“, der ungeschickte, aber unglaublich liebenswerte Drache „ZOGG“ oder die Hexe, die auf ihrem Besen fliegt mit dem Motto: „Für Hund und Katz ist auch noch Platz“ und viele weitere mehr. Nun, in „Die hässlichen Fünf“, berichten Julia Donaldson und Axel Scheffler erstmals über das tierische Leben auf dem afrikanischen Kontinent

Katharina Bluhm
Frau Bluhm

Geboren 1984 in Aschaffenburg als Katharina Bluhm, studierte Frau Bluhm Psychologie und wurde nach dem Studium Erzieherin. Als BUCHSZENE.DE-Kolumnistin entdeckt wurde sie wegen ihrer so sympathischen wie zutreffenden Rezensionen auf…
Zur Biografie von Frau Bluhm

Share this post:
Katharina Bluhm
Frau Bluhm

Geboren 1984 in Aschaffenburg als Katharina Bluhm, studierte Frau Bluhm Psychologie und wurde nach dem Studium Erzieherin. Als BUCHSZENE.DE-Kolumnistin entdeckt wurde sie wegen ihrer so sympathischen wie zutreffenden Rezensionen auf…
Zur Biografie von Frau Bluhm

Share this post:
Mehr zur Rubrik
In „Sechs Koffer“ erzählt Maxim Biller die dramatische Geschichte seiner eigenen Familie
Titelbild Sechs Koffer

Frau Bluhm liest | 8. Oktober 2018 | Von Frau Bluhm

Welches Familienmitglied hat den Behörden in Moskau verraten, dass Großvater Devisen schmuggelt. Um diese Frage kreist Maxim Billers für den Deutschen Buchpreis nominierter Roman „Sechs Koffer“.

Ein pittoreskes Dorf kämpft um seinen Baum
In Karine Lamberts „Eines Tages in der Provence” soll eine 100 Jahre alte Platane gefällt werden
Titelbild Eines Tages in der Provence

Frau Bluhm liest | 5. Oktober 2018 | Von Frau Bluhm

Ein Dorf in der Provence. Eine 100-jährige Platane, die gefällt werden soll. Und eine Dorfgemeinschaft, die das verhindern will. Frau Bluhm ist von Karine Lamberts „Eines Tages in der Provence“ hingerissen.

Halloween-Party im Horror-Haus
Jonas Winners Thriller „Die Party” ist packend, unterhaltsam und hat doch eine große Schwäche
Titelbild Die Party

Frau Bluhm liest | 26. September 2018 | Von Frau Bluhm

Ein Mann lädt seine Freunde zur Halloween-Party. Es soll ein Revival nach 30 Jahren sein. Stattdessen finden sich die Gäste in Jonas Winners Thriller „Die Party“ eingesperrt in einem Horror-Haus wider.

Kraftausdrücke und eine übersexualisierte 12-Jährige
Helene Hegemanns Roman „Bungalow” – Longlist für den Deutschen Buchpreis 2018
Titelbild Bungalow Helene Hegemann

Frau Bluhm liest | 21. September 2018 | Von Frau Bluhm

Eine psychisch kranke Mutter, eine übersexualisierte 12-Jährige und Bungalows in Hakenkreuzform in einem beinahe dystopischen Berlin. Frau Bluhm ist geschockt von Helena Hegemanns Roman „Bungalow“.


Mit der Nutzung von BUCHSZENE.DE erklären Sie sich damit einverstanden, dass unser Internetauftritt und unsere Tools/Plugins Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.