Chris Carter: Death Call – Die Rezension | BUCHSZENE

Home >> Magazin >> Kolumnen >>

Kolumnistin Frau Bluhm nimmt Chris Carters Thriller „Death Call“ kritisch unter die Lupe

Death Call Chris Carter

Shutterstock: © Rommel Canlas - Bild-Nummer: 293102651

27. September 2017 | Von Frau Bluhm | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten


Wollen Sie sich mal wieder so richtig fürchten? Vor dem Mann unterm Bett? Vor dem Klingeln des Telefons? Dann sollten Sie sich Chris Carters blutrünstigem „Death Call“ anschauen. Aber ist der Thriller auch gut?


Frau Bluhm liest „Death Call“: 5 von 5 Blu(h)men

5 Blumen Frau Bluhm liest


Wie riecht Blut? Wie Angst? Wie riecht das Böse? – Robert Hunters 8. Fall

Auch in seinem achten Fall ermittelt Kriminal-und Biopsychologe Robert Hunter gemeinsam mit seinem LAPD-Partner Carlos Garcia. Doch was die beiden Ermittler in Chris Carters neuem Buch erleben, löst selbst bei den beiden langjährigen Experten in Sachen Gewalt Entsetzen aus.

„Trotz ihrer langjährigen Erfahrung hatten sich Hunter und Garcia niemals wirklich an den Blutgeruch von Tatorten gewöhnt. Für sie gab es einen himmelweiten Unterschied zwischen dem Blutgeruch an einem Tatort und dem Blutgeruch bei Unfällen, in Kranken- oder Leichenschauhäusern. Man konnte fast sagen, dass dort, wo ein brutaler Mord geschehen war, der ekelerregende süßliche Kupfergeruch des Blutes noch mit einer anderen Komponente vermischt war. Einer Komponente, deren Ursprung niemand wirklich erklären konnte und die vermutlich jeder anders definiert hätte, die aber niemandem entging.
Manche beschrieben sie als den Geruch von Angst.
Manche beschrieben sie als den Geruch von Schmerz.
Manche beschrieben sie als den Geruch der Gewalt.
Für Hunter war es der Geruch des Bösen.“

Sie kümmern sich nur um die schlimmsten der schlimmen Fälle

Seit dem 11. August ist er da! Der neue Fall von Detektive Robert Hunter und seinem LAPD-Partner Carlos Garcia. Und mit Blut wird auch in diesem achten Band der Reihe nicht gegeizt. Etwas anderes hätten wir aber ehrlich gesagt von Chris Carter, dem Meister des Psychothrillers, auch gar nicht erwartet, schickt er seine beiden Ermittler doch genau mit der Einheit zum Einsatz, die sich in Los Angeles mit den brutalsten Gewaltverbrechen auseinandersetzen muss: der Ultra Violent Unit, die sich innerhalb des Morddezernats nur mit den schlimmsten der schlimmen Fälle auseinandersetzt. Und dazu gehört auch der achte Fall der beiden Ermittler definitiv:

„Tanya Kaitlin bekommt einen Videoanruf von ihrer besten Freundin. Was sie sieht, ist ein Alptraum: Ihre Freundin ist gefesselt und geknebelt. Um sie zu retten, muss Tanya zwei Fragen richtig beantworten. Doch sie scheitert. Und ihre beste Freundin wird brutal ermordet.“

Robert und Carlos fangen an zu ermitteln, und schon bald wird klar: Dies ist kein Fall wie jeder andere. Denn pro verübten Mord gibt es nicht ein, sondern zwei Opfer. Und nur eines von ihnen stirbt.

So kreativ wie bei Chris Carter wird selten gemordet

Auch in „Death Call“ beweist Autor Chris Carter großen Einfallsreichtum bei der Kreation „seiner“ Morde und der Täter, die sie begehen. Durch den Extrakniff, die Angehörigen der Opfer in die Morde mit einzubeziehen, baut er bei seinen Lesern (wieder einmal) fast schon klaustrophobische Spannung auf. Denn man fürchtet sich nicht nur vor dem Mann unter dem Bett, sondern auch noch davor, dass das Telefon klingelt.

„Death Call“ spielt mit unseren Urängsten und ist ein absolut packender Thriller

Carter spielt, wie kein anderer Autor den ich kenne, so gekonnt mit der Psyche und den Urängsten seiner Protagonisten, sowie denen seiner Leser, dass sich bis jetzt jeder einzelne seiner Thriller als absoluter Pageturner erwiesen hat. Seinen Vorgängern steht auch „Death Call“ in Nichts nach. Von Spannungsaufbau, Protagonistenentwicklung und überraschenden Handlungselementen braucht man bei Chris „Cliffhanger“ Carter noch nicht mal ansatzweise zu sprechen.

„Death Call“ ist genau wie seine Vorgänger ein absolut packender, blutrünstiger und fesselnder Roman. Als Leser bleibt einem nichts anderes übrig, als auf eine baldige Fortsetzung dieser Reihe zu hoffen.

Merken

Katharina Bluhm
Frau Bluhm

Geboren 1984 in Aschaffenburg als Katharina Bluhm, studierte Frau Bluhm Psychologie und wurde nach dem Studium Erzieherin. Als BUCHSZENE.DE-Kolumnistin entdeckt wurde sie wegen ihrer so sympathischen wie zutreffenden Rezensionen auf…
Zur Biografie von Frau Bluhm

Share this post:
Katharina Bluhm
Frau Bluhm

Geboren 1984 in Aschaffenburg als Katharina Bluhm, studierte Frau Bluhm Psychologie und wurde nach dem Studium Erzieherin. Als BUCHSZENE.DE-Kolumnistin entdeckt wurde sie wegen ihrer so sympathischen wie zutreffenden Rezensionen auf…
Zur Biografie von Frau Bluhm

Share this post:
Mehr zur Rubrik
Briefträgers Deal mit dem Teufel – Frau Bluhm liest
Frau Bluhm liest Genki Kawamuras „Wenn alle Katzen von der Welt verschwänden“ und freut sich
Titelbild Wenn alle Katzen von der Welt verschwänden - Genki Kawamura

Frau Bluhm liest | 12. Juni 2018 | Von Frau Bluhm

Weil der Briefträger einen Tumor hat, erklärt er sich zu einem Deal mit dem Teufel bereit: Für jeden Gegenstand, den er von der Welt verschwinden lässt, verlängert der sein Leben um einen Tag.

Eine komplizierte Familie – Frau Bluhm liest
Frau Bluhm liest Brianna Wolfsons „Ein zufälliger Irrtum über die Liebe“ und ist erschüttert
Titelbild Ein zufälliger Irrtum über die Liebe - Brianna Wolfson

Frau Bluhm liest | 7. Juni 2018 | Von Frau Bluhm

Wie sieht es in einem depressiven Menschen aus? Wie wirkt sich seine Krankheit auf seine Familie aus? Um diese beiden Fragen kreist Brianna Wolfsons Debütroman „Ein zufälliger Irrtum über die Liebe“.

Ein fantastisches Kinderbuch – Frau Bluhm liest
Frau Bluhm liest Wieland Freunds Kinderbuch „Die unwahrscheinliche Reise des Jonas Nichts“
Titelbild Die unwahrscheinliche Reise des Jonas Nichts - Wieland Freund

Frau Bluhm liest | 30. Mai 2018 | Von Frau Bluhm

Ein Junge erbt ein Schloss und findet im Kleiderschrank eines verbotenen Zimmers den Zugang zu einer fantastischen Welt. Frau Bluhm liest Wieland Freunds „Die unwahrscheinliche Reise des Jonas Nichts“!

Eine Leiche, drapiert wie eine prähistorische Venus
Martin Walkers Krimi „Revanche – Der zehnte Fall für Bruno, Chef de police“ im Bestseller-Check
Revanche Martin Walker

Bestseller-Check Krimis und Thriller | 27. Mai 2018 | Tim Pfanner

Eine Frauenleiche, drapiert wie eine Venus. Ein uraltes Testament. Und ein gefolterter Mittelalterforscher. Martin Walkers Held Bruno, Chef de Police ermittelt wieder. Aber ist der Krimi auch gut?

Nach oben Zurück zur Übersicht

Mit der Nutzung von BUCHSZENE.DE erklären Sie sich damit einverstanden, dass unser Internetauftritt und unsere Tools/Plugins Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.