Marco Balzanos Das Leben wartet nicht Buchbesprechung | BUCHSZENE

Marco Balzanos „Das Leben wartet nicht“ ist das männliche Pendant zu Elena Ferrante

Das Leben wartet nicht

Shutterstock: © Oksana Shufrych - Bildnummer: 600921599

BUCHSZENE-Faktor:

Romantik


Komik

Weisheit


Gänsehaut


Unterhaltung


26. Juni 2017 | Jörg Steinleitner


In seinem bislang erfolgreichsten Roman „Das Leben wartet nicht“ erzählt Marco Balzano die Geschichte eines Jungen, der sich von Sizilien nach Mailand durchschlägt, um dort sein Glück zu finden. Wir verraten Ihnen, ob es sich lohnt, dieses Buch zu lesen.


Ein Junge, der sich nicht unterkriegen lässt

Marco Balzanos „Das Leben wartet nicht“ ist eine kleine große Geschichte – und wenn man sie denn unbedingt in eine Schublade stecken möchte: das männliche Äquivalent zu Elena Ferrantes „Meine geniale Freundin“-Romanen. Denn ihr Autor ist ein Mann und dieser Marco Balzano erzählt das Schicksal eines Jungen, der sich vom Sizilien der Fünfziger-Jahre aus ins Leben aufmacht.

Ninetto wächst in bitterer Armut auf. Verprügelt zu werden und hungrig zu sein sind die Selbstverständlichkeiten, die seinen Alltag prägen. Immerhin hat er eine Oma Agata, die ihn direkt nach seiner Geburt zwei Monate lang zwischen ihre riesigen warmen Brüste steckte – „besser als jeder Brutkasten war meine Oma Agata“ –  und einen starken Lehrer, der ihm Mut fürs Leben schenkt.

Marco Balzano ist selbst ein Sohn, dessen süditalienische Eltern vor der Armut in den Norden flohen

Trotzdem lässt sich nicht vermeiden, dass Ninetto im zarten Alter von fünfzehn Jahren in einem Zug nach Norden landen wird. „In Mailand kannst du dir eine Zukunft aufbauen. Als Maurer, Fabrikarbeiter, Handwerker und wer weiß alles“, findet Ninettos Vater und stößt das Kind recht herzlos aus dem unwirtlichen Zuhause.

Es sprießt noch kein Bart an seinem Kinn, aber der Teenager schlägt sich durch. Erst als Laufbursche, bald schon als Fabrikarbeiter, was er als Glück empfindet. Immer wieder nützt man ihn aus oder haut ihn übers Ohr, aber Ninetto lässt sich nicht unterkriegen. Und eines Tages erblickt er das Mädchen Maddalena. „Wenn ich ehrlich sein soll, war es vor allem ihr Busen, der mich reizte.“ Ab jetzt streift er tagelang durch die Umgebung der Dosenfabrik, in der sie zu arbeiten scheint. „Die Frauen, die dort malochen waren viel älter als ich, und die Kalabresen sagten, es gehöre sich nicht, sich unter denen umzuschauen, auch wenn sie einem in meinem Alter natürlich das Blut zum Kochen bringen würden.“ Ninetto nimmt sich vor, auf die richtige Gelegenheit zu warten, um Maddalena kennenzulernen. Ob es ihm gelingt?

„Das Leben wartet nicht“ ist ein stiller Roman voller starker Bilder, Gerüche und feiner Beobachtungen

Marco Balzano erzählt dies alles in einem sympathisch melancholischen Ton. Selbst die euphorischen Momente, die es in diesem Roman durchaus gibt, geraten still und gedämpft. Aber es ist ja auch ein hartes Schicksal, dem sich der Gewinner des Permio Campiello 2015 widmet. Zudem ist sein Ich-Erzähler, während er auf sein Leben zurückblickt, an einem grausamen Ort eingesperrt: Ninetto sitzt im Gefängnis. Als er freikommt, ist die Welt eine andere, aber er scheint noch immer zu den Verlierern zu zählen. Die allerdings kommen heute von woanders her: aus China und Nordafrika. Sie sind Flüchtlinge, wie er einmal einer war. Was die Aktualität dieser lesenswerten Geschichte nur unterstreicht.

Marco Balzano
Marco Balzano

Marco Balzano, geboren 1978 in Mailand, ist der Sohn von Süditalienern, die ihr Glück im Norden suchten. Er schreibt, seit er denken kann: Gedichte und Essays, Erzählungen und Romane.
Zur Biografie von Marco Balzano

Marco Balzano
Marco Balzano

Marco Balzano, geboren 1978 in Mailand, ist der Sohn von Süditalienern, die ihr Glück im Norden suchten. Er schreibt, seit er denken kann: Gedichte und Essays, Erzählungen und Romane.
Zur Biografie von Marco Balzano

Mehr zur Rubrik
Jürgen Kaubes „Ist die Schule zu blöd für unsere Kinder?“ kritisiert die aktuelle Bildungspolitik
Titelbild Ist die Schule zu blöd für unsere Kinder?

Bestseller-Check Slider posts | 23. August 2019 | Jörg Steinleitner

Wie ist der ideale Lehrer? Brauchen Schulen möglichst viele Computer? Was können Eltern für den Schulerfolg ihrer Kinder tun? Jürgen Kaubes „Ist die Schule zu blöd für unsere Kinder?“ im Bestseller-Check.

In Leϊla Slimanis Roman „All das zu verlieren“ riskiert eine Frau und Mutter wegen ihrer Sexsucht alles
All das zu verlieren

Bestseller-Check | 15. Juli 2019 | Jörg Steinleitner

Adèle ist Ehefrau, Mutter und sexsüchtig. Ihre Krankheit bringt sie in dunkle Gassen, in die Hände gewalttätiger Männer und in Lebensgefahr. Leϊla Slimanis „All das zu verlieren“ im Bestseller-Check.

In Joël Dickers Roman „Das Verschwinden der Stephanie Mailer“ rollt eine Journalistin einen alten Fall neu auf
Titelbild Das Verschwinden der Stephanie Mailer

Bestseller-Check | 24. Juni 2019 | Jörg Steinleitner

Drei Leichen im Haus und davor eine tote Joggerin. Die Polizei findet schnell einen Schuldigen. War er es wirklich? Joël Dickers „Das Verschwinden der Stephanie Mailer“ ist ein hochkomplexes Krimivergnügen.

Alex Michaelides‘ Debütroman „Die stumme Patientin“ ist Lektüre für Fitzek-Fans
Titelbild Die stumme Patientin

Bestseller-Check | 21. Juni 2019 | Tim Pfanner

Sie hat ihn mit fünf Schüssen getötet. Doch die Tagebucheinträge der Malerin Alicia zeugen von einer großen Liebe. Alex Michaelides‘ Thriller „Die stumme Patientin“ entspinnt ein Psychospiel.