Es ist zum Verzweifeln – Elena Ferrantes „Meine geniale Freundin“

Home >> Buchempfehlungen für Ihr Leseglück >> Bestseller von SPIEGEL im Härtetest – Der Bestseller-Check >>

Es ist zum Verzweifeln – Elena Ferrantes „Meine geniale Freundin“

BUCHSZENE-Faktor:

Romantik

Komik


Weisheit


Gänsehaut


Unterhaltung


10. November 2016 | Bernhard Berkmann | Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten


Um die Person, die sich hinter dem Pseudonym Elena Ferrante verbirgt, ranken sich Geheimnisse. Ihr neuestes Werk „Meine geniale Freundin“ wird von den Feuilletons gefeiert. Und dennoch ist unser Autor an diesem Roman verzweifelt. Hier erfahren Sie, warum.

„Man verschlingt dieses Buch.“
Stern

Es ist zum Verzweifeln: Elena Ferrantes neuer Roman, der durch die Enttarnung (oder vermeintliche Enttarnung des Pseudonyms) täglich ein noch größeres Publikum erreicht, wird durch sämtliche Feuilletons hindurch gefeiert. Die Zeit bejubelt „Meine geniale Freundin“ als „epochales literaturgeschichtliches Ereignis“. Le Monde findet, das Buch wirke wie eine Droge. Die Süddeutsche Zeitung attestiert der Geschichte einen „bestechenden, rasanten Rhythmus“ und so weiter und so fort. Warum finde ich dies nun zum Verzweifeln? Weil mich die Lektüre nicht ganz so euphorisiert hat wie ich dies in den Zeitungen lese und ich dies schade finde.

„Das beste Porträt einer Frauenfreundschaft.“

New York Times

Zweifellos räume ich ein, was etwa Die Zeit schreibt, nämlich dass hier europäische Geschichte im großen Stil als weibliche Geschichte erzählt wird. Auch stimme ich zu, dass Elena Ferrante, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung es formuliert, eine elegante, schwerelose Sprache beherrscht und den Stoff jederzeit im Griff hat. Aber richtig gepackt hat mich dieser Roman trotzdem nicht. Der Alltag der beiden Mädchen, die zu Frauen heranreifen, wird zwar sehr genau beschrieben, aber trotzdem trägt mich dies – nach alle den Lobeshymnen – nicht mit der erwarteten Schwerelosigkeit durch den Roman.

„Ich empfinde Elena Ferrante gegenüber tiefste Dankbarkeit.“

Jonathan Franzen

Vielleicht können wir uns darauf einigen, dass es vor allem zwei Gründe sind, die eine Lektüre dieses Buchs lohnenswert machen können: Zum einen die Tatsache, dass sich hier italienische Alltagsgeschichte und auch politische Geschichte in großer Präzision und sprachlicher Geschmeidigkeit spiegelt. Und zum anderen, dass hier mit großer Liebe zum Detail und anhand vielschichtiger, glaubwürdiger Figuren die Geschichte der Freundschaft zweier Mädchen erzählt wird. Schließlich möchte ich anmerken, dass dies womöglich eher ein Werk ist, das Leserinnen anspricht, da sie sich in den weiblichen Hauptfiguren vielleicht eher wiedererkennen.

 

Elena Ferrante

Niemand weiß, wie sie wirklich heißt, denn „Elena Ferrante“ ist ein Pseudonym. Zwar gab der Journalist Claudio Gatti jüngst bekannt, bei der Autorin, die unter dem Pseudonym Elena Ferrante veröffentliche,…
Zur Biografie von Elena Ferrante

Elena Ferrante

Niemand weiß, wie sie wirklich heißt, denn „Elena Ferrante“ ist ein Pseudonym. Zwar gab der Journalist Claudio Gatti jüngst bekannt, bei der Autorin, die unter dem Pseudonym Elena Ferrante veröffentliche,…
Zur Biografie von Elena Ferrante

Mehr zur Rubrik
Wolf Haas‘ Roman „Junger Mann“ im Bestseller-Check von Jörg Steinleitner
Titelbild Junger Mann

Bestseller-Check Slider posts | 3. Dezember 2018 | Jörg Steinleitner

Er ist vierzehn und zu dick. Sie ist zwanzig, wunderschön und verheiratet mit einem ziemlich männlichen Lastwagenfahrer. Hat Wolf Haas‘ „Junger Mann“ trotzdem eine Chance auf die Erfüllung seiner Liebe?

Babylon-Berlin-Autor Volker Kutscher im Interview über seinen Gereon-Rath-Krimi „Marlow“
Titelbild Marlow

Bestseller-Check Interviews | 16. November 2018 | Jörg Steinleitner

Volker Kutscher im Interview – über Geldhaie, den Morphium-süchtigen Göring und Erich Kästner, unsere gefährdete Demokratie, seine Fernsehserie „Babylon Berlin“ und den neuen Gereon-Rath-Krimi „Marlow“.

Thomas Raabs Kriminalroman „Walter muss weg – Frau Huber ermittelt“ im Bestseller-Check
Titelbild Walter muss weg

Bestseller-Check Gegenwartsliteratur | 2. November 2018 | Jörg Steinleitner

Frau Huber hat sich über den Tod ihres Mannes gefreut. Die Ehe war nix. Aber dann poltert bei der Beerdigung eine falsche Leiche aus dem Sarg. Thomas Raabs „Walter muss weg“ im Bestseller-Check.

Klaus Bernhardts „Panikattacken und andere Angststörungen loswerden“ im Bestseller-Check
Titelbild Panikattacken und andere Angststörungen loswerden

Bestseller-Check Slider posts | 26. Oktober 2018 | Jörg Steinleitner

14 Millionen Deutsche haben eine Angstkrankheit. Viele andere werden von Panikanfällen geplagt. Klaus Bernhardts „Panikattacken und andere Angststörungen loswerden“ zeigt, wie man sich befreien kann.