Es ist zum Verzweifeln – Elena Ferrantes „Meine geniale Freundin“

Es ist zum Verzweifeln – Elena Ferrantes „Meine geniale Freundin“

BUCHSZENE-Faktor:

Romantik

Komik


Weisheit


Gänsehaut


Unterhaltung


10. November 2016 | Bernhard Berkmann


Um die Person, die sich hinter dem Pseudonym Elena Ferrante verbirgt, ranken sich Geheimnisse. Ihr neuestes Werk „Meine geniale Freundin“ wird von den Feuilletons gefeiert. Und dennoch ist unser Autor an diesem Roman verzweifelt. Hier erfahren Sie, warum.

„Man verschlingt dieses Buch.“
Stern

Es ist zum Verzweifeln: Elena Ferrantes neuer Roman, der durch die Enttarnung (oder vermeintliche Enttarnung des Pseudonyms) täglich ein noch größeres Publikum erreicht, wird durch sämtliche Feuilletons hindurch gefeiert. Die Zeit bejubelt „Meine geniale Freundin“ als „epochales literaturgeschichtliches Ereignis“. Le Monde findet, das Buch wirke wie eine Droge. Die Süddeutsche Zeitung attestiert der Geschichte einen „bestechenden, rasanten Rhythmus“ und so weiter und so fort. Warum finde ich dies nun zum Verzweifeln? Weil mich die Lektüre nicht ganz so euphorisiert hat wie ich dies in den Zeitungen lese und ich dies schade finde.

„Das beste Porträt einer Frauenfreundschaft.“

New York Times

Zweifellos räume ich ein, was etwa Die Zeit schreibt, nämlich dass hier europäische Geschichte im großen Stil als weibliche Geschichte erzählt wird. Auch stimme ich zu, dass Elena Ferrante, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung es formuliert, eine elegante, schwerelose Sprache beherrscht und den Stoff jederzeit im Griff hat. Aber richtig gepackt hat mich dieser Roman trotzdem nicht. Der Alltag der beiden Mädchen, die zu Frauen heranreifen, wird zwar sehr genau beschrieben, aber trotzdem trägt mich dies – nach alle den Lobeshymnen – nicht mit der erwarteten Schwerelosigkeit durch den Roman.

„Ich empfinde Elena Ferrante gegenüber tiefste Dankbarkeit.“

Jonathan Franzen

Vielleicht können wir uns darauf einigen, dass es vor allem zwei Gründe sind, die eine Lektüre dieses Buchs lohnenswert machen können: Zum einen die Tatsache, dass sich hier italienische Alltagsgeschichte und auch politische Geschichte in großer Präzision und sprachlicher Geschmeidigkeit spiegelt. Und zum anderen, dass hier mit großer Liebe zum Detail und anhand vielschichtiger, glaubwürdiger Figuren die Geschichte der Freundschaft zweier Mädchen erzählt wird. Schließlich möchte ich anmerken, dass dies womöglich eher ein Werk ist, das Leserinnen anspricht, da sie sich in den weiblichen Hauptfiguren vielleicht eher wiedererkennen.

 

Mehr zur Rubrik
In Doris Knechts Roman „weg“ sucht ein Elternpaar die eigene Tochter und findet sich selbst
Titelbild weg

Bestseller-Check Slider posts | 19. April 2019 | Jörg Steinleitner

Eine junge Frau, seelisch instabil, verschwindet. Ihre Eltern, längst getrennt, suchen nach ihr, reisen bis nach Asien und finden dabei sich selbst. Doris Knechts Roman „weg“ liest sich wie im Rausch.

Alexander Gorkows „Hotel Laguna – Meine Familie am Strand“ feiert die Familie, Mallorca und das Leben
Titelbild Hotel Laguna

Bestseller-Check Familienromane | 8. April 2019 | Jörg Steinleitner

Dieses Buch gehört in den nächsten Urlaub mit, findet unser Rezensent. Aber es gibt auch etwas, das ihn bei der Lektüre von Alexander Gorkows „Hotel Laguna – Meine Familie am Strand“ mächtig ärgert.

John Ironmongers „Der Wal und das Ende der Welt“ hat eine tröstliche Botschaft für uns alle
Titelbild Der Wal und das Ende der Welt

Bestseller-Check | 27. März 2019 | Von Frau Bluhm

Erst strandet ein halbtoter, nackter Mann an der Küste von St. Piran. Kurz darauf stirbt fast ein Wal. John Ironmongers „Der Wal und das Ende der Welt“ ist ein Endzeitroman mit optimistischer Aussage.

Anne Gesthuysens „Mädelsabend“ erzählt die Geschichte von vier Generationen im Nachkriegsdeutschland
Titelbild Mädelsabend

Bestseller-Check Gegenwartsliteratur | 8. März 2019 | Bernhard Berkmann

Von den 50er-Jahren bis ins Deutschland der Gegenwart reicht Anne Gesthuysens Roman „Mädelsabend“. Eine Geschichte voller berührender Lebensweisheit, in der vieles geglückt ist, manches aber nicht ganz.