Es ist zum Verzweifeln – Elena Ferrantes „Meine geniale Freundin“

Es ist zum Verzweifeln – Elena Ferrantes „Meine geniale Freundin“

BUCHSZENE-Faktor:

Romantik

Komik


Weisheit


Gänsehaut


Unterhaltung


10. November 2016 | Bernhard Berkmann


Um die Person, die sich hinter dem Pseudonym Elena Ferrante verbirgt, ranken sich Geheimnisse. Ihr neuestes Werk „Meine geniale Freundin“ wird von den Feuilletons gefeiert. Und dennoch ist unser Autor an diesem Roman verzweifelt. Hier erfahren Sie, warum.

„Man verschlingt dieses Buch.“
Stern

Es ist zum Verzweifeln: Elena Ferrantes neuer Roman, der durch die Enttarnung (oder vermeintliche Enttarnung des Pseudonyms) täglich ein noch größeres Publikum erreicht, wird durch sämtliche Feuilletons hindurch gefeiert. Die Zeit bejubelt „Meine geniale Freundin“ als „epochales literaturgeschichtliches Ereignis“. Le Monde findet, das Buch wirke wie eine Droge. Die Süddeutsche Zeitung attestiert der Geschichte einen „bestechenden, rasanten Rhythmus“ und so weiter und so fort. Warum finde ich dies nun zum Verzweifeln? Weil mich die Lektüre nicht ganz so euphorisiert hat wie ich dies in den Zeitungen lese und ich dies schade finde.

„Das beste Porträt einer Frauenfreundschaft.“

New York Times

Zweifellos räume ich ein, was etwa Die Zeit schreibt, nämlich dass hier europäische Geschichte im großen Stil als weibliche Geschichte erzählt wird. Auch stimme ich zu, dass Elena Ferrante, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung es formuliert, eine elegante, schwerelose Sprache beherrscht und den Stoff jederzeit im Griff hat. Aber richtig gepackt hat mich dieser Roman trotzdem nicht. Der Alltag der beiden Mädchen, die zu Frauen heranreifen, wird zwar sehr genau beschrieben, aber trotzdem trägt mich dies – nach alle den Lobeshymnen – nicht mit der erwarteten Schwerelosigkeit durch den Roman.

„Ich empfinde Elena Ferrante gegenüber tiefste Dankbarkeit.“

Jonathan Franzen

Vielleicht können wir uns darauf einigen, dass es vor allem zwei Gründe sind, die eine Lektüre dieses Buchs lohnenswert machen können: Zum einen die Tatsache, dass sich hier italienische Alltagsgeschichte und auch politische Geschichte in großer Präzision und sprachlicher Geschmeidigkeit spiegelt. Und zum anderen, dass hier mit großer Liebe zum Detail und anhand vielschichtiger, glaubwürdiger Figuren die Geschichte der Freundschaft zweier Mädchen erzählt wird. Schließlich möchte ich anmerken, dass dies womöglich eher ein Werk ist, das Leserinnen anspricht, da sie sich in den weiblichen Hauptfiguren vielleicht eher wiedererkennen.

 

Mehr zur Rubrik
In Leϊla Slimanis Roman „All das zu verlieren“ riskiert eine Frau und Mutter wegen ihrer Sexsucht alles
All das zu verlieren

Bestseller-Check Erotische Romane Gegenwartsliteratur Slider posts | 15. Juli 2019 | Jörg Steinleitner

Adèle ist Ehefrau, Mutter und sexsüchtig. Ihre Krankheit bringt sie in dunkle Gassen, in die Hände gewalttätiger Männer und in Lebensgefahr. Leϊla Slimanis „All das zu verlieren“ im Bestseller-Check.

In Joël Dickers Roman „Das Verschwinden der Stephanie Mailer“ rollt eine Journalistin einen alten Fall neu auf
Das Verschwinden der Stephanie Mailer

Bestseller-Check Bücher gewinnen Gewinnspiel-Highlights | 24. Juni 2019 | Jörg Steinleitner

Drei Leichen im Haus und davor eine tote Joggerin. Die Polizei findet schnell einen Schuldigen. War er es wirklich? Joël Dickers „Das Verschwinden der Stephanie Mailer“ ist ein hochkomplexes Krimivergnügen.

Alex Michaelides‘ Debütroman „Die stumme Patientin“ ist Lektüre für Fitzek-Fans
Titelbild Die stumme Patientin

Bestseller-Check | 21. Juni 2019 | Tim Pfanner

Sie hat ihn mit fünf Schüssen getötet. Doch die Tagebucheinträge der Malerin Alicia zeugen von einer großen Liebe. Alex Michaelides‘ Thriller „Die stumme Patientin“ entspinnt ein Psychospiel.

In Tom Sallers Roman „Wenn Martha tanzt“ findet eine selbstbewusste junge Künstlerin ihren ganz eigenen Weg
Titelbild Wenn Martha tanzt

Bestseller-Check | 31. Mai 2019 | Jörg Steinleitner

Martha kann Musik sehen. Was fängt man 1919 mit einem solchen Talent an? Tom Saller schickt die Heldin seines Debütromans „Wenn Martha tanzt“ in die frisch gegründete Weimarer Bauhaus-Kunstschule.