Die Geschichte der Bienen: Im Bestseller-Check | BUCHSZENE

Home >> Buchempfehlungen für Ihr Leseglück >> Bestseller von SPIEGEL im Härtetest – Der Bestseller-Check >>

Maja Lundes „Die Geschichte der Bienen“ ist ein aufrüttelndes literarisches Plädoyer für die Natur

Die Geschichte der Bienen

Shutterstock: © Catalin Petolea Bildnummer: 404083366

BUCHSZENE-Faktor:

Romantik


Weisheit


Gänsehaut


Unterhaltung


24. Juli 2017 | Jörg Steinleitner | Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten


Maja Lundes „Die Geschichte der Bienen“ ist ein wichtiger, beeindruckend faktenreicher Roman über eine bedrohliche Entwicklung: Wenn wir Menschen nicht bald handeln, droht uns eine Nahrungsmittelkrise.


2017 fehlen in Europa 7 Milliarden Bienen

Die Bienen sterben in Massen und keiner weiß warum. Diese Nachricht steht beinahe jeden Tag in der Zeitung. Dass mit den Bienen irgendwann auch die Menschen sterben werden, weil etwa 80 Prozent der Pflanzen auf eine Bestäubung durch Bienen angewiesen sind, sickert leider nur sehr langsam ins kollektive Bewusstsein. Maja Lunde hat aus der Beschreibung dieser bedrohlichen Entwicklung einen facettenreichen Roman gemacht. „Die Geschichte der Bienen“ erzählt aus drei verschiedenen Perspektiven vom Leben der Bienen und ihrer Menschen:

„Hinter jedem großen Erfinder stehen mindestens ein Dutzend Enttäuschte, die zu spät dran waren.“

Wir tauchen ein in das Schicksal des Samenhändlers William, der sich in der Mitte des 19. Jahrhunderts den Kopf über den perfekten Bienenstock zerbricht. Doch jedes Mal, wenn William glaubt, nun endlich eine Erfindung gemacht zu haben, die die Imkerei revolutionieren und ihn von seinen Geldsorgen befreien wird, erfährt er, dass ihm bereits ein anderer Bienenforscher zuvorgekommen ist.

Spritzmittel, Varroamilbe, extreme Wetterlagen und Monokulturen machen den Bienen das Leben schwer

Die zweite Person, an deren Überlebenskampf wir in „Die Geschichte der Bienen“ teilnehmen, ist der Imker George. Er lebt in unserer Gegenwart und erfährt die Folgen des Colony Collapse Disorder – des milliardenfachen Sterbens der Bienen auf der ganzen Welt – am eigenen Leib: „2017 wurde festgestellt, dass in Europa sieben Milliarden Bienen fehlten.“ Die Folge dieser Entwicklung: Die Fleischproduktion geht mangels Futterpflanzen zurück. Milchprodukte gibt es keine mehr und am Horizont zieht eine schwere Nahrungsmittelkrise auf.

„Plötzlich wurden landwirtschaftliche Erzeugnisse zu Mangelware.“

Und schließlich reisen wir mit der dritten Protagonistin von Maja Lundes Roman „Die Geschichte der Bienen“ in die Zukunft: Die Chinesin Tao übt den Beruf der Pflanzenbestäuberin aus, denn Bienen, die diese Aufgabe übernehmen könnten, gibt es im Jahr 2098 nicht mehr. Doch ist dies nicht Taos größtes Drama.

„Ohne die Bienen lagen mit einem Mal tausende Hektar Felder brach.“

Eines Tages lässt sie nämlich ihren kleinen Sohn nur wenige Minuten aus den Augen – und schon ist er spurlos verschwunden. Die Mutter findet heraus, dass Wei-Wen wohl einem „Unfall“ mit Bienen zum Opfer gefallen sein muss und dass ihn die chinesische Regierung gekidnappt hat. Welches Interesse die Sicherheitskräfte an dem Jungen haben, bleibt lange ein ein Geheimnis. Tao sucht in einer erschreckenden Endzeit-Welt nach Wei-Wen und stößt dabei in einem alten Zeitungsartikel auf Gründe für die schreckliche Situation, in der sich die Weltbevölkerung am Ende des 21. Jahrhunderts befindet: „Hundert Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg war die Erde kein Lebensraum mehr, der von Milliarden Menschen bevölkert werden konnte. Im Jahr 2045 gab es keine Bienen mehr auf der Welt.“

„Blühende Büsche ohne Beeren, Bäume ohne Obst.“

Obwohl Maja Lundes „Die Geschichte der Bienen“ ein Roman ist, ersetzt dieses Buch die Lektüre eines Sachbuchs über Bienen und ihre Bedeutung für uns Menschen. Das Werk ist akribisch recherchiert und zeigt anhand dreier menschlicher Schicksale, auf welche Katastrophe die Menschheit gerade zusteuert. Wenn es noch jemanden gibt, der daran zweifelt, dass die Weltengemeinschaft schnellstmöglich den Einsatz von Pestiziden, die weitere Ausbreitung von Monokulturen, die Ausweitung der extensiven Landwirtschaft und den Klimawandel bekämpfen muss – dieses Buch wir ihm die Augen öffnen. Maja Lunde zeigt, wie alles zusammenhängt und führt am Ende die Erzählstränge zusammen. „Die Geschichte der Bienen“ ist ein wichtiges Buch, das zum genau richtigen Zeitpunkt erscheint. Denn noch könnte die Menschheit die drohende Katastrophe abwenden. Allerdings sollten wir am besten heute damit beginnen, sonst wird es unseren Kindern ergehen wie Tao und ihrem Sohn Wei-Wen.

Und was, wenn es bald keine Bienen mehr gibt?Maja Lundes „Die Geschichte der Bienen“ (btb) im Bestseller-Check – auf…

Gepostet von BUCHSZENE am Montag, 24. Juli 2017

Maja Lunde
Maja Lunde

Geboren 1975 in Oslo, studierte Maja Lunde Literatur, Psychologie und Kommunikationswissenschaften an der Universität ihrer Heimatstadt. Nach dem Studium arbeitete sie in einem Filmmuseum und bei Filmproduktionen und wurde schließlich…
Zur Biografie von Maja Lunde

Maja Lunde
Maja Lunde

Geboren 1975 in Oslo, studierte Maja Lunde Literatur, Psychologie und Kommunikationswissenschaften an der Universität ihrer Heimatstadt. Nach dem Studium arbeitete sie in einem Filmmuseum und bei Filmproduktionen und wurde schließlich…
Zur Biografie von Maja Lunde

Mehr zur Rubrik
Mariana Lekys Roman „Was man von hier aus sehen kann“ im Bestseller-Check
Was man von hier aus sehen kann

Bestseller-Check Gegenwartsliteratur Slider posts | 14. Dezember 2018 | Jörg Steinleitner

Ein buddhistischer Mönch, der sich verliebt, obwohl das eigentlich nicht geht. Und eine junge Frau, die Luise heißt und ein Dorf zusammenhält. Mariana Lekys Roman „Was man von hier aus sehen kann“.

Wolf Haas‘ Roman „Junger Mann“ im Bestseller-Check von Jörg Steinleitner
Titelbild Junger Mann

Bestseller-Check | 3. Dezember 2018 | Jörg Steinleitner

Er ist vierzehn und zu dick. Sie ist zwanzig, wunderschön und verheiratet mit einem ziemlich männlichen Lastwagenfahrer. Hat Wolf Haas‘ „Junger Mann“ trotzdem eine Chance auf die Erfüllung seiner Liebe?

Babylon-Berlin-Autor Volker Kutscher im Interview über seinen Gereon-Rath-Krimi „Marlow“
Titelbild Marlow

Bestseller-Check Interviews | 16. November 2018 | Jörg Steinleitner

Volker Kutscher im Interview – über Geldhaie, den Morphium-süchtigen Göring und Erich Kästner, unsere gefährdete Demokratie, seine Fernsehserie „Babylon Berlin“ und den neuen Gereon-Rath-Krimi „Marlow“.

Thomas Raabs Kriminalroman „Walter muss weg – Frau Huber ermittelt“ im Bestseller-Check
Titelbild Walter muss weg

Bestseller-Check Gegenwartsliteratur | 2. November 2018 | Jörg Steinleitner

Frau Huber hat sich über den Tod ihres Mannes gefreut. Die Ehe war nix. Aber dann poltert bei der Beerdigung eine falsche Leiche aus dem Sarg. Thomas Raabs „Walter muss weg“ im Bestseller-Check.