Jussi Adler-Olsen Selfies Bestseller in der Kritik | BUCHSZENE

Home >> Buchempfehlungen für Ihr Leseglück >> Bestseller von SPIEGEL im Härtetest – Der Bestseller-Check >>

Jussi Adler-Olsen: Der Thriller „Selfies“ in der Kritik – Roses finsteres Seelenleben

Jussi Adler-Olsen

© Bjarke Johansen

BUCHSZENE-Faktor:

Romantik


Komik


Weisheit


Gänsehaut


Unterhaltung


15. Mai 2017 | Redaktion


Überforderte Sozialamtsmitarbeiter, ein alter Nazi-Fall und eine unerklärliche Mordserie, bei der Autos zu Waffen werden. „Selfies“ ist Jussi Adler-Olsens bislang kompliziertester Thriller. Ist es auch sein bester? Lesen Sie Bernhard Berkmanns kritischen Bestseller-Check zum siebten Band um Carl Mørck und das Kopenhagener Sonderdezernat Q!

„Wenn ich daran ziehe, dann haben wir hier innerhalb von vier Sekunden ein Schlachthaus.“

Die Themen, die Jussi Adler-Olsen sich für seinen neuen Thriller „Selfies“ ausgesucht hat, sind spannend: Zum einen geht es um die Kämpfe der Mitarbeiter eines Sozialamts mit ihren schwierigen „Kunden“ und um die Hassgefühle, die sich bei dieser Arbeit anhäufen können. Denn viele Sozialhilfeempfänger, so schildert es jedenfalls Jussi Adler-Olsen, würden lügen und betrügen, um an ihr Geld zu kommen und sich vor jeglicher Arbeitsmöglichkeit drücken. Ob dies wirklich so stimmt, wie der Bestsellerautor es in diesem siebten Carl-Mørck-Krimi schildert, mag an anderer Stelle diskutiert werden. Ein guter Thriller muss nicht hundertprozentig die Realität widerspiegeln und schon gar nicht political correct sein.

„Sie würde verschwinden. Losfliegen und irgendwo auf der Welt ein neues Leben beginnen.“

Desweiteren behandelt Jussi Adler-Olsen eine alte Nazi-Geschichte, deren Auswirkungen bis in die Gegenwart hineinreichen und über die an dieser Stelle nicht zu viel verraten werden soll, weil sonst die Spannung verloren ginge. Schließlich rückt Carl Mørcks Teammitglied Rose in den Mittelpunkt der Handlung. Jussi Adler-Olsen beantwortet hier einige Fragen, die er in den Vorgängerbänden um das Kopenhagener Sonderdezernat Q aufgeworfen hat. Der Leser erfährt die Details von Roses schlimmer Vergangenheit. Nach diesem Band versteht man die bislang mitunter rätselhafte Rose und ihr zerrüttetes Seelenleben tatsächlich viel besser.

„Sie liegt auf dem Kühler eines schwarzen Golfs und ist außerordentlich tot.“

Trotz dieser attraktiven Themen für einen Thriller, entsteht nicht der Spannungssog, den man von Jussi Adler-Olsen gewöhnt ist. Dies hat mehrere Gründe: Erstens hat man als Leser ein wenig Schwierigkeiten, den Überblick über all die Fälle zu bewahren. Es sind mindestens drei: zwei Morde, einer an einer Lehrerin und einer an einer alten Frau; außerdem eine Serientat, bei der Autos als Waffe gegen Frauen verwendet werden; und schließlich noch der „Fall Rose“, deren psychische Probleme das Sonderdezernat massiv beschäftigen. Zweitens holt Jussi Adler-Olsen manches Tatmotiv ganz schön weit her. Und drittens verknüpft er all diese Fälle miteinander, was der Glaubwürdigkeit nicht nur gut tut.

„Von den 150.000 Kronen fehlte noch immer jede Spur.“

Dennoch ist „Selfies“ für alle Carl-Mørck-Fans ein absolutes Muss, weil Jussi Adler-Olsen sehr viel Hintergrundwissen über das Team vermittelt, das einem sonst fehlen würde. Auch ist es immer wieder schön, das humorvolle Geplänkel zwischen Carl, Assad, Gordon & Co. mitzuerleben. Diese Polizeimannschaft, die sich der dänische Bestsellerautor ausgedacht hat, funktioniert einfach gut, jeder Charakter für sich ist glaubwürdig und sympathisch. Da bleibt man gerne dabei, auch wenn der Spannungsbogen manchmal etwas schwächelt oder die Story gar zu wirr gerät. Für Leser, die noch keinen Carl-Mørck-Band kennen, ist „Selfies“ allerdings ganz sicher nicht der richtige Einstieg. Denn das Suchtpotential, das diese Thrillerreihe auszeichnet, spürt man in dieser Folge leider am wenigsten.

Mehr zum Thema:

Jussi Adler-Olsen
Jussi Adler-Olsen

Geboren 1950 in Kopenhagen, studierte Jussi Adler-Olsen Medizin, Soziologie, Politische Geschichte und Film. Sein liebstes Hobby ist das Renovieren alter Häuser.
Zur Biografie von Jussi Adler-Olsen

Jussi Adler-Olsen
Jussi Adler-Olsen

Geboren 1950 in Kopenhagen, studierte Jussi Adler-Olsen Medizin, Soziologie, Politische Geschichte und Film. Sein liebstes Hobby ist das Renovieren alter Häuser.
Zur Biografie von Jussi Adler-Olsen

Mehr zur Rubrik
In Bernhard Aichners „Bösland“ wird ein Mädchen auf einem Dachboden brutal ermordet
Titelbild Bösland

Krimis und Thriller Slider posts Thriller | 11. März 2019 | Birte Vandar

Zieht Gewalt unweigerlich neue Gewalt nach sich? In Bernhard Aichners fulminantem Roman „Bösland“ scheint es so. Alles beginnt mit dem Selbstmord eines Vaters. Und es kommen immer mehr Leichen hinzu.

Anne Gesthuysens „Mädelsabend“ erzählt die Geschichte von vier Generationen im Nachkriegsdeutschland
Titelbild Mädelsabend

Bestseller-Check Gegenwartsliteratur | 8. März 2019 | Redaktion

Von den 50er-Jahren bis ins Deutschland der Gegenwart reicht Anne Gesthuysens Roman „Mädelsabend“. Eine Geschichte voller berührender Lebensweisheit, in der vieles geglückt ist, manches aber nicht ganz.

Takis Würgers „Stella“ ist inspiriert von der wahren Geschichte der Jüdin Stella Goldberg
Titelbild Stella

Bestseller-Check | 22. Februar 2019 | Birte Vandar

Takis Würgers Bestseller „Stella“ sorgt seit Erscheinen für Schlagzeilen. Dem Autor wird eine Instrumentalisierung der Geschichte der Judenverfolgung vorgeworfen. Birte Vandar hat das Buch für uns gelesen.

Michel Houellebecqs „Serotonin“ – verrissen von einem literarischen Fan des französischen Autors
Titelbild Serotonin

Bestseller-Check Gegenwartsliteratur | 15. Februar 2019 | Jörg Steinleitner

Ein depressiver Endvierziger irrt im SUV durch die französische Provinz und schwadroniert über den Niedergang der Landwirtschaft und „feuchte Muschis“. Jörg Steinleitner verreißt Houellebecqs „Serotonin“.