Siri Hustvedt: Damals. Hörbuch von Iris Berben | BUCHSZENE

Iris Berben ist die perfekte Besetzung für das Hörbuch zu Siri Hustvedts Roman „Damals“, in dem sie von einer jungen Frau erzählt, die mit einer Schreibmaschine in ein neues Leben in New York startet.

Siri Hustvedts Roman „Damals“ weist viele Parallelen zum Leben seiner Schöpferin auf

29. Juli 2019 | Tina Rausch

Titelbild Damals Hörbuch

© View Apart shutterstock-ID: 1226415520

Mit der Schreibmaschine in ein Apartment in New York

Mit 23 Jahren, einem Bachelor in Philosophie und Englisch, einem Werkzeugkasten, einer Smith-Corona-Schreibmaschine und sechs Kisten voller Bücher bezieht S.H. im August 1978 ihr eigenes Apartment in New York – der Stadt, von der sie geträumt hat, seit sie acht Jahre alt war. Geboren in Minnesota, zog sie nach Manhattan, um dort den Helden ihres ersten Romans zu finden. Angelegt als Detektivroman, wird dieses Werk jedoch niemals fertig; der Big Apple bietet einfach zu viele Ablenkungen für die wissbegierige und erlebnishungrige junge Frau …

Man sollte sich hüten, „Damals“ als Autobiografie zu lesen

40 Jahre später blickt S. H. zurück. Eine 1955 geborene, erfolgreiche Romanautorin und Essayistin berichtet von ihren Anfängen: Wenngleich Siri Hustvedt neben den Initialen mannigfaltige biografische Details ihrer Protagonistin teilt, sollte man sich davor hüten, „Damals“ als Autobiografie zu lesen. Siri Hustvedt treibt ein raffiniertes Spiel mit Fakt und Fiktion und scheut auch nicht davor zurück, Passagen aus einem angeblich wiedergefundenen Tagebuch zu zitieren.

Iris Berben spricht das Hörbuch und verbindet Glamour mit Intellekt

Iris Berben ist die Idealbesetzung für dieses Hörbuch: Geboren im gleichen Jahrzehnt, personifiziert die deutsche Schauspielerin genau wie die amerikanische Starautorin Siri Hustvedt Glamour, Scharfsinn und Intellekt. All dies schimmert in Iris Berbens Lesung von „Damals“ durch. Sie nimmt uns mit auf eine Reise durch das New York von einst – verwahrlost und gefährlich, für eine Sinnsucherin aber höchst verlockend.

Ein Roman, der um Themen kreist, die Siri Hustvedt umtreiben

Etwa ein Jahr umfasst die erzählte Zeit, die die mittlerweile über Sechzigjährige nun zu rekonstruieren versucht. Durch die von Siri Hustvedt virtuos ineinander verwobenen Zeitebenen tritt die junge Frau von damals mit ihrem heutigen Ich in Dialog und gleicht die Erinnerungen ab. So dreht sich dieser opulente Roman einmal mehr um all die wissenschaftlichen und philosophischen Themen, die die Literaturwissenschaftlerin Siri Hustvedt umtreiben: Es geht um Frauensolidarität und Männerwahn, Liebe und Geschlechterkampf, Macht und Unterwerfung, Gewalt und Versöhnung, Trug und Wahrhaftigkeit – und darum, wie sich Erinnerungen in einen Körper einschreiben. Vor allem aber ist „Damals“ die faszinierende (Lebens-)Geschichte einer schillernden Persönlichkeit!

In diesem Beitrag geht es um: , , , ,
Mehr zur Rubrik
Axel Milberg im Interview über seinen Bestseller „Düsternbrook“, in dem er von seiner Kindheit erzählt
Titelbild Düsternbrook

Interviews | 9. August 2019 | Redaktion

Axel Milberg hat einen Erinnerungsroman geschrieben. Olaf Petersenn traf ihn zum Interview und erfuhr Spannendes über den Literaten im Schauspieler und seine Arbeit an dem Roman „Düsternbrook“.

Sibylle Bergs Roman „GRM – Brainfuck“ versetzt in eine gar nicht so unwahrscheinliche Zukunft
Titelbild GRM - Brainfuck

Gegenwartsliteratur | 8. Juli 2019 | Bernhard Berkmann

Die Welt ist eine digitale Diktatur in Sibylle Bergs Roman „GRM – Brainfuck“. Die Menschen sitzen in Häusern und leben im Internet. Doch vier junge Leute widersetzen sich der Autokratie der Algorithmen.

Axel Milbergs Bestseller „Düsternbrook“ erzählt die halbautobiografische Geschichte seiner Kindheit und Jugend
Düsternbrook

Hörbücher | 5. Juli 2019 | Birte Vandar

Erste Liebe am Tennisplatz, Außerirdische auf der Erde und eine echte Entführung. Birte Vandar hat sich Axel Milbergs Hörbuch-Bestseller „Düsternbrook“ angehört und verrät wie gut er ihr gefallen hat.

In Doris Knechts Roman „weg“ sucht ein Elternpaar die eigene Tochter und findet sich selbst
Weg

Bestseller-Check | 22. April 2019 | Jörg Steinleitner

Eine junge Frau, seelisch instabil, verschwindet. Ihre Eltern, längst getrennt, suchen nach ihr, reisen bis nach Asien und finden dabei sich selbst. Doris Knechts Roman „weg“ liest sich wie im Rausch.