Wolfram Fleischhauers "Das Meer" Buchtipp | BUCHSZENE

Wolfram Fleischhauers neuer Roman „Das Meer“ über die Fischerei auf den Weltmeeren

Das Meer

© bigjom jom –Shutterstock.com-ID: 740688190

16. April 2018 | Bernhard Berkmann


Eine Biologin, die von einem Fischfangschiff verschwindet. Eine Umweltaktivistin, die zu allem bereit ist. Und drei Männer zwischen Liebe und Wut. Wolfram Fleischhauers „Das Meer“ in der Buchvorstellung.


Von Fesseln, die tief ins Fleisch der jungen Frau schneiden

Du wachst auf und alles ist schwarz. Du versuchst, dich zu bewegen, aber das geht nicht, weil dir die Fesseln unerbittlich und tief ins Fleisch schneiden. Du hast keine Ahnung, wo du bist, aber du hörst ein Brummen, ein Vibrieren. Da erinnerst du dich: Du befindest dich auf hoher See, auf einem Fischfangschiff … Das Horrorszenario, in das Wolfram Fleischhauer seine junge Heldin Teresa im Prolog seines Romans „Das Meer“ versetzt, erinnert an eine klassische Thrillersituation. Doch wer sich darauf einstellt, auch in einer klassischen Thrillerstory zu landen, der irrt. Zwar erzählt Wolfram Fleischhauer, der zu Deutschlands erfolgreichsten Schriftstellern gehört, eine Geschichte, die fesselt wie ein Kriminalroman nach der Machart der großen amerikanischen Meister. Doch geht sein Werk noch ein wenig darüber hinaus.

Ein kluger Thriller über unseren rücksichtlosen Umgang mit der Natur

„Das Meer“ ist ein Roman über die Verheerungen, die eine scheinbar vollkommen von jeglichen Skrupeln freie industrielle Fischerei verursacht, und damit ein literarisches Werk über den erschreckenden Missbrauch der Natur durch den Menschen. Darüber hinaus ist das Buch auch Bühne einer Liebesgeschichte zwischen dem Übersetzer Adrian und der Ökoaktivistin Ragna, die um eine sehr entscheidende Frage kreist: Wie kann man privates Glück und gesellschaftliches Unglück ertragen, ohne an den Widersprüchen zu verzweifeln?

Wolfram Fleischhauer entwickelt ein erschreckend globales Szenario

Im Zentrum des weltumspannenden Szenarios – mit exotischen Schauplätzen in Asien, Südamerika und Europa – stehen also einige wirklich markante Charaktere: etwa die bereits erwähnte, dreiunddreißigjährige Fischerei-Beobachterin Teresa und ihr Geliebter John Render mit Hauptwohnsitz in Brüssel; aber auch die Umweltaktivistin Ragna di Melo und ihr Vater, welcher ein mit allen schmutzigen Wassern gewaschener Schweizer Fischerei-Lobby ist.

Interview mit Wolfram Fleischhauer

Foto: © Jana Kay

Wenn es um ihr Ziel geht, zeigen auch die Ökoaktivisten wenig Skrupel

Zwischen diesen extremen Polen kreiert Wolfram Fleischhauer ein Spannungsfeld, in dem jeder einzelne Protagonist mit beeindruckender Unnachgiebigkeit sein Ziel verfolgt. Und wer glaubt, nur diejenigen, die an der naturverachtenden Fischerei Beteiligten würden sämtliche denkbaren Grenzen überschreiten, irrt. Auch die Umweltschützer schrecken vor drastischen Maßnahmen nicht zurück: Die Öko-Terroristen in „Das Meer“ vergällen Tonnen frischen Fischs, um den Verbrauchern die Freude an dem unter Ausbeutung der Natur gewonnenen Lebensmittel zu vermiesen. Ganz klar, dass diese rebellische Aktion allein schon wegen ihrer globalen Auswirkungen extreme Reaktionen hervorrufen muss. Und so dauert es nicht lange bis die Fischereiindustrie – man könnte sie auch als Fischereimafia bezeichnen – hier mit aller Macht zurückschlägt.

Am Ende der Lektüre von „Das Meer“ stellt sich nur eine dramatische Frage

Dies alles erzählt Wolfram Fleischhauer mit der ihm eigenen literarischen Souveränität und Klarheit. Seine Ausführungen sind von den spektakulären Schauplätzen bis hin zu den biologischen und kriminalistischen Details sorgfältig recherchiert. Am Ende macht alles Sinn und als Leserin oder Leser stellt man sich nur eine Frage: Soll ich jemals wieder Fisch essen, außer vielleicht den, der aus dem Netz oder von der Angel des kleinen Fischers von nebenan stammt? Wolfram Fleischhauers Buch ist ein so komplexer wie realistischer Roman über ein Thema, das uns alle angeht.

Wolfram Fleischhauer
Wolfram Fleischhauer

In Wolfram Fleischhauers Leben spiegelt sich ein Motiv wieder, das auch in seinen Romanen immer wieder eine große Rolle spielt: die Suche nach dem richtigen Leben.
Zur Biografie von Wolfram Fleischhauer

Wolfram Fleischhauer
Wolfram Fleischhauer

In Wolfram Fleischhauers Leben spiegelt sich ein Motiv wieder, das auch in seinen Romanen immer wieder eine große Rolle spielt: die Suche nach dem richtigen Leben.
Zur Biografie von Wolfram Fleischhauer

Mehr zur Rubrik
I.L. Callis‘ Thriller „Im Jahr der Finsternis“ spielt am Vorabend der Europawahl 2019
Im Jahr der Finsternis

Gewinnspiel-Archiv Krimis und Thriller | 24. Mai 2019 | Martina Darga

Was wäre, wenn einer der mächtigsten Männer der Welt ermordet würde, um eine entscheidende Wahl zu beeinflussen? I.L. Callis‘ Thriller „Im Jahr der Finsternis“ entwirft ein erschreckend reales Szenario.

Ray Celestins „Todesblues in Chicago” versetzt uns ins Amerika der frühen 20er Jahre
Titelbild Todesblues in Chicago

Frau Bluhm liest Krimis und Thriller | 17. April 2019 | Frau Bluhm

Eine Tochter verschwindet, ein Tatortfotograf findet eine Leiche ohne Augen – und jemand versucht Al Capone mit Champagner zu vergiften. Frau Bluhm liest Ray Celestins „Todesblues in Chicago“.

In Bernhard Aichners „Bösland“ wird ein Mädchen auf einem Dachboden brutal ermordet
Titelbild Bösland

Krimis und Thriller | 11. März 2019 | Birte Vandar

Zieht Gewalt unweigerlich neue Gewalt nach sich? In Bernhard Aichners fulminantem Roman „Bösland“ scheint es so. Alles beginnt mit dem Selbstmord eines Vaters. Und es kommen immer mehr Leichen hinzu.

Babylon-Berlin-Autor Volker Kutscher im Interview über seinen Gereon-Rath-Krimi „Marlow“
Titelbild Marlow

Bestseller-Check Interviews Krimis und Thriller | 16. November 2018 | Jörg Steinleitner

Volker Kutscher im Interview – über Geldhaie, den Morphium-süchtigen Göring und Erich Kästner, unsere gefährdete Demokratie, seine Fernsehserie „Babylon Berlin“ und den neuen Gereon-Rath-Krimi „Marlow“.