Chris Carter: Blutrausch. Frau Bluhm liest. Kritik | BUCHSZENE

Home >> Magazin >> Kolumnen >> Frau Bluhm liest >>

Chris Carters Thriller „Blutrausch” ist gruselig und genial wie ein guter Horrorfilm

Titelbild Blutrausch - Chris Carter

Foto © GlebSStock shutterstock-ID: 276700376

6. September 2018 | Von Frau Bluhm | Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten


Ein Mörder, der an einer Galerie der Toten arbeitet. Tatorte, die über die gesamten USA verstreut sind. Chris Carters „Blutrausch“ ist der neunte Band der Serie um den Psychologen Robert Hunter.


Frau Bluhm liest: „Blutrausch“ 5 von 5 Blu(h)men

5 Blumen Frau Bluhm liest


„Blutrausch“ ist ein weiterer großartiger Thriller von Chris Carter

Alle Jahre wieder … kommt das Christkind, der erste Schultag nach den Sommerferien und pünktlich wie ein Uhrwerk: der neue Thriller von Chris Carter. Schon bevor ich „Blutrausch“ gelesen hatte, wusste ich einfach, dass dieser Roman großartig ist. NACHDEM ich ihn gelesen habe, kann ich es auch noch beweisen.

Ein Mörder, der daran arbeitet, eine Galerie der Toten zu erschaffen

Die Reihe um den forensischen Psychologen Robert Hunter und seinen LAPD-Partner Carlos Garcia geht in die nächste Runde: Dieses Mal bekommen die Ermittler der UV-Einheit (die Spezialeinheit für besonders gewalttätige Fälle) es nicht nur mit einem außergewöhnlich kaltblütigen Exemplar der Serienmörder-Gattung zu tun, nein, noch viel schlimmer: Sie müssen mit dem FBI zusammenarbeiten. Grabenkämpfe und Probleme mit der Zuständigkeit erschweren die Jagd nach dem Mann, der sich selbst das Ziel gesetzt hat, eine Galerie der Toten zu erschaffen. Dabei macht er weder vor unaussprechlicher Grausamkeit, noch vor Bundesgrenzen halt. Bald verteilen sich die Tatorte über die ganzen Vereinigten Staaten. Hunter steht vor einem Rätsel, denn irgendwie wollen die zusammengetragenen Fakten und Beweise einfach nicht zusammenpassen. Ein Opfer jagt das nächste und die Ermittler scheinen immer einen Schritt hinter dem Mörder her zu hinken, bis etwas geschieht, mit dem keiner vorher gerechnet hat.

Wieso kann der Thriller eigentlich nicht auch „Galerie der Toten“ heißen?

„Blutrausch“ ist der neunte Fall für Ausnahme-Ermittler Robert Hunter. By the way: Im englischen Original heißt das Buch „The Galery of the Dead“. Wieso kann es auf Deutsch nicht auch so heißen? Was wäre so schlimm an „Die Galerie des Todes“ gewesen? Da aber alles andere an Chris Carters Büchern einfach genial ist, kann ich gerne darüber hinwegsehen.

Chris Carters Cliffhanger sind so brillant, dass sie einen umhauen

Man sollte meinen, dass eine Reihe, die so viele Fälle vorweisen kann, sich irgendwann abnutzen würde. Weit gefehlt, denn Chris Carter schafft hier etwas, was in der Thriller-Welt seinesgleichen sucht: Obwohl er seine Hauptprotagonisten stetig und authentisch weiterentwickelt, erfindet er die Rahmenbedingungen innerhalb derer sie agieren in jedem Buch neu. Keiner seiner Mörder gleicht dem anderen und jeder Lösungsweg ist neu und immer wieder atemberaubend spannend. Dies gelingt ihm mit seinen eigenen, sehr charakteristischen Stilmitteln. Beispielsweise beendet Chris Carter jedes der Kapitel mit eigenem Cliffhanger, was die atmosphärische Dichte der Bücher beispiellos spannend gestaltet. Der Witz dabei: Es muss nach dem Cliffhanger noch nicht mal das Schlimmste eintreten, doch er bleibt dabei so unberechenbar, dass sich der Leser immer das Schlimmste ausmalt, was das Ganze fast noch dramatischer macht, als es sowieso schon ist. Und verstörend dramatisch sind die Szenarien allemal, da macht auch dieser Mörder keine Ausnahme. Chris Carter schreckt nicht einmal vor den dunkelsten Trieben der Menschheit zurück. Vielmehr blickt er dieser Düsternis und allen dort lauernden Schrecken direkt ins Auge und geht immer einen Schritt über die Grenze. Einfach gruselig und dabei fantastisch großartig durchdacht und geschrieben.

Da kann man nur staunen – „Blutrausch“ bietet beste Horrorspannung

Bereits im ersten Kapitel erwartet uns die gewohnte atmosphärische Spannung. Ähnlich vergleichbar mit einem Horrorfilm, wo man auch schon in der ersten Szene genau spürt, dass etwas passieren wird. Man weiß nur noch nicht was. Dieses erste Kapitel von „Blutrausch“ ist so typisch Carter, dass man sich auf der ersten Seite schon in der Welt der Serie angekommen und zuhause fühlt. Gleichzeitig wäre man überall lieber als im Zuhause der jungen Frau, um die es darin geht. Und dieses erste Kapitel hält, was es verspricht, denn die aufgebaute Spannung reißt, wie von Chris Carter gewohnt, kein einziges Mal im Laufe von mehr als 400 Seiten ab. Gleichzeitig kommen einem die 400 vor wie 200, denn in typischer Carter-Manier wird man beim Lesen von Seite zu Seite und von Kapitel zu Kapitel gemeinsam mit dem Mörder durch das Buch gejagt. Die letzten 50 Seiten geben einem dann den Rest. An einer Stelle war es so schlimm, dass ich fast nach hinten geblättert hätte. Gut, dass ich es nicht getan habe, denn für alle Fans der Reihe wartet im letzten Kapitel noch ein kleiner, aber sehr feiner Bonus. Ohne spoilern zu wollen: Mich hat das Ende, das gleichzeitig der Anfang für das zehnte Buch ist, schier fassungslos und mit offenem Mund zurückgelassen.

Aber mit der nervigen FBI-Agentin Erica Fisher passiert was

Doch wie oben schon erwähnt, bekommen wir auch wieder schöne und unbekannte Aspekte der Ermittler zu sehen, die uns im Laufe von acht Büchern ans Herz gewachsen sind. Ich habe mich als bekennender Carlos-Fan sehr über seine sehr präsente Rolle im Buch gefreut. Seine verbalen Zusammenstöße mit der unglaublich nervigen FBI-Agentin Erica Fisher waren herrlich ironisch. Im Übrigen ist dies der einzige negative Aspekt von „Blutrausch“. Diese Frau ist echt die Pest. Aber ohne zu viel verraten zu wollen: Das Karma war auf meiner Seite. Und nach dem Cliffhanger von „Blutrausch“, kann ich es kaum erwarten, den nächsten Band zu lesen. Band 10 muss her – so schnell wie möglich!

Katharina Bluhm
Frau Bluhm

Geboren 1984 in Aschaffenburg als Katharina Bluhm, studierte Frau Bluhm Psychologie und wurde nach dem Studium Erzieherin. Als BUCHSZENE.DE-Kolumnistin entdeckt wurde sie wegen ihrer so sympathischen wie zutreffenden Rezensionen auf…
Zur Biografie von Frau Bluhm

Share this post:
Katharina Bluhm
Frau Bluhm

Geboren 1984 in Aschaffenburg als Katharina Bluhm, studierte Frau Bluhm Psychologie und wurde nach dem Studium Erzieherin. Als BUCHSZENE.DE-Kolumnistin entdeckt wurde sie wegen ihrer so sympathischen wie zutreffenden Rezensionen auf…
Zur Biografie von Frau Bluhm

Share this post:
Mehr zur Rubrik
Eine Mutter, eine Tochter und ein langer Sommer
Beate Teresa Hanikas „Vom Ende eines langen Sommers” ist ein Mutter-Tochter-Roman, der ans Herz geht
Titelbild Vom Ende eines langen Sommers - Beate Teresa Hanika

Familienromane Frau Bluhm liest Slider posts | 11. September 2018 | Von Frau Bluhm

Die Beziehung zwischen Marielle, 40, zu ihrer Mutter war nie gut. Doch nach dem Tod der Mama, erreicht Marielle in Paket, das vieles verändert. Beate Teresa Hanikas „Vom Ende eines langen Sommers“.

Mit Wladimir Kaminer auf hoher See
Wladimir Kaminers Roman „Die Kreuzfahrer“ – kritisch gelesen von unserer Kolumnistin Frau Bluhm
Titelbild Die Kreuzfahrer Wladimir Kaminer

Frau Bluhm liest | 28. August 2018 | Von Frau Bluhm

Frau Bluhm liest Wladimir Kaminers „Die Kreuzfahrer“ und muss sehr oft lachen. Auch erkennt sie vieles wieder, was sie selbst auf einer Kreuzfahrt erlebte. Aber sie übt auch Kritik. Hier ist ihre Kolumne.

Das faszinierende Adressbuch der alten Tante
Sofia Lundbergs „Das rote Adressbuch” – ein mitreißendes Debüt, gelesen von Frau Bluhm
Das rote Adressbuch Sofia Lundberg

Briefromane Familienromane Frau Bluhm liest | 22. August 2018 | Von Frau Bluhm

Vielleicht sollten wir innehalten und wieder etwas mehr auf unsere Alten schauen?, fragt sie Frau Bluhm nach der Lektüre von Sofia Lundbergs einfühlsamem Debütroman „Das rote Adressbuch“.

Zwei Frauen brechen aus und entdecken sich neu
Marc Levys Roman „Eine andere Vorstellung vom Glück“ – gelesen von Frau Bluhm
Eine andere Vorstellung vom Glück von Marc Levy

Familienromane Frau Bluhm liest Literaturverfilmungen | 17. August 2018 | Von Frau Bluhm

In Marc Levys „Eine andere Vorstellung vom Glück“ bricht Agatha aus dem Gefängnis aus und trifft auf Milly, die in ihrem eintönigen Leben versauerte. Der Beginn eines Roadtrips ins pralle Leben.


Mit der Nutzung von BUCHSZENE.DE erklären Sie sich damit einverstanden, dass unser Internetauftritt und unsere Tools/Plugins Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.