John Katzenbach „Die Grausamen“. Buchvorstellung | BUCHSZENE

Der Thriller-Meister legt seinen ersten Ermittler-Krimi vor

Die Grausamen

© Lightspring - shutterstock.com

17. April 2017 | Annette Wild


In John Katzenbachs „Die Grausamen“ begeben sich zwei abgehalfterte Ermittler auf die Spur eines zwanzig Jahre zuvor verschwundenen Mädchens. Doch je tiefer die ehemalige Drogenfahnderin Marta und der Alkoholiker Gabe bohren, desto größer werden die Widerstände – auch aus den eigenen Reihen. Der Vermisstenfall scheint mit vier Morden an jungen Männern verbunden zu sein. Doch die Polizeiführung hat kein Interesse an der Wahrheit …

John Katzenbach schrieb auch bereits „Die Anstalt“ und „Der Professor“

Der preisgekrönte Weltbestseller-Autor John Katzenbach ist für seine raffinierten, tiefgründigen Psychothriller, vor allem über amerikanische Urängste, bekannt. Die Hannoversche Allgemeine Zeitung ist sich sicher: „Katzenbach ist einer der fesselndsten Autoren, die die Krimi-Branche derzeit zu bieten hat.“ „Die Grausamen“ ist nun sein erster Ermittler-Krimi: genial geschrieben, abgründig, packend!

Eigentlich sollte es nur ein kurzer Weg sein. Wie immer. Unzählige Male schon ist die dreizehnjährige Tessa Gibson in dem noblen Vorort, in dem sie lebt, von ihrer besten Freundin nach Hause gelaufen. Doch in dieser Herbstnacht kommt sie dort nicht an, verschwindet spurlos, wie vom Erdboden verschluckt. Die Stadt ist schockiert, Angst breitet sich aus, Tessas Familie zerbricht – der Fall wird nie aufgeklärt.

Vier brutale Morde an jungen Männern

Zwanzig Jahre später werden zwei abgehalfterte Ermittler auf den Fall angesetzt. Gabriel („Gabe“) ist Alkoholiker, traumatisiert von einer Familientragödie. Marta, eine ehemalige Drogenfahnderin, hat bei der Verfolgung eines Dealers versehentlich ihren Partner erschossen. Die beiden stoßen auf eine bislang unentdeckte Spur: Kurz nach Tessas Verschwinden ereigneten sich vier brutale Morde an jungen Männern, und offenbar besteht eine Verbindung zwischen diesen Verbrechen. Bei ihren Nachforschungen wird schnell klar, dass die Polizeiführung keinerlei Interesse an der Wahrheit hat. Wer nachbohrt, spielt mit seinem Leben. Und das gilt nicht zuletzt für Gabe und Marta …

Mehr zum Thema: |

John Katzenbach
John Katzenbach

Sein Vater war der einstige amerikanische Justizminister Nicholas Katzenbach, seine Mutter war Psychoanalytikerin. Die Familie Katzenbach stammt ursprünglich aus der Pfalz.
Zur Biografie von John Katzenbach

John Katzenbach
John Katzenbach

Sein Vater war der einstige amerikanische Justizminister Nicholas Katzenbach, seine Mutter war Psychoanalytikerin. Die Familie Katzenbach stammt ursprünglich aus der Pfalz.
Zur Biografie von John Katzenbach

Mehr zur Rubrik
Ray Celestins „Todesblues in Chicago” versetzt uns ins Amerika der frühen 20er Jahre
Titelbild Todesblues in Chicago

Frau Bluhm liest Krimis und Thriller Slider posts | 17. April 2019 | Von Frau Bluhm

Eine Tochter verschwindet, ein Tatortfotograf findet eine Leiche ohne Augen – und jemand versucht Al Capone mit Champagner zu vergiften. Frau Bluhm liest Ray Celestins „Todesblues in Chicago“.

Babylon-Berlin-Autor Volker Kutscher im Interview über seinen Gereon-Rath-Krimi „Marlow“
Titelbild Marlow

Bestseller-Check Interviews Krimis und Thriller | 16. November 2018 | Jörg Steinleitner

Volker Kutscher im Interview – über Geldhaie, den Morphium-süchtigen Göring und Erich Kästner, unsere gefährdete Demokratie, seine Fernsehserie „Babylon Berlin“ und den neuen Gereon-Rath-Krimi „Marlow“.

Anna Tells Debüt-Thriller „Vier Tage in Kabul“ in der Buchvorstellung
Titelbild Vier Tage in Kabul

Krimis und Thriller | 12. November 2018 | Jörg Steinleitner

Eine Insiderin packt aus: Mit ihrem Debüt „Vier Tage in Kabul“ startet die schwedische Politologin und Kriminalkommissarin Anna Tell ihre neue, atemberaubende Thriller-Reihe „Die Unterhändlerin“.

Thomas Raabs Kriminalroman „Walter muss weg – Frau Huber ermittelt“ im Bestseller-Check
Titelbild Walter muss weg

Bestseller-Check Krimis und Thriller | 2. November 2018 | Jörg Steinleitner

Frau Huber hat sich über den Tod ihres Mannes gefreut. Die Ehe war nix. Aber dann poltert bei der Beerdigung eine falsche Leiche aus dem Sarg. Thomas Raabs „Walter muss weg“ im Bestseller-Check.