Wie Kinder reagieren, wenn ihre Eltern beleidigt werden | BUCHSZENE

Home >> Magazin >> Kolumnen >>

Jörg Steinleitner erzählt, wie schwierig es ist, seinen Kindern ein Vorbild zu sein

Jörg Brotzeit - Steinleitners Woche Kolumne

6. September 2017 | Kolumne: Jörg Steinleitner | Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten


Eine Kolumne über Sportmoden, Eltern als Vorbilder und Kollegen, die einen als ‚Vollpfosten‘ bezeichnen. Sie glauben nicht, wie die eigenen Kinder auf derlei Attacken gegen den Vater reagieren!


Mein hellblauer Ballonseide-Trainingsanzug

Es ist ja so, dass die eigenen Kinder einen manchmal gut finden und oft eher nicht. Zweiteres geschieht dann, wenn Leonhard, Elsa und Isabella mich beim Sport sehen. Meine Kinder behaupten, ich sähe in meinem hellblauen Ballonseide-Trainingsanzug aus den 80er-Jahren – er wurde seinerzeit für unsere Tischtennis-Herrenmannschaft angeschafft – nicht gut aus. Womöglich haben sie Recht.

Ich vertrete jedoch die Auffassung, dass es beim Sport nicht darauf ankommt, wie man aussieht, sondern was man leistet. Gerne zitiere ich das geflügelte Wort „Auf den Inhalt kommt es an, nicht auf die Verpackung“. Hören sie das, verdrehen die Kinder derart die Augen, dass ich gesundheitliche Folgen für sie befürchte. Bin ich eigentlich der einzige, der findet, dass die meisten zeitgemäßen Sportkleider ihre Träger in peinliche Papageien verwandeln?

Eine neue Turnhose – meine Kinder schleppten mich ins Sportgeschäft

Dennoch habe ich mich kürzlich dazu breitschlagen lassen, in ein Sportgeschäft zu gehen und eine neue Turnhose samt Jacke zu erstehen sowie ein Paar Fußballschuhe. Ich trainiere sonntags eine gemischte Fußballmannschaft von Sieben- bis 15-Jährigen. Einmal wurden wir vom Trainer einer anderen Mannschaft beobachtet und der fragte meine Kinder nach dem Training, was das eigentlich für ein Vollpfosten sei, der sie trainiere. Dabei nahm er ausdrücklich Bezug auf meinen Bekleidungsstil. Mir war das eigentlich egal, aber ich spürte die Empörung der Kinder: Sie wollen erstens nicht von einem Vollpfosten trainiert werden, sondern von einem geilen Typen und zweitens wollen sie nicht, dass man ihren Vater als Vollpfosten bezeichnet.

Ich sehe in den meisten Trainingsanzügen wie eine Streichwurst aus

Ich nahm Leonhard, Elsa und Isabella mit in den Sportladen und zunächst war es schwierig, weil ich fand, dass ich in den meisten Trainingsanzügen wie ein Stück Streichwurst aussah. Aber dann entdeckten wir einen Trainingsanzug, mit dem sich leben lässt. Jedenfalls versicherten die Kinder mir, ich sähe darin aus wie ein richtiger Trainer. Der Kauf der Fußballschuhe war schwieriger. Denn es gibt fast nur noch diese neonfarbenen Plastikschuhe in rosa, grün oder gelb – mit Rennstreifen an den Seiten oder psychedelischer Musterung. Irgendwann fragte ich den Verkäufer geradeheraus, ob er denn nicht auch so einen richtigen Fußballschuh im Angebot hätte, so einen in schwarz mit weißen Streifen?

So wie Beckenbauer damals – und Rummenigge?, fragte er. Ich nickte. Er verschwand hierauf ziemlich lange im Lager. Was er zurückbrachte, war der Fußballschuh meiner Kindheit. Ich war begeistert. Es gibt sie noch, die Fußballschuhe.

Mein Sohn hat mich als Vorbild nun vollständig verinnerlicht

Seit ich beim Training wie ein richtiger Fußballlehrer aussehe, herrscht glänzende Stimmung zwischen den Kindern und mir. Ich tauge gerade mal wieder ein bisschen mehr zum Vorbild. Vor allem für Leonhard. Gestern erklärte er mir mit unüberhörbarem Stolz, dass er Rückenschmerzen habe. Wie?, fragte ich. Du hast Rückenschmerzen? Das ist aber doch nicht gut! Doch, Papi, du hast doch auch Rückenschmerzen!, antwortete er. Ich habe gestern beschlossen, nicht mehr so viel über mein Rückenleiden zu klagen.

Sandwich JörgNach dem Sandwich wird bald auch ein Recycling-Hof nach mir benannt

Heute möchte ich die Kinder noch mit einer ganz besonderen Vorbildhaftigkeit überraschen. Mein Freund Richard mailte mir nämlich aus Norddeutschland die Information, dass dort ein köstliches Sandwich nach mir benannt worden ist: Die Ficelle „Jörg“ mit Senf-Honigcreme und Kochschinken kostet satte 3,49 Euro. Darauf – da bin ich ganz optimistisch – kann man aufbauen. Bald wird es sicher auch das Jörg-Schnitzel, den eVibrator „Jörg“ und vielleicht irgendwann sogar einen Recycling-Hof geben, der meinen Namen trägt. Ich meine, dass ein Vater, der auf derlei Benchmarks verweisen kann, kein Vollpfosten ist.

Jörg Steinleitner
Jörg Steinleitner

1971 im Allgäu geboren, studierte Jörg Steinleitner Jura, Germanistik und Geschichte in München und Augsburg und absolvierte die Journalistenschule in Krems/Wien.
Zur Biografie von Jörg Steinleitner

Share this post:
Jörg Steinleitner
Jörg Steinleitner

1971 im Allgäu geboren, studierte Jörg Steinleitner Jura, Germanistik und Geschichte in München und Augsburg und absolvierte die Journalistenschule in Krems/Wien.
Zur Biografie von Jörg Steinleitner

Share this post:
Mehr zur Rubrik
"Auf meine Insle es ist immer Sonne" – Ich liebe Frankreich!
Familie Steinleitner plant einen Frankreichaustausch und ist hingerissen von den Möglichkeiten

Steinleitners Woche | 18. April 2018 | Jörg Steinleitner

„Wenn sie zögern, sie werden nicht bereuen! Die Atmosphäre ist super!“ Jörg Steinleitners Tochter macht einen Schüleraustausch. Die Vorstellungen der Kandidaten sind allesamt zauberhaft. Steinleitners Woche.

Wie mein Nachbar ins Drogengeschäft einstieg
Kürzlich hatte ich mit meinem Nachbarn einen Breaking-Bad-Moment – Steinleitners Woche
Steinleitners Woche Kolumne 144

Steinleitners Woche | 4. April 2018 | Jörg Steinleitner

Jörg Steinleitner kennt seinen Nachbarn seit 20 Jahren. Doch eines Nachts ertappt er ihn bei einem gleißenden Zelt in der Küche und feinem Werkzeug in der Hand. Rigobertos neues Drogenlabor?

„Ein Autor ist einer, wo Müll sammelt“ – was Kinder denken
Der Autor als Müllsammler – was man auf Lesereisen mit Schülern und Lehrern so erlebt
Steinleitners Woche Kolumne 143

Steinleitners Woche | 21. März 2018 | Jörg Steinleitner

„Was ist ein Autor?“ Wenn man Grundschülern diese Frage stellt, bekommt man erstaunliche Antworten. Auch erfährt man, was Autoren mit Ronaldo zu tun haben und wie junge Lehrerinnen einen sehen.

Angst und Schrecken in Dieselland – Steinleitners Woche
Der Spider und der Kanzler-Daimler – Steinleitner über Autos in Romanen und das Ende des Autos
Steinleitners Woche Kolumne 142

Steinleitners Woche | 7. März 2018 | Jörg Steinleitner

Sie ist vorbei, die Zeit der großen Auto-Romane, in denen das Auto für Freiheit, Jugend, Coolness stand. Steinleitners Woche über Cabrios, Sex, „On the Road“, Hunter S. Thompson und die Auto-Industrie.

Nach oben Zurück zur Übersicht