Home >> Magazin >> Kolumnen >>

Veronica Henrys „Liebe zwischen den Zeilen“ – eine große, leckere Portion positives Denken

Liebe zwischen den Zeilen

Shutterstock: @ Andersson Photography - Bildnummer: 601770560

28. August 2017 | Von Frau Bluhm | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten


Nach dem Tod ihres Vaters steht Emilia in Veronica Henrys Roman „Liebe zwischen den Zeilen“ vor einer schwierigen Entscheidung: Soll sie es wagen seine Buchhandlung weiterzuführen?


Frau Bluhm liest „Liebe zwischen den Zeilen“: 5 von 5 Blu(h)men

5 Blumen Frau Bluhm liest


„An ihm war nichts außergewöhnlich, außer vielleicht der Tatsache, dass die meisten Leute ihn zu mögen schienen.“

Auf den ersten Blick haben sie nichts gemeinsam: Da ist der Musiker Marlowe, der nie mit einer Frau schlafen könnte, die in seinem Tattoo Beethovens 5. nicht erkennt, die frustrierte Hausfrau und Mutter Bea, die sich das Familienleben irgendwie immer bunter vorgestellt hat und die schüchterne Lehrerin Thomasia, die für ihr Leben gerne kocht und die perfekte Gastgeberin ist, ohne es zu merken.

Sie, und noch viele andere, mal mehr, mal weniger schillernde, Figuren wohnen im kleinen Städtchen Peasebrook, in der Nähe von Oxford. Alle sind sie unterschiedlich, doch eines haben sie gemein: Sie alle hat Julius Nightingale mit seiner Buchhandlung berührt. Ob er ihnen das für sie perfekte Buch empfahl, ihnen zuhörte, wenn sie Sorgen hatten, oder einfach ein Glas (oder eine Flasche) Wein mit ihnen trank. Verständlicherweise ist da die Trauer groß, als Julius nach kurzer Krankheit stirbt. Vor allem seine Tochter Emilia trauert um ihren alleinerziehenden Vater. Umso schwerer wiegt die Entscheidung, die Emilia treffen muss: Wird sie Nightingale Books im Andenken an ihren Vater weiterführen, oder sich mit dem Immobilienmagnaten Ian auf einen Verkauf einigen?

„Es gibt für jeden das richtige Buch. Auch wenn die Leute es nicht glauben. Ein Buch, das unter die Haut geht, und die Seele berührt.“

Das ist das Motto von Frohnatur Julius Nightingale, und auch das seiner über alles geliebten Tochter Emilia, der er das Lesen und Bücherlieben beibrachte. Und ein Buch, das für viele Leute das richtige sein könnte, handelt von seiner Geschichte.

Veronica Henry entwirft in „Liebe zwischen den Zeilen“ mit dem kleinen Örtchen Peasebrook einen Platz, an dem die Welt noch in Ordnung ist. Und was noch viel wichtiger ist: Sie bevölkert diesen Ort mit allerlei gut charakterisierten und authentischen Protagonisten. Ein jeder Leser wird sich mit mindestens einer der Figuren identifizieren können. Oder gleich mit mehreren. Was mir dabei am besten gefällt, ist, dass keiner dieser Charaktere besonders auffällig oder herausragend ist. Sie sind allesamt ganz normale Leute, doch ihr Zusammenhalt und ihr Umgang miteinander, macht sie zu einer ganz besonderen, kleinen Gemeinschaft.

Ein Buch, das einem das Gefühl gibt, alles sei machbar!

Ein jeder hat etwas beizutragen, bei Emilias Entscheidung, den Buchladen weiterzuführen. Jeder aus seinem ganz eigenen Grund und mit seiner ganz eigenen Geschichte. Und auch wenn die Entscheidungslast am Ende ganz allein auf Emilias Schultern ruht (wie sie sich letztendlich entscheidet, verrate ich nicht), so ist dieses Buch ein wunderbares Beispiel über Freundschaft, Gemeinsamkeit und Unterschiede, über Trauer und Lebensfreude, über Ziele und Veränderung. Und vor allem ist es ein wunderbar gelungenes Buch über die Liebe zu Büchern.

Bestimmt ist dieses Buch jetzt nicht mit der unvorhersehbarsten und originellsten Handlung aller Zeiten versehen, doch ist es ein wunderschönes Buch, wenn man ein wenig positives Denken in seinem Leben gerade gut gebrauchen kann. Oder wie Emilia es in „Liebe zwischen den Zeilen“ ausdrückt: „Dieses Buch gab einem das Gefühl, dass alles machbar war, und zusätzlich streute es noch Glitzer obendrauf!“

Wir verlosen 10 Exemplare von „Liebe zwischen den Zeilen“. Hier geht es zur Buchverlosung.

Katharina Bluhm
Frau Bluhm

Geboren 1984 in Aschaffenburg als Katharina Bluhm, studierte Frau Bluhm Psychologie und wurde nach dem Studium Erzieherin. Als BUCHSZENE.DE-Kolumnistin entdeckt wurde sie wegen ihrer so sympathischen wie zutreffenden Rezensionen auf…
Zur Biografie von Frau Bluhm

Share this post:
Katharina Bluhm
Frau Bluhm

Geboren 1984 in Aschaffenburg als Katharina Bluhm, studierte Frau Bluhm Psychologie und wurde nach dem Studium Erzieherin. Als BUCHSZENE.DE-Kolumnistin entdeckt wurde sie wegen ihrer so sympathischen wie zutreffenden Rezensionen auf…
Zur Biografie von Frau Bluhm

Share this post:
Mehr zur Rubrik
Dieser Thriller geht voll auf die Fingernägel
Frau Bluhm liest James Pattersons „Evil“ und „Devil“ – und jagt den perfekten Verbrecher
James Patterson Evil und Devil

Frau Bluhm liest | 17. November 2017 | Von Frau Bluhm

Der Mörder hält sich für den besten Killer der Welt und er hat Alex Cross‘ komplette Familie entführt. Frau Bluhm hat für uns James Pattersons „Evil“ und „Devil“ gelesen. Hier ist ihr Urteil.

Ich hatte große Zweifel an diesem Roman-Konzept
Kolumnistin Frau Bluhm erklärt, was sie von Steinleitners und Edlingers Krimiserie „Ambach“ hält
Ambach Krimi-Reihe

Frau Bluhm liest Steinleitner & Edlinger Spezial | 8. November 2017 | Von Frau Bluhm

Die große Frage ist, ob man das Konzept „Fernsehserie“ auf eine Romanserie übertragen kann. BUCHSZENE.DE-Kolumnistin Frau Bluhm verrät, was sie von Steinleitners & Edlingers „Ambach“ hält.

Es ist nie zu spät, um mit dem Gücklichsein anzufangen
Fangt jetzt mit dem Gücklichsein an! – Frau Bluhm liest Rowan Colemans „Im siebten Sommer“
Titelbild Im siebten Sommer

Buchempfehlungen Frau Bluhm liest | 3. November 2017 | Von Frau Bluhm

Wenn eine Postkarte ein ganzes Leben verändert … Rowan Colemans Roman „Im siebten Sommer“ erzählt von einer Frau, die ihren Mann verlässt, um ihr Leben und das ihrer Tochter zu retten.

Da hat der Autor einfach zu viel gewollt
Frau Bluhm liest Chris Karldens „Der Totensucher“ – großes Spannungskino, aber mit Schwächen
Titelbild Der Totsucher

Frau Bluhm liest | 25. Oktober 2017 | Von Frau Bluhm

Ein Mafiaboss hängt mit dem Kopf nach unten in einer Fabrikhalle. Seine Zunge fehlt. Frau Bluhm liest Chris Karldens „Der Totensucher“ und sagt, warum sie von dem Thriller nicht nur Gutes hält.

Nach oben Zurück zur Übersicht