Abbi Waxman: Vorstadtgeflüster. Rezension | BUCHSZENE

Wie tröstend wirkt Eiscreme in amerikanischen Vorstädten? Was, wenn du aus Versehen deine Nachbarin mit einem fremden Mann im Bett erwischst? Frau Bluhm liest Abbi Waxmans Roman „Vorstadtgeflüster“.

Abbi Waxmans Roman „Vorstadtgeflüster“ ist lustig, erfrischend, aber auch traurig

12. Dezember 2018 | Frau Bluhm

Vorstadtgeflüster

© Carolyn Franks shutterstock-ID:243888310


Frau Bluhm liest „Vorstadtgeflüster“: 5 von 5 Bluhmen

5 Blumen Frau Bluhm liest


Frances ertappt versehentlich die Nachbarin im Bett mit einem Fremden

„Das Leben ist, wie es ist, man tut, was man kann und dann belohnt man sich mit Eiscreme“. Dies ist das sympathische Motto von Frances. Es hilft der Heldin von Abbi Waxmans Roman „Vorstadtgeflüster“ dabei, den nicht immer ganz einfachen Alltag ihrer Familie zu managen. Ehemann Michael stört sich nicht an den überflüssigen Pfunden, die ihr dieses Motto und die drei Kinder eingebracht haben. Frances geht in ihrer Rolle als Hausfrau und Mutter vollkommen auf, sogar so sehr, dass sie bereitwillig auch die Kinder der anderen Nachbarn in drei verschiedene Schulen fährt. Doch genau diese Nächstenliebe wird ihr zum Verhängnis, als die Nachbarstochter Kate ihre Bastelutensilien zu Hause vergisst. Frances, die genau weiß, welche Seelenqualen vergessene Bastel-Klorollen bei Sechsjährigen auslösen können, eilt sofort los, um diese zu holen. Doch dabei spaziert sie völlig unvorbereitet in das Schäferstündchen ihrer Nachbarin Anne – mit einem Mann, der nicht ihr Ehemann ist.

Der Skandal nimmt seinen Lauf und Frances plagt das Gewissen

Zunächst versuchen Anne und Frances den Vorfall totzuschweigen, doch aller guten Vorsätze zum Trotz kommt die Geschichte durch einen dummen Zufall ans Tageslicht und der Skandal nimmt seinen Lauf. Ehemann Charlie schmeißt Anne aus dem Haus, Frances macht sich Vorwürfe, und alle anderen lieben Nachbarn sehen dabei zu.

„Vorstadtgeflüster“ bildet die verlogene Doppelmoral der USA ab

Abbi Waxman gibt uns mit ihrem neuen Buch „Vorstadtgeflüster“ einen Einblick in die bigotte Realität der amerikanischen Suburbs. Obwohl Frances eindeutig die Hauptfigur des Romans ist, gewährt uns Abbi Waxman auch Einblick in die Köpfe der anderen Beteiligten. Die stetig wechselnde Erzählperspektive funktioniert und verleiht dem Roman Ganzheitlichkeit und Tiefe. Dies nicht zuletzt auch durch Abbi Waxmans hervorragendes Gefühl für Timing. „Vorstadtgeflüster“ gleicht der Folge einer Seifenoper, mit schnellen Szenenwechseln und immer wieder humoristischen Cliffhangern. Wir dürfen beim Lesen die Fliege an der Wand sein, und besuchen alle Haushalte der Nachbarschaft. Wir erleben Anne und Charlie während ihrer Ehekrise; Bill und Sohn Lucas, die versuchen, sich nach dem Verschwinden von Ehefrau und Mutter Julie durch ihren Alltag zu schlagen; die Mütter Iris und Sara, die Kommunikationsprobleme haben, und natürlich immer wieder Frances, Michael, Alexandra (4), Milo (10) und Ava (14), deren illustre Alltagsgeschichten uns allen wohl nicht unbekannt sind, aber dennoch zum Lachen, Schmunzeln und gerührtem Naseschniefen animieren.

Ist das Gras in Nachbars Garten wirklich grüner als in meinem?

Alles in allem ist „Vorstadtgeflüster“ ein Roman, der die alltäglichen Freuden und Probleme des Lebens schildert. Ohne großartige Handlung, denn die Handlung stellt das Leben selbst dar. Wir beobachten diese unterschiedlichen Menschen, die allein durch die Wahl ihres Wohnortes zur „Zwangs-Interessens-Gemeinschaft“ und teilweise sogar zu Freunden werden. Der größte Genuss, den man beim Lesen, abgesehen von den vielen, vielen Lachern, hat, ist die wunderbare Erkenntnis, dass die meisten Menschen das Gras in Nachbars Garten für grüner halten als jenes in ihrem eigenen Garten. Dass sie aber am Ende des Tages feststellen müssen, dass wohl auch das Gras des Nachbarn nur so grün ist wie das eigene.

An manchen Stellen ist „Vorstadtgeflüster“ besser als jeder Ratgeber

Abbi Waxmans „Vorstadtgeflüster“ ist zudem ein Buch über Menschen, über Kommunikation und über Beziehungen. Gute, schlechte, und alles dazwischen. Es ist ein unterhaltsames und doch nachdenkliches Buch, durchsetzt von wunderbar schwarzem Humor, und dennoch getragen von einem knallhart ehrlichen und rührenden Ton. In den Buchhandlungen findet man ja viele Ratgeber zum Thema Schwangerschaft, doch für die Zeit danach existiert kaum Literatur. Meiner Meinung nach könnte jeder Mutter, die ihren Leidensgenossinnen in der Krabbelgruppe zum zehnten Mal gesteht, dass der Kleine noch nicht durchschläft und jedem Vater, dem andere Erzeuger souveräner vorkommen, ein Blick in Abbi Waxmans Geschichte guttun. Zumindest wüssten sie dann mit Sicherheit, dass sie mit ihren Problemen nicht alleine sind.

Lustig, erfrischend, traurig – beide Daumen hoch für Abbi Wawman

Das, was jeder kennt und worüber niemand spricht, ist der Inhalt dieses Romans. Es ist lustig, erfrischend, traurig und rührend davon zu lesen. Noch schöner wird es, darüber zu sprechen, weshalb die Autorin im Anhang von „Vorstadtgeflüster“ sogar noch einige Impulsfragen angehängt hat. Beide Daumen hoch!

Frau Bluhm

Geboren 1984 in Aschaffenburg als Katharina Bluhm, studierte Frau Bluhm Psychologie und wurde nach dem Studium Erzieherin. Als BUCHSZENE.DE-Kolumnistin entdeckt wurde sie wegen ihrer so sympathischen wie zutreffenden Rezensionen auf Lovelybooks.


Zur Biografie von Frau Bluhm


Mehr zur Rubrik
Linda Castillos fein recherchierter Thriller „Brennendes Grab“ spielt in einer Amischen-Gemeinde
Titelbild Brennendes Grab

Frau Bluhm liest | 7. August 2019 | Frau Bluhm

In „Brennendes Grab“, Fall 10 für Kate Burkholder, verbrennt ein 18-jähriger Amischer.. Alles deutet auf einen Unfall hin, doch der sympathischen Ermittlerin enthüllt sich ein Bild des Grauens.

Fabio Genovesis „Wo man im Meer nicht mehr stehen kann“ ist herzerwärmend und zugleich sehr lustig
Titelbild Wo man im Meer nicht mehr stehen kann

Frau Bluhm liest | 31. Juli 2019 | Frau Bluhm

Ein Junge aus der Toskana wächst bei den schrulligen Brüdern seines toten Großvaters auf. Fabio Genovesi erzählt in „Wo man im Meer nicht mehr stehen kann“ eine zauberische Geschichte. Es ist seine eigene.

Für seinen Thriller „Helix“ hat Marc Elsberg intensiv über Gentechnik und Killerviren recherchiert
Titelbild Helix

Frau Bluhm liest | 17. Juli 2019 | Frau Bluhm

Ein US-Außenminister, der von einem Killervirus niedergestreckt wird. Ein Ehepaar, das sich Kinder wünscht. Und Ziegen, die an ein Wunder grenzen. Frau Bluhm liest Marc Elsbergs „Helix“ und übt Kritik.

Thomas Harris‘ „Cari Mora” erzählt von einem Killer-Monster namens „das Reptil“
Titelbild Cari Mora

Frau Bluhm liest | 3. Juli 2019 | Frau Bluhm

Er ist ein Killer, er liebt die Schreie der Frauen. Er ist haarlos und wie ein Reptil liebt er die Wärme. Doch eines Tages gerät er an die Falsche. Frau Bluhm liest Thomas Harris‘ Thriller „Cari Mora“.