Florentine Krieger: Radio Hearts. Frau Bluhm | BUCHSZENE

Home >> Magazin >> Kolumnen >> Frau Bluhm liest >>

Florentine Kriegers „Radio Hearts” in der Buchvorstellung – Frau Bluhm liest

Titelbild Radio Hearts Florentine Krieger

© antoniodiaz shutterstock-ID: 1052160065

25. Juli 2018 | Von Frau Bluhm | Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten


Radiomann Fred moderiert eine Kuppelsendung. Dabei hasst er Romantik. Sein Chef setzt ihm ein Ultimatum: Fred muss seine romantische Seite entdecken … Frau Bluhm liest Florentine Kriegers „Radio Hearts“.


Frau Bluhm liest: „Radio Hearts“ 4 von 5 Blu(h)men


Der Held von Florentine Kriegers „Radio Hearts“ ist Moderator

Jeden Freitagabend geht Radiomoderator Fred mit seiner Sendung „Radio Hearts“ an den Start. Die Sendung dient vor allem dazu, Songs als Liebesgrüße zu spielen und öffentliche Verkupplungsaktionen zu starten. Die Sendung ist der Renner bei allen Zuhörern, nur gibt es ein Problem: Fred kann mit dem ganzen Romantik-Getue nichts anfangen und bei den Liedern von Celine Dion oder Mariah Carey würde er am liebsten den Kopf auf die Tischplatte hauen. Dummerweise bekommen das irgendwann die Zuhörer mit und schließlich auch Freds Chef. Letzterer verordnet seinem Moderator eine sechswöchige Auszeit, die es ihm ermöglichen soll, seinen weichen, romantischen Kern zu finden. Ansonsten soll es das mit der eigenen Sendung gewesen sein. Klar, dass da guter Rat teuer teuer ist, doch Fred lässt keine Gelegenheit aus, um sich in Sachen Romantik weiterzubilden.

Was Fred über das Romantisch-Sein denkt, ist zum Totlachen

Zunächst einmal sei gesagt, dass ich es als sehr erfrischend empfinde, einen Liebesroman mal aus der Sicht eines Mannes erzählt zu bekommen. Freds Gedanken fand ich beim Lesen oftmals zum Totlachen und ich könnte mir vorstellen, dass es tatsächlich ziemlich viele Geschlechtsgenossen gibt, die sich sehr gut mit dem sympathischen Radiomoderator identifizieren können. Ich als Frau erkenne zumindest vieles von meinen Freunden in ihm wieder. Es ist ein Genuss Fred bei seiner Reise zur Romantik über die Schulter zu schauen.

Auf der Suche nach Romantik nutzt Fred wirklich jede Quelle

Und was für einen Weg Fred da zurücklegt! Eines muss man ihm nämlich lassen: Er hängt sich voll rein. Wie jeder moderne Mensch vertraut er natürlich zuerst auf Alleswisser Google, doch als ihm das nicht weiterhelfen kann, zieht er jeden zur Rat, der ihm nur einfällt: seinen besten Freund, Kumpels, seine Ex-Freundin, die zufälligerweise nach der Beziehung mit ihm lesbisch wurde und sogar seine Mutter (diese kurzen Abschnitte fand ich zum Schießen!). Keiner kann ihm wirklich weiterhelfen und so verkehrt findet sich Fred ja selbst auch gar nicht. Selbst bei einer Therapeutin besorgt er sich Termine. Doch alles scheint zum Scheitern verurteilt, als plötzlich Lena die Bühne betritt. Die besitzt einen Plattenladen, einen Mops namens Herkules (seitdem ich dieses Buch gelesen habe, überlege ich, ob ich mir auch einen Mops anschaffen soll) und ziemlich viel Humor. Und sie will Fred, als Dank für die kompetente Beratung in ihrem Laden Romantik-Unterricht erteilen. So begleiten wir Lena und Fred bei Fake-Dates vorm Bärengehege (ja, das ist tatsächlich romantisch!) bis hin zur Gondelfahrt und sind live dabei, als Fred endlich versteht, dass es vielleicht gar nicht so schlimm ist romantisch zu sein, wenn man es denn nur für die richtige Frau ist.

Florentine Kriegers „Radio Hearts“ ist ideal für den Sommerurlaub

Wie oben schon erwähnt, ist Fred einfach ein grundsympathischer Zeitgenosse mit dem man gerne knapp 300 Seiten verbringen will. Mir hätten ein paar Seiten mehr sogar noch besser gefallen; solche, die dem Buch ein wenig mehr Tiefe verliehen hätten, denn die Story an sich bleibt sehr an der Oberfläche. Und doch trifft Florentine Krieger in „Radio Hearts“ einen herrlich humorvollen und dabei poetischen Ton, der dem ein oder anderen bestimmt ein paar herrliche Stunden im Sommerurlaub schenken kann. Dieser Roman ist eine kurzweilige, lustige und gut zu lesende Geschichte, perfekt verpackt zwischen zwei Buchdeckeln. Gerne mehr davon.


Florentine Krieger

1971 im Rheinland, studierte Florentine Krieger in Köln Politik und Afrikanistik und arbeitete viele Jahre als freie Journalistin. Sie hat bereits erfolgreich mehrere Bücher als Self-Publisherin veröffentlicht und lebt mit Mann und Hunden im Bergischen Land, wo sie mitten im Grünen ihre Romane schreibt.

   
Florentine Krieger

Foto © Melanie Grande

 

Katharina Bluhm
Frau Bluhm

Geboren 1984 in Aschaffenburg als Katharina Bluhm, studierte Frau Bluhm Psychologie und wurde nach dem Studium Erzieherin. Als BUCHSZENE.DE-Kolumnistin entdeckt wurde sie wegen ihrer so sympathischen wie zutreffenden Rezensionen auf…
Zur Biografie von Frau Bluhm

Share this post:
Katharina Bluhm
Frau Bluhm

Geboren 1984 in Aschaffenburg als Katharina Bluhm, studierte Frau Bluhm Psychologie und wurde nach dem Studium Erzieherin. Als BUCHSZENE.DE-Kolumnistin entdeckt wurde sie wegen ihrer so sympathischen wie zutreffenden Rezensionen auf…
Zur Biografie von Frau Bluhm

Share this post:
Mehr zur Rubrik
Paulo Coelhos autobiografischer Roman „Hippie“ in der Buchvorstellung
Titelbild Hippie

Gegenwartsliteratur Slider posts | 15. Oktober 2018 | Bernhard Berkmann

Eine spannende Suche nach Identität und Werten, eine große Liebe und ein Road-Trip nach Nepal. Paulo Coelho erzählt in „Hippie“ aus seinem Leben: Wie er unsterblich verliebt im Magic Bus um die Welt fuhr.

Kai Strittmatters „Die Neuerfindung der Diktatur“
Titelbild Kai Strittmatter die Neuerfindung der Diktatur

Interviews Slider posts | 10. Oktober 2018 | Jörg Steinleitner

Das wichtigste Sachbuch der Frankfurter Buchmesse 2018! In „Die Neuerfindung der Diktatur“ erklärt Kai Strittmatter (Süddeutsche Zeitung) wie totale digitale Überwachung in China funktioniert und was sie für uns bedeutet.

Prof. Dr. Michael Tsokos über seinen und Sebastian Fitzeks Thriller „Abgeschnitten“, der ins Kino kommt
Titelbild Abgeschnitten

Interviews Slider posts | 9. Oktober 2018 | Jörg Steinleitner

Sebastian Fitzeks und Michael Tsokos‘ Thriller “Abgeschnitten“ wurde verfilmt. Wir sprechen mit dem Rechtsmedizin-Professor über Zettel in den Köpfen von Leichen, kuriose Fälle und Hannibal Lecter.

In „Sechs Koffer“ erzählt Maxim Biller die dramatische Geschichte seiner eigenen Familie
Titelbild Sechs Koffer

Frau Bluhm liest | 8. Oktober 2018 | Von Frau Bluhm

Welches Familienmitglied hat den Behörden in Moskau verraten, dass Großvater Devisen schmuggelt. Um diese Frage kreist Maxim Billers für den Deutschen Buchpreis nominierter Roman „Sechs Koffer“.


Mit der Nutzung von BUCHSZENE.DE erklären Sie sich damit einverstanden, dass unser Internetauftritt und unsere Tools/Plugins Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.