Alex Beer gewinnt MIMI 2020 „Der dunkle Bote“ | BUCHSZENE

Ein bizarr zugerichteter Toter in Wien und eine gekidnappte Polizistengeliebte. Alex Beer gewinnt mit ihrem Roman „Der dunkle Bote – Ein Fall für August Emmerich“ den Krimi-Publikumspreis MIMI 2020.

Die Schriftstellerin Alex Beer gewinnt die MIMI, den Krimi-Publikumspreis des deutschen Buchhandels

13. Februar 2020 | Jörg Steinleitner

Der dunkle Boote

Alex Beer gewinnt mit „Der dunkle Bote“ Krimi-Publikumspreis MIMI

Die MIMI 2020 geht an einen historischen Kriminalroman, dessen Handlung die Leser ins Jahr 1920 katapultiert. Alex Beers „Der dunkle Bote“ (Limes Verlag) setzte sich unter den 10 für die Shortlist nominierten Konkurrenten bei der Wahl zum Krimi-Publikumspreis des deutschen Buchhandels durch. Auf den Plätzen zwei und drei landeten Sebastian Fitzek mit „Der Insasse“ (Knaur) und Anette Hinrichs mit „Nordlicht – Die Tote am Strand“ (Blanvalet). Rund 25 Prozent der abgegebenen Stimmen entfallen auf den dritten Band der in Wien spielenden Reihe „Ein Fall für August Emmerich“. Damit ist die Wahl zur MIMI, an der Tausende Krimifans teilnahmen, ziemlich deutlich ausgefallen.

Ein bizarr zugerichteter Toter und ein Kidnapper ohne Skrupel

Alex Beers Roman „Der dunkle Bote“ spielt im Wien der 20er. Die Stadt wird gebeutelt von Arbeitslosigkeit und organisiertem Verbrechen. Doch der Mordfall, mit dem sich Kriminalinspektor August Emmerich konfrontiert sieht, übertrifft alles bislang Dagewesene: Ein Toter wird bizarr zugerichtet und von einer Eisschicht bedeckt aufgefunden. Kurz darauf taucht ein Bekennerschreiben auf. Emmerich und sein Assistent Ferdinand Winter ermitteln. Doch ist die mysteriöse Leiche nicht das einzige Problem, das sie zu lösen haben: Denn Emmerichs Lebensgefährtin wurde entführt und ihr Kidnapper ist ein Mann ohne jeden Skrupel.

Die Preisträgerin der MIMI 2020 wurde in drei Schritten ermittelt

Alex Beer Mimi 2020Der Weg zum Krimi-Publikumsliebling 2020 verlief für Alex Beer in drei Schritten: Im ersten Schritt erstellten erfahrene Mitarbeiter*innen der Buchhandlungen Heymann (Hamburg), Glatteis Krimibuchhandlung (München) und Rombach (Freiburg) eine 30 Titel umfassende Longlist von attraktiven Krimi-Neuerscheinungen. Von Anfang September bis 14. Dezember 2019 wählten dann alle Krimifans auf BUCHSZENE.DE und die Leser*innen der Herbstausgabe des Kundenmagazins buchSZENE aus dieser Longlist ihre zehn Favoriten. Im Rahmen der Finalrunde von 17. Dezember 2019 bis 31. Januar 2020 setzte sich Alex Beer dann mit „Der dunkle Bote“ endgültig gegen ihre noch verbleibenden 9 Konkurrent*innen durch.

Der Krimi-Publikumspreis wird im Rahmen der Criminale verliehen

Alex Beer, geboren 1977 in Bregenz, hat Archäologie studiert und lebt in Wien. Neben dem Wiener Kriminalinspektor August Emmerich hat sie mit Isaak Rubinstein eine weitere faszinierende Figur erschaffen, die während des Zweiten Weltkriegs in Nürnberg ermittelt.

Der Krimi-Publikumspreis MIMI 2020, gestiftet von der Münchner Agentur Buchwerbung der Neun GmbH, sollte der Schriftstellerin am 15. April 2020 überreicht werden. Der festliche Akt war im Theater am Aegi in Hannover im Rahmen der Eröffnungsfeier der vom Syndikat der Krimiautoren organisierten Criminale 2020 geplant. Leider musste die gesamte Criminale wegen Covid 19 abgesagt werden.

In diesem Beitrag geht es um: , , , , , ,

Logo BUCHSZENE.DE
Datenschutz
Wir, ContentPilots. Eine Marke der Buchwerbung der Neun GmbH (Verantwortlich für BUCHSZENE.DE) (Firmensitz: Deutschland), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, ContentPilots. Eine Marke der Buchwerbung der Neun GmbH (Verantwortlich für BUCHSZENE.DE) (Firmensitz: Deutschland), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: