Adventskalender 8.12. Jahre aus Seide Seidenstadt-Saga 1| BUCHSZENE

Home >>

7. Dezember 2018 | Tim Pfanner


Für viele ist Ulrike Renk bereits die Elena Ferrante Deutschlands. Mit „Jahre aus Seide“ (Aufbau) startet sie ihre Seidenstadt-Saga und erzählt von einem lebenslustigen jüdischen Mädchen im Krefeld der 1920er.


Ulrike Renks Roman „Jahre aus Seide“ ist der erste Band der Seidenstadt-Saga


Gewinner Jahre aus Seide

© shutterstock januszt – 352085867

Dieses Gewinnspiel ist beendet:

Wer zu den 20 glücklichen Gewinnern von je einem Exemplar „Jahre aus Seide” gehört, finden Sie hier heraus.


Ulrike Renks Seidenstadt-Saga ist inspiriert von einem wahren Schicksal

Von einer großbürgerlichen Familie und ihrer Tochter, von einer starken Liebe und vom Anbruch einer finsteren Zeit erzählt Ulrike Renks „Jahre aus Seide“. Es ist der erste Band der großen Seidenstadt-Saga. Und der liest sich mitreißend – womöglich auch, weil Ulrike Renks Epos vom wahren Schicksal einer Familie inspiriert ist. „Jahre aus Seide“ versetzt uns ins Krefeld der 1920er Jahre: Im Villenviertel der reichen Bandweber- und Seidenstadt steht das Anwesen der Familie Arens. Karl ist Handelsvertreter einer großen Ledermanufaktur, Martha kümmert sich um das gesellschaftliche Leben der Familie. Man ist wohlhabend und angesehen, nicht nur in der jüdischen Gemeinde. Zudem erfüllt sich ein großer Wunsch: nach Jahren der Kinderlosigkeit bekommen Martha und Karl eine Tochter.

Die Mädchen lieben die Stoffe, Spitzen und Bänder aus Seide

Ruth ist ein Sonnenschein, nicht nur das Glück ihrer Eltern sondern auch der Liebling des ganzen Viertels. Schnell freundet sie sich mit der gleichaltrigen Emma an, die mit ihren Eltern im Chauffeurshaus der Nachbarvilla wohnt. Das Anwesen des alleinstehenden unkonventionellen Seiden- und Samtgroßhändlers Merländer wird zu ihrem zweiten Zuhause. Die Stoffe, Spitzen, Bänder der angrenzenden Fabrik faszinieren sie. Merländer, selbst kinderlos, beschenkt die Mädchen reichlich mit Resten aus seiner Fabrik.

Bald fallen die Schatten der Politik auf Ruths glückliche Kindheit

Das Mädchen hat eine glücklich unbeschwerte Kindheit. Doch auch in Krefeld verändert sich das Leben. Zuerst geschieht es schleichend – Juden werden von Vereinen und Veranstaltungen ausgeschlossen. Ruth trifft sich trotzdem oft mit anderen Mädchen – vor allem mit ihren Klassenkameradinnen aus dem Lyzeum. Auch wenn es ihr eigentlich verboten ist, geht sie mit ihnen ins Kino. Die arischen Mädchen kümmert es nicht, dass Ruth Jüdin ist. Oft wird sie auch zu Tanzveranstaltungen eingeladen.

Ruth findet ihre erste Liebe – und erlebt eine persönliche Katastrophe

Bei dieser Gelegenheit lernt Ruth Hans kennen, der bei Merländer, Strauß & Co in die Lehre geht. Hans fordert sie zum Tanzen auf. Ruth weist ihn darauf hin, dass sie jüdisch ist und er nicht mit ihr tanzen darf. Und wenn sie rosa mit grünen Punkten wäre, es wäre ihm egal, antwortet er. So entwickelt sich eine zarte Freundschaft und eine erste Liebe blüht zwischen den beiden auf. Doch dann das: Im Frühjahr 1937 betritt der Rektor des Lyzeums bedrückt die Klasse. Er müsse Ruth auffordern, die Schule zu verlassen. Monate zuvor hat bereits Ruths Vater seine Stellung verloren.

Eines Tages liegt das Schicksal der Familie in Ruths Händen

Für Ruth wird die Liebe zu Hans nun noch wichtiger. Allerdings treffen sich die beiden nun heimlich. Die Zeiten werden immer gefährlicher für Ruth und ihre Familie. Werden sie überhaupt in Deutschland bleiben können? Was wird aus Ruths Liebe zu Hans? Eines Tages liegt das Schicksal der ganzen Familie in Ruths Händen.


Herzlichen Glückwunsch an diese 20 Gewinner von je einem Exemplar „Jahre aus Seide”.

Silke Leber
Stefanie Kolodzi
Viktoria Buben
Siegrid Flockemann
Monika Prüpper
Nadine Baumann
Katja Rübsamen
Claudia Hofmann
Annekatrin Seel
Helmut Radloff
Gabriele Hujer
Anja Angress
Rosemarie Frohwein
Corinna Maierthaler
Kirsten Fanslau
Jennifer Ulbrich
Jukia Hörenz
Gerlinde Tambakis
Manuela Michauk
Gisela Rexer-Schneider

 

 

Mehr zur Rubrik
In Nele Neuhaus‘ Krimi „Muttertag“ ermitteln Pia Sander und Oliver von Bodenstein in ihrem 9. Fall
Gewinner Muttertag Adventskalender

Adventskalender 2018 | 23. Dezember 2018 | Von Frau Bluhm

Menschenknochen auf dem Grundstück eines ehemaligen Kinderheims bringen Pia Sander und Oliver Bodenstein auf die Spur einer grausamen Verbrechensserie. Frau Bluhm liest „Muttertag“ von Nele Neuhaus.

Sebastian Fitzeks Thriller „Der Insasse“ strotzt vor psychologischen Untiefen
Gewinner Der Insasse

Adventskalender 2018 | 22. Dezember 2018 | Jörg Steinleitner

Unter Killern! In Sebastian Fitzeks „Der Insasse“ lässt sich der Vater eines entführten Kinds als Patient in eine Gefängnispsychiatrie verlegen, um herauszufinden, was mit seinem Sohn passiert ist.

Lotta Johannsons „Hygge, Lykke & Lagom“ präsentiert „Glücksrezepte aus Skandinavien“
Gewinner Hygge, Lykke und Lagom

Adventskalender 2018 | 21. Dezember 2018 | Annika von Schnabel

Hoch im Norden, wo Elch und Eule sich gute Nacht sagen, ist das Glück zu Hause. Aber was genau macht das Glück dort aus? Lotta Johannsons „Hygge, Lykke & Lagom“ lüftet „Glücksrezepte aus Skandinavien“.

Maria Stalders Bilderbuch „Wer hat den Lebkuchen stibitzt?“ ist kunstvoll illustriert
Gewinner Wer hat den Lebkuchen stibitzt?

Adventskalender 2018 | 20. Dezember 2018 | Annika von Schnabel

Der Fuchs riecht süßen Lebkuchenduft und schleicht sich zum Haus des Nikolaus-Helfers Arne. Ob das gut geht? Maria Stalders liebevoll gemaltes Bilderbuch „Wer hat den Lebkuchen stibitzt?“ verrät es.