Ich rege mich auf!

Home >> Magazin >> Kolumnen >>

Ich rege mich auf!

1. Dezember 2015 | Kolumne: Jörg Steinleitner | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten


Würden Sie auf die Idee kommen, Grundschülern das Autofahren beizubringen?

Ich könnte mich so aufregen! Heute Morgen lese ich in der Zeitung, dass sich Forscher, Lehrer und Kinder einig darüber sind, dass auch Grundschüler spielerisch lernen können, wie man programmiert. Wollen die sich über uns lustig machen, oder was? Natürlich können das Grundschüler lernen – es sind ja schließlich unsere Kinder – und die sind nicht blöd. Die Frage ist doch vielmehr, ob es gut ist, wenn Kinder in der Grundschule das Programmieren lernen. Sollten sie nicht erst einmal Lesen, Schreiben, Konzentration und soziales Verhalten üben? Wer in deutsche Grundschulklassen – und auch höhere Jahrgangsstufen schaut – wird feststellen, dass da durchaus noch Luft nach oben ist.

Zeitungslesen

Bitte verstehen Sie mich nicht falsch: Ich habe nichts gegen Programmieren. Ein Computer ist zweifellos eine Maschine mit phantastischen Möglichkeiten – ähnlich wie das Auto. Aber wer käme denn auf die Idee, Grundschülern das Autofahren beizubringen?

Diese Idee wirkt umso verrückter, wenn man sich die Ergebnisse der erst kürzlich veröffentlichten Vorlesestudie der Stiftung Lesen, der „Zeit“ und der Deutsche Bahn Stiftung ansieht. Diese Studie nennt mannigfaltige Gründe, Eltern noch mehr dazu zu motivieren, ihre Kinder fürs Buch zu begeistern. Die positiven Auswirkungen des Vorlesens gehen nämlich weit über das hinaus, was ein selbstverständlicher Umgang mit Buchstaben mit sich bringt. Dass Kinder, die gerne und viel lesen, weniger Rechtschreibfehler machen, sprachlich gewandter und tendenziell besser in der Schule sind, darauf würde man ja auch ohne wissenschaftliche Studie kommen.

Aber die Auswirkungen des Lesens reichen noch viel weiter: Kinder, denen regelmäßig vorgelesen wird, denken sozialer, haben einen feineren Gerechtigkeitssinn und empfinden eher Mitleid mit Schwachen. Sie sind neu- und wissbegieriger, sie haben mehr Phantasie und ein besseres Gedächtnis. Sogar fröhlicher sind die Vorlesekinder: 93 Prozent der Grundschüler, denen täglich vorgelesen wurde, werden von ihren Müttern als fröhlich beschrieben; bei Kindern, denen nur selten oder nie vorgelesen wurde, sind es nur 59 Prozent. Ähnliche Zahlen finden sich zum Selbstbewusstsein und sogar zur Bereitschaft zu teilen. Kinder, denen viel vorgelesen wird, sind sozialer, jedenfalls sagt das die Statistik.

Daher mein Vorschlag: Lasst uns doch mit dem Führerschein und dem Computerprogrammieren warten bis die Kinder keine Grundschüler mehr sind und es gelernt haben, zu lesen, zu schreiben, sich zu konzentrieren und aufeinander Rücksicht zu nehmen. Wenn sie dann durch das Lesen und Vorgelesenbekommen so neu- und wissbegierig geworden sind, wie es die Studie verspricht, dann werden sie sich begeistert und ganz von selbst auf neue Herausforderungen wie Programmieren und Autofahren stürzen.

Jörg Steinleitner

1971 im Allgäu geboren, studierte Jörg Steinleitner Jura, Germanistik und Geschichte in München und Augsburg und absolvierte die Journalistenschule in Krems/Wien.
Zur Biografie von Jörg Steinleitner

Share this post:
Jörg Steinleitner

1971 im Allgäu geboren, studierte Jörg Steinleitner Jura, Germanistik und Geschichte in München und Augsburg und absolvierte die Journalistenschule in Krems/Wien.
Zur Biografie von Jörg Steinleitner

Share this post:
Mehr zur Rubrik
Wie ich aus Liebeskummer zur See fuhr und ein anderer wurde
Ist ein allgemeines Dienstpflichtjahr sinnvoll? Eine Kolumne über Seemänner, Liebeskummer und das Leben
Kolumne Steinleitners Woche

Steinleitners Woche | 15. August 2018 | Jörg Steinleitner

Was macht ein junger Mann mit Liebeskummer? Zur See fahren, hatte unser Kolumnist in Romanen gelesen. Und es getan. Eine Kolumne über Abenteuer und die Sinnhaftigkeit eines Dienstjahrs für junge Leute.

Warum geht das Leben so schnell vorbei?, fragte mein Sohn
Wieso geht das Leben so schnell vorbei? Warum ist es endlich? Und was hat das mit Ferien zu tun?
Titelbild Kolumne Steinleitners Woche 152

Steinleitners Woche | 1. August 2018 | Jörg Steinleitner

Wieso die Zeit so schnell vergehe, fragte Jörg Steinleitners Sohn kürzlich. Und wieso das Leben endlich sei? Während er nach einer Antwort suchte, nahm sich der Kolumnist etwas für die Sommerferien vor.

Warum haben Männer größeren Hunger als Frauen?
Männer und Frauen – streiten Sie auch oft über das Essen? Auf den Spuren eines Ernährungs-Rätsels
Männer und Frauen Steinleitners Woche Kolumne

Steinleitners Woche | 18. Juli 2018 | Jörg Steinleitner

Warum haben Männer mehr Hunger als Frauen? Wieso lieben sie Fleisch und Frauen Joghurt? Und wieso gibt’s darüber immer wieder Streit? Steinleitners Woche heute über Männer, Frauen und Ernährung

Verlieren ist eher was für Loser, findet mein Sohn
Steinleitner spricht mit seinem Sohn anlässlich der Fußball-WM über das Verlieren
Titelbild Steinleitners Woche

Steinleitners Woche | 4. Juli 2018 | Jörg Steinleitner

Verlieren sei scheiße, sagt Steinleitners Sohn nach dem Ausscheiden der Deutschen bei der Fußball-WM. Verlieren sei was für Loser. Der Auftakt zu einem Krisengespräch mit versöhnlichem Ausgang.

Nach oben Zurück zur Übersicht

Mit der Nutzung von BUCHSZENE.DE erklären Sie sich damit einverstanden, dass unser Internetauftritt und unsere Tools/Plugins Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.