Axel Milbergs Bestseller „Düsternbrook“ erzählt die halbautobiografische Geschichte seiner Kindheit und Jugend

Erste Liebe am Tennisplatz, Außerirdische auf der Erde und eine echte Entführung. Birte Vandar hat sich Axel Milbergs Hörbuch-Bestseller „Düsternbrook“ angehört und verrät wie gut er ihr gefallen hat.

Axel Milbergs Bestseller „Düsternbrook“ erzählt die halbautobiografische Geschichte seiner Kindheit und Jugend

5. Juli 2019 | Birte Vandar

Titelbild Düsternbrook

© NOPPHARAT STUDIO 969 shutterstock-ID: 295306283

Das Hörbuch von Axel Milbergs „Düsternbrook“ lebt von seiner Stimme

Die Hörbuchfassung von Axel Milbergs halbautobiografischem Buch „Düsternbrook“ besticht durch ihn als Interpreten. Die Stimme des Kieler Tatort-Kommissars ist einfach unverwechselbar.

Er trifft Gert Fröbes Ton und Don Fernandos Überschwang

Die ersten Kapitel spielen in der frühen Kindheit. Dabei passt Axel Milberg seine Sprache den Erinnerungen an: Sie ist einfacher, es gibt keine komplexen Sätze und wenig Darstellerisches. Im weiteren Verlauf der Geschichte ändert sich dies deutlich. Manches Kapitel verrät Axel Milbergs schauspielerisches Talent, etwa wenn er den Schweizer von Däniken aus der Erinnerung nachspricht, Gert Fröbes Tonfall einfach wunderbar trifft oder Don Fernandos Überschwang lebhaft transportiert.

Das Kind Axel Milberg hat Fantasien, macht aber auch blutigen Erfahrungen

Der kleine Axel erzählt von seinen Fantasien, etwa dass jemand im Apfelbaum wohnt; er spricht über den verlorenen Ehering seiner Mutter oder seine blutige Erfahrung mit einem Nagel. Der größere Axel macht uns mit seinen Freunden bekannt, erwähnt Schulkameraden und was sie gemeinsam erleben, nimmt uns mit auf den Tennisplatz und beschreibt seine ersten, zarten Liebesgefühle.

Als junger Mann glaubt Axel Milberg an Außerirdische und spielt Theater

Der Axel auf der Schwelle zum Erwachsenenalter ist der Idee verfallen, die Erde sei von Außerirdischen bewohnt, entdeckt seine Leidenschaft fürs Theaterspiel, lässt uns an seiner Abiturrede teilhaben. Das Bruchstückhafte bleibt vorherrschend in der Erzählung. Extrem spannende Erinnerungen werden erst immer wieder aufgegriffen und dann niemals abgeschlossen. Wer außerdem mitbekommen hat, dass Axel Milberg selbst zugibt, dass es hinzugedichtete Teile gibt, wird ein bisschen kribbelig. Ist die Entführungsgeschichte um seinen Kumpel am Ende nur ausgedacht?

Axel Milbergs grundsätzliches Anliegen bleibt verborgen

Nicht immer wird klar, was Axel Milberg eigentlich gerade möchte: Will er einfach nur erzählen, wie es für ihn in Düsternbrook war? Will er in seine Erinnerungsfransen eine spannende Geschichte einflechten, um den Leser oder Hörer*in nicht zu verlieren? Warum hat er diese episodenartige Erzählweise gewählt statt der eines Romans?

Die Stimme des Tatort-Kommissars hält das Ganze zusammen

Im Verlauf der Geschichte knüpfen immer mehr Einzelkapitel an frühere an, doch sie bleiben scheinbar willkürlich hintereinandergestellt, als solle der Zusammenhang über den Lauf der Zeit von Leser*in und Hörer selbst gefunden werden. Zu Beginn sprenkeln sich Erinnerungen aneinander, später fügt sich einiges zusammen. Einen roten Faden findet man allerdings nicht, sodass der Hörgenuss vor allem durch Axel Milbergs Ausstrahlung und seine Stimme getragen wird, weniger durch seinen Roman, dem man nicht anmerkt, welche Teile erdacht sind.

Eines funktioniert mit „Düsternbrook“ übrigens richtig gut

Was aber wirklich gelungen ist: Als Leser bzw. Hörer*in lernt man den Kieler Stadtteil Düsternbrook ein bisschen kennen. Ja, man wird durch Axel Milbergs Erzählungen regelrecht dorthin mitgenommen!

Mehr zur Rubrik
Das Hörbuch zu seinem Bestseller „Todesspiel im Hafen“ liest Klaus-Peter Wolf persönlich
Titelbild Todesspiel im Hafen

Krimis und Thriller | 12. August 2019 | Reinhard Leipert

Wenn Klaus-Peter Wolf seine Krimis vorliest, kann man nicht weghören. In „Todesspiel im Hafen“ schmiedet der im Knast sitzende Arzt und Serienkiller Dr. Sommerfeldt einen interessanten Ausbruchsplan.

Siri Hustvedts Roman „Damals“ weist viele Parallelen zum Leben seiner Schöpferin auf
Titelbild Damals Hörbuch

Hörbücher | 29. Juli 2019 | Tina Rausch

Iris Berben ist die perfekte Besetzung für das Hörbuch zu Siri Hustvedts Roman „Damals“, in dem sie von einer jungen Frau erzählt, die mit einer Schreibmaschine in ein neues Leben in New York startet.

Bodo Janssen im Interview über „Die stille Revolution“ und „Stark in stürmischen Zeiten“, das er mit Anselm Grün schrieb
Titelbild Die stille Revolution und Stark in stürmischen Zeiten

Interviews | 12. April 2019 | Jörg Steinleitner

Er stand als Unternehmer am Abgrund. Bodo Janssen ging zu Anselm Grün ins Kloster. Im Interview über seine Werke „Die stille Revolution“ und „Stark in stürmischen Zeiten“ erzählt er, wie alles kam.

Kluftingers geheime Rekorde – enthüllt von Klüpfel & KobrMichael Kobr und Volker Klüpfel im Interview (Teil 2) – über das Kluftinger-Jubiläum und ihr neues Hörbuch
Klüpfel Kobr Kluftinger Band 10

Klüpfel / Kobr | 11. Mai 2018 | Jörg Steinleitner

In welchem Kluftinger gibt’s die besten Kässpatzen? Welcher ist der lustigste? Und welcher der most sexiest? Lesen Sie den zweiten Teil des großen Jubiläums-Interviews zu Band 10 mit Klüpfel & Kobr!