Die Aliens entführen Menschen, damit sie sie bespaßen. Kevin Hearne erzählt mit „Do not eat!“ eine herrlich verrückte Fantasy-Geschichte, die happy macht.

Kevin Hearnes Fantasy-Roman „Do not eat!” ist makaber, blutig und sehr lustig

25. August 2022 | Frau Bluhm

Titelbild Do Not Eat


Frau Bluhm liest „Do not eat!“: 4 von 5 Blu(h)men


Ein Physiker wird beim Wandern von Aliens entführt

Wie konnte Clint nur in eine Situation geraten, in der seine größte Sorge drohende Sondenuntersuchungen sind? Als er beim Wandern von Aliens entführt wird, die gerade einen Zwischenstopp auf der Erde einlegen, um Nahrung aufzunehmen, sieht der Physiker das nahende Ende schon kommen, doch dann wird er in ein T-Shirt gesteckt, auf dem „Do not eat!“ steht, und schon bald wird klar, dass Clint für die Aliens noch ganz andere Qualitäten besitzt, als nur gut zu schmecken.

Die Menschen sollen die Außerirdischen bespaßen

Eine kleine Gruppe von menschlichen Wissenschaftlern erfüllt auf dem Raumschiff zwei Funktionen: Recherche und Spaß. Erst wollen die Außerirdischen alles lernen, was sie zur Neubesiedlung der Erde wissen müssen, dann schließen sie Wetten auf den Todeszeitpunkt der einzelnen Wissenschaftler ab. Zahlreiche Planeten haben die kleinen grauen Wesen so schon erobert, aber mit der Menschheit haben sie dabei nicht gerechnet.

Kevin Hearnes „Do not eat!” ist lustig, makaber und blutig

An Humor wird in „Do not ead!“, dem Science-Fiction-Debüt von Kevin Hearne, wirklich nicht gespart. Der Roman ist eigenwillig, in großen Strecken komödiantisch, aber bald darauf ziemlich sehr makaber und blutig. Durch gute Wendungen entwickelt sich ein starkes Maß an Spannung. Für schwache Nerven und nervöse Mägen ist diese Lektüre definitiv nicht geeignet.

Eine Sache muss man an diesem Buch aber wirklich kritisieren

Kevin Hearne setzt die Grundidee „Mensch-gegen-Alien“ auf solidem Erzählniveau um und auch wenn Clint im Zentrum der Geschichte steht, ist es letzten Endes der kollektive Überlebenswille der Menschen und ihr daraus resultierender Antrieb zur Zusammenarbeit das, was die Geschichte so stark macht. Schade finde ich, dass bei einer angegebenen Seitenzahl von 176, das Buch am Ende mit über 40 Seiten Leseprobe ergänzt wird. 130 Seiten für € 16,00 entsprechen nicht ganz einem fairen Preis-Leistung-Verhältnis.

Dieser Roman hat mich happy gemacht

Auf den verbliebenen 130 Seiten erzählt Kevin Hearne allerdings eine Science-Fiction-Geschichte der ganz besonderen Art. Es wird weder an Blut, noch an Dreck, noch an Realismus gespart. Ob es ein Happyend für die Menschheit gibt, bleibt abzuwarten, aber happy gemacht hat MICH das Buch in jedem Fall.

 

Unsere Fantasy-Empfehlungen für Sie:

 

 

 

 

In diesem Beitrag geht es um: , , , ,
Frau Bluhm

Geboren 1984 in Aschaffenburg als Katharina Bluhm, studierte Frau Bluhm Psychologie und wurde nach dem Studium Erzieherin. Als BUCHSZENE.DE-Kolumnistin entdeckt wurde sie wegen ihrer so sympathischen wie zutreffenden Rezensionen auf Lovelybooks.


Zur Biografie von Frau Bluhm



Logo BUCHSZENE.DE