Die schmerzhafte Suche einer Frau nach der Wahrheit – Michel Bussis „Fremde Tochter“

Die schmerzhafte Suche einer Frau nach der Wahrheit – Michel Bussis „Fremde Tochter“

Titelbild Fremde Tochter Michel Bussi

Shutterstock © Dominik Michalek Bild-ID: 49543747

12. Dezember 2017 | Simone Lilienthal


Vor der schönen Inselkulisse Korsikas erzählt Michel Bussi die bis zur letzten Seite spannende Geschichte eines schlimmen Unfalls, seiner Folgen und der Mysterien familiären Erinnerns.


Eine Frau sucht die Wahrheit – Michel Bussis „Fremde Tochter“

Michel Bussis Heldin Clotilde Idrissi ist 15 Jahre alt und mitten in der Pubertät, als das schier Unfassbare geschieht: Bei einem Familienurlaub auf Korsika – der alten Heimat ihres Vaters und noch-Heimat der altehrwürdigen Familie Idrissi – verliert ihr Vater die Kontrolle über das Auto. Clotildes Mutter, ihr Vater und ihr Bruder Nic sterben noch am Unfallort. 27 Jahre später macht sich die mittlerweile 42-Jährige gemeinsam mit ihrem Mann und ihrer Tochter auf, um das Trauma von damals zu verarbeiten.

Clotilde begreift schnell, dass Umkehren keine Option mehr ist

Auf Korsika angekommen, wird Clotilde in einen Sog der Erinnerungen und Verschwörungen hineingezogen. Michel Bussi veranschaulich seinen Lesern Clotildes Leben anhand ihrer Tagebucheinträge von vor 27 Jahren. Und so begleiten wir Clotilde auf ihrer Reise in die eigene Vergangenheit, deren Auswirkungen Kreise bis in die Gegenwart ziehen. Schon bald erfährt Clotilde, dass man manches, was vergangen ist, vielleicht besser ruhen gelassen hätte. Doch obwohl sie immer mehr in Gefahr gerät, sind für sie Aufgeben und Umkehren keine Optionen mehr, denn mittlerweile erhält sie mysteriöse Briefe, die eigentlich nur eine Person geschrieben haben kann: ihre eigene Mutter.

Bis zum Ende tappt der Leser im Dunkeln

Durch zwei verschiedene Erzählerperspektiven nimmt Michel Bussi seine Leser auf einen spannenden Trip in die Vergangenheit und mitten hinein in die beinahe schon mafiösen Strukturen des hinreißend dargestellten Korsikas mit. Dabei entwickelt der Autor seine Figuren sehr lebensnah und authentisch. Genau wie Clotilde selbst im dichten Nebel ihrer Erinnerungen und Empfindungen wandelt, tappt auch der Leser bis zum Ende im Dunkeln über eine Verschwörung, die fast 30 Jahre zurückreicht. Dabei geizt Michel Bussi nicht mit Erinnerungen an die 80er Jahre und verdichtet seine Erzählung mit vielen Einzelheiten aus Land und Zeit.

Wer Bücher von Charlotte Link mag, wird Michel Bussi lieben!

Gut recherchiert und durchdacht präsentiert der Autor uns eine Geschichte, die alle Liebhaber spannender Dramen abholt. Wer gerne mit Autoren wie Charlotte Link oder Elizabeth George auf Lesereise ging, wird auch die von Michel Bussi geleitete Reise nach Korsika genießen.

Michel Bussi
Michel Bussi

Geboren 1965, ist Michel Bussi einer der erfolgreichsten Schriftsteller Frankreichs. Der Politologe und Geograph lehrt an der Universität von Rouen.
Zur Biografie von Michel Bussi

Michel Bussi
Michel Bussi

Geboren 1965, ist Michel Bussi einer der erfolgreichsten Schriftsteller Frankreichs. Der Politologe und Geograph lehrt an der Universität von Rouen.
Zur Biografie von Michel Bussi

Mehr zur Rubrik
I.L. Callis‘ Thriller „Im Jahr der Finsternis“ spielt am Vorabend der Europawahl 2019
Im Jahr der Finsternis

Bücher gewinnen Gewinnspiel-Highlights Krimis und Thriller Slider posts | 24. Mai 2019 | Martina Darga

Was wäre, wenn einer der mächtigsten Männer der Welt ermordet würde, um eine entscheidende Wahl zu beeinflussen? I.L. Callis‘ Thriller „Im Jahr der Finsternis“ entwirft ein erschreckend reales Szenario.

Ray Celestins „Todesblues in Chicago” versetzt uns ins Amerika der frühen 20er Jahre
Titelbild Todesblues in Chicago

Frau Bluhm liest Krimis und Thriller | 17. April 2019 | Frau Bluhm

Eine Tochter verschwindet, ein Tatortfotograf findet eine Leiche ohne Augen – und jemand versucht Al Capone mit Champagner zu vergiften. Frau Bluhm liest Ray Celestins „Todesblues in Chicago“.

Babylon-Berlin-Autor Volker Kutscher im Interview über seinen Gereon-Rath-Krimi „Marlow“
Titelbild Marlow

Bestseller-Check Interviews Krimis und Thriller | 16. November 2018 | Jörg Steinleitner

Volker Kutscher im Interview – über Geldhaie, den Morphium-süchtigen Göring und Erich Kästner, unsere gefährdete Demokratie, seine Fernsehserie „Babylon Berlin“ und den neuen Gereon-Rath-Krimi „Marlow“.

Anna Tells Debüt-Thriller „Vier Tage in Kabul“ in der Buchvorstellung
Titelbild Vier Tage in Kabul

Krimis und Thriller | 12. November 2018 | Jörg Steinleitner

Eine Insiderin packt aus: Mit ihrem Debüt „Vier Tage in Kabul“ startet die schwedische Politologin und Kriminalkommissarin Anna Tell ihre neue, atemberaubende Thriller-Reihe „Die Unterhändlerin“.