Anne Reineckes "Leinsee" im Bestseller-Check | BUCHSZENE

Kunst, Familie und die Liebe – Anne Reineckes Debütroman "Leinsee" im Bestseller-Check

Titelbild Leinsee - Anna Reincke

Shutterstock © Lissandra Melo Bild-ID: 110759123

BUCHSZENE-Faktor:

Romantik


Komik


Weisheit


Gänsehaut


Unterhaltung


2. März 2018 | Jörg Steinleitner


Hat Liebe eine Farbe? Kann man sie riechen? Anne Reineckes sinnliches und mitunter verstörendes Debüt „Leinsee“ erzählt von schillernden Menschen, großer Kunst und widersprüchlichen Gefühlen.


Der junge Künstler Karl zählt zur Berliner Avantgarde

Moderne Kunst, eine unmögliche Familie und eine vielleicht mögliche Liebe bilden das magische Dreieck, in dessen Spannungszone Anne Reineckes Debütroman „Leinsee“ spielt. Auch die Figuren, die dieses Dreieck beleben, haben es in sich: Der Künstler Karl ist noch keine dreißig, zählt aber bereits zur Berliner Avantgarde. Er hat die Vakuumkunst erfunden, die darin besteht, alltägliche Gegenstände in Vakuumfolie einzuschweißen. Noch schillernder als Karl aber sind seine Eltern: Ada und August Stiegenhauer sind Kunststars und sie sind genau so durchgeknallt wie man sich weltbekannte Künstler vorstellt. Zu ihrem Lebensentwurf gehört eine Liebe, in der für nichts außer ihrer Kunst noch Platz ist. Auch nicht für den Sohn. Was zur Folge hat, dass dieser ins Eliteinternat gegeben wird und keine Beziehung zu den Eltern entwickelt.

Karls Vater erhängt sich, weil er ohne seine Frau nicht leben will

Das Talent der Eltern erbt Karl aber durchaus und so macht er sich bald selbst einen Namen als Künstler – unter Pseudonym. So könnte diese merkwürdige Familie weiterhin aneinander vorbeileben, wäre da nicht der Tumor im Gehirn seiner Mutter: Als die Operation bevorsteht, die Ada wohl nicht überleben wird, erhängt sich Karls Vater. August kann sich ein Leben ohne die geliebte Frau nicht vorstellen. Allerdings, und hier zeigt sich schon auf den ersten Seiten Anne Reineckes Sinn für überraschende Wendungen: Die Mutter überlebt die Operation. Jetzt muss Karl ran! Reineckes Sinn für Überraschungen übrigens wird die Leser*in immer wieder übertölpeln: Man denkt, man weiß, was kommt, aber dann kommt es doch völlig anders.

Der Künstler in der Krise findet Halt bei einem jungen Mädchen

Durch den Tod des Vaters bietet sich Karl die Chance, seiner Mutter näherzukommen. Allerdings ist Ada seit der Gehirn-OP verwirrt und hält ihn für ihren Mann, was zu Situationen führt, die komisch sind, aber auch erschreckend. Es soll nicht die einzige unmögliche Liebe in diesem Roman bleiben: Eine weitere wichtige Figur begegnet Karl im Garten der elterlichen Villa: Tanja ist acht, duftet nach Basilikum und schenkt Karl eine neue Dimension von Sicherheit. Man kann nicht behaupten, dass Karl sich in Tanja verliebt – dazu ist sie zu jung. Aber es ist ein besonderes Verhältnis, das sich zwischen dem Mädchen und dem Künstler in der Krise entwickelt. Und als Tanja sich anschickt, volljährig zu werden, ertappt man sich bei dem Gedanken, wie es wäre, wenn die beiden doch noch ein Paar würden.

Mehr zur Rubrik
In Leϊla Slimanis Roman „All das zu verlieren“ riskiert eine Frau und Mutter wegen ihrer Sexsucht alles
All das zu verlieren

Bestseller-Check Erotische Romane Gegenwartsliteratur Slider posts | 15. Juli 2019 | Jörg Steinleitner

Adèle ist Ehefrau, Mutter und sexsüchtig. Ihre Krankheit bringt sie in dunkle Gassen, in die Hände gewalttätiger Männer und in Lebensgefahr. Leϊla Slimanis „All das zu verlieren“ im Bestseller-Check.

In Joël Dickers Roman „Das Verschwinden der Stephanie Mailer“ rollt eine Journalistin einen alten Fall neu auf
Das Verschwinden der Stephanie Mailer

Bestseller-Check Bücher gewinnen Gewinnspiel-Highlights | 24. Juni 2019 | Jörg Steinleitner

Drei Leichen im Haus und davor eine tote Joggerin. Die Polizei findet schnell einen Schuldigen. War er es wirklich? Joël Dickers „Das Verschwinden der Stephanie Mailer“ ist ein hochkomplexes Krimivergnügen.

Alex Michaelides‘ Debütroman „Die stumme Patientin“ ist Lektüre für Fitzek-Fans
Titelbild Die stumme Patientin

Bestseller-Check | 21. Juni 2019 | Tim Pfanner

Sie hat ihn mit fünf Schüssen getötet. Doch die Tagebucheinträge der Malerin Alicia zeugen von einer großen Liebe. Alex Michaelides‘ Thriller „Die stumme Patientin“ entspinnt ein Psychospiel.

In Tom Sallers Roman „Wenn Martha tanzt“ findet eine selbstbewusste junge Künstlerin ihren ganz eigenen Weg
Titelbild Wenn Martha tanzt

Bestseller-Check | 31. Mai 2019 | Jörg Steinleitner

Martha kann Musik sehen. Was fängt man 1919 mit einem solchen Talent an? Tom Saller schickt die Heldin seines Debütromans „Wenn Martha tanzt“ in die frisch gegründete Weimarer Bauhaus-Kunstschule.