Drei Frauen ringen um ein besseres Leben – Laetitia Colombanis „Der Zopf“ im Bestseller-Check

Drei Frauen ringen um ein besseres Leben – Laetitia Colombanis „Der Zopf“ im Bestseller-Check

Der Zopf - Laetitia Colombani

shutterstock © Madlen Bild-ID: 140095942

BUCHSZENE-Faktor:

Romantik

Komik

Weisheit


Gänsehaut


Unterhaltung


23. Mai 2018 | Simone Lilienthal


Eine Unternehmerstochter kämpft gegen den Bankrott. Eine Anwältin ringt mit der Krankheit. Und eine „Unberührbare“ wehrt sich gegen die Armut. Im Zentrum von „Der Zopf“ stehen drei starke Frauen.


Laetitia Colombanis drei Heldinnen sind allesamt Kämpfernaturen

Sie haben sich nie gesehen, sie kennen einander nicht und werden sich nie begegnen. Und doch ist das Schicksal von Smita, Giulia und Sarah buchstäblich zu einem Zopf verflochten. Laetitia Colombani erzählt in ihrem Debütroman „Der Zopf“ von drei Frauen, die nichts gemeinsam haben, außer, dass sie alle drei Kämpfernaturen sind.

Für ihren Traum vom besseren Leben riskiert Smita ihre Existenz

Smita lebt in Indien und gehört den „Unberührbaren“ an. Unterstes Bildungsniveau und menschenunwürdige Lebensumstände. Für ihren Traum, ihrer Tochter zu einem besseren Leben, als sie selbst es hatte zu verhelfen, riskiert sie Existenz und Leben. Laetitia Colombanis zweite Heldin heißt Giulia und ist die Tochter des Besitzers einer Perückenfabrik in Sizilien. Als der Vater einen schweren Unfall erleidet und ins Koma fällt, muss die introvertierte Büchernärrin plötzlich die Firma aus den roten Zahlen führen.

Eine Krankheit macht der Anwältin Sarah einen Strich durch alle Pläne

Schließlich begegnen wir noch Sarah. Die dreifache Mutter und Karrierefrau ist mit ihren 40 Jahren die älteste der drei Protagonistinnen. Die Anwältin aus Montreal taktet ihre Tage minutengenau durch, nichts ist für sie wichtiger, als in allen Lebenslagen die Beste zu sein. Doch dann macht ihr eine Krankheit einen unbarmherzigen Strich durch alle Pläne.

Sie sind Amazonen in einer Existenz, die sich nicht kontrollieren lässt

Zweifellos sind sie Amazonen, diese drei Figuren, die Laetitia Colombani sich ausgedacht hat. Jede auf ihre Weise und jede in unterschiedlichster Gestalt und Ausprägung. Sie lehren uns, dass Frauen alltäglich in Situationen geraten, die sie weder vorhersehen noch kontrollieren können. Dennoch pulsiert in jeder der drei eine ungeheure Kraft, sich allen Anforderungen des Lebens zu stellen.

Der Grundtenor des Romans ist positiv – man kann das Leben meistern

In „Der Zopf“ nimmt uns Laetitia Colombani mit auf eine intensive Reise über drei Kontinente. Sie konfrontiert uns mit unterschiedlichen Lebenskonstrukten und schreckt dabei nicht davor zurück, auf die Missstände aufmerksam zu machen, die noch in vielen Teilen der Welt vorherrschen. Und doch tut sie dies niemals abwertend, sondern macht uns vielmehr aufmerksam auf die Wunder, die jede dieser drei Erfahrungswelten für die jeweilige Frau bereithält. Sie richtet den Blick ihrer Protagonistinnen bei allen Widrigkeiten stets auf das Positive und gibt uns als Lesern zu verstehen, dass Frauen in der Lage sind alles zu meistern, solange sie nur hart arbeiten und an das Gute im Leben glauben. Und so ist „Der Zopf“ ein schönes Debüt, das seine Leserinnen und Leser viel über Emanzipation und Lebensfreude lehren kann.

Mehr zur Rubrik
In Doris Knechts Roman „weg“ sucht ein Elternpaar die eigene Tochter und findet sich selbst
Titelbild weg

Bestseller-Check Slider posts | 22. April 2019 | Jörg Steinleitner

Eine junge Frau, seelisch instabil, verschwindet. Ihre Eltern, längst getrennt, suchen nach ihr, reisen bis nach Asien und finden dabei sich selbst. Doris Knechts Roman „weg“ liest sich wie im Rausch.

Alexander Gorkows „Hotel Laguna – Meine Familie am Strand“ feiert die Familie, Mallorca und das Leben
Titelbild Hotel Laguna

Bestseller-Check Familienromane | 8. April 2019 | Jörg Steinleitner

Dieses Buch gehört in den nächsten Urlaub mit, findet unser Rezensent. Aber es gibt auch etwas, das ihn bei der Lektüre von Alexander Gorkows „Hotel Laguna – Meine Familie am Strand“ mächtig ärgert.

In „Zeitenwende“, dem dritten Band von Carmen Korns Jahrhundert-Trilogie, wird geliebt, gefeiert und gehofft
Titelbild Zeitenwende

Carmen Korn Trilogie Gegenwartsliteratur | 3. April 2019 | Annika von Schnabel

Eine Jubilarin feiert. Ein Model jettet um die Welt. Und eine Journalistin geht zur RAF. „Zeitenwende“, der finale Band von Carmen Korns Jahrhundert-Trilogie, macht deutsche Geschichte greifbar.

John Ironmongers „Der Wal und das Ende der Welt“ hat eine tröstliche Botschaft für uns alle
Titelbild Der Wal und das Ende der Welt

Bestseller-Check | 27. März 2019 | Von Frau Bluhm

Erst strandet ein halbtoter, nackter Mann an der Küste von St. Piran. Kurz darauf stirbt fast ein Wal. John Ironmongers „Der Wal und das Ende der Welt“ ist ein Endzeitroman mit optimistischer Aussage.