Was lesen Axel Hacke, Jörg Maurer, Su Turhan im Urlaub? | BUCHSZENE

Home >> Magazin >> Kolumnen >>

Axel Hacke, Su Turhan und Jörg Maurer verraten ihre Lieblingsbücher

Urlaubslektüren Steinleitners Woche

5. Juli 2017 | Kolumne: Jörg Steinleitner | Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten


Sie haben gerade Urlaub – oder stehen kurz davor? Da braucht es guten Lesestoff! Wer könnte bessere Lektüretipps geben als unsere Bestseller-Autoren? Wir haben bei Axel Hacke, Su Turhan und Jörg Maurer nachgefragt.


Axel Hacke wollte dieses Buch eigentlich gar nicht lesen

SZ-Kolumnist Axel Hacke legt uns gleich mal einen 1024-Seiten-Schmöker ans Herz: Sein größtes Leseerlebnis sei in letzter Zeit Donna Tartts „Der Distelfink“ gewesen. Dabei habe der Autor von „Die Tage, die ich mit Gott verbrachte“ zunächst gar keine Lust gehabt, dieses Buch zu lesen – obwohl es ihm von seiner Frau und Freunden immer wieder ans Herz gelegt worden sei!

Donna Tartts „Der Distelfink“ packt das Herz

„Aber“, so Axel Hacke, „es ist halt ein dicker Schmöker und ich konnte mit dem Namen der Autorin zunächst auch nicht so viel anfangen.“ Doch dann habe er angefangen zu lesen und sei sofort verloren gewesen. Axel Hacke findet, dass Donna Tartts „Der Distelfink“ eine großartige Geschichte ist. Eine, die das Herz packt und dabei doch furchtbar traurig ist. Die Geschichte eines Jungen, der seine Mutter bei einem Terroranschlag im New Yorker Metropolitan Museum of Art verliert, selbst das Attentat überlebt und dabei Carel Fabritius’ Bild „Der Distelfink“ mitnimmt und heimlich für sich behält. Seither bestimmt dieses Buch sein Leben.

Su Turhan mag Psycho und findet: Figuren gehen vor Plot

Su Turhan dagegen greift diesen Sommer zu einem Klassiker. Der Autor der Kommissar-Pascha-Krimis, von denen zuletzt „Getürkt“ erschien, liest den Roman „Matto regiert“ und legt uns dieses Buch des Schriftstellers Friedrich Glauser sehr ans Herz. Su Turhan mag „das Psychologisierende in Glausers Romanen, die einher geht mit einer relativ einfachen Krimihandlung. Figuren vor Plot.“

Friedrich Glausers „Matto regiert“ schickt uns ins Irrenhaus

„Matto regiert“ versetzt den Leser gemeinsam mit Friedrich Glausers Wachtmeister Studer in ein „Irrenhaus“. Der Ermittler muss den Fall eines verschwundenen Patienten und des ebenso vermissten Direktors aufklären. Dieser zweite Band der Studer-Reihe gilt als der stärkste. Friedrich Glauser kann das Geschehen in der psychiatrischen Klinik mit großer Glaubwürdigkeit erzählen, weil er selbst mehrfach in einer derartigen Einrichtung behandelt wurde.

Jörg Maurer empfielt Tana Frenchs „Gefrorener Schrei“

Und was empfiehlt Jörg Maurer? Der Schöpfer der Kommissar-Jennerwein-Krimis wäre nicht der Alpenkrimikönig, würde er diese Frage direkt und einfach so beantworten. Nein, Jörg Maurer kontert gleich mit einer Gegenfrage: „Was geben Autoren für Lesetipps?“, will er wissen: „Empfehlen sie einfach Tana Frenchs neuesten Kriminalroman? Es heißt ja, dass man einem Freund einen Fisch schenken solle, einem sehr guten Freund jedoch ein Netz, mit dem er selbst fischen kann. Dementsprechend sollte man einem Lesehungrigen ein Buch schenken, einem wirklichen Literaturliebhaber jedoch einen Block mit leeren Blättern, bzw. ein Notebook mit einem aufgeschlagenen Word-Dokument, übertitelt mit ‚Immer auf der Überholspur. Eine Lebensbeichte von …‘ – und jetzt der Name des Freundes. Man darf sich als Autor dann allerdings nicht über einen neuen Konkurrenten beschweren. Also lieber: Tana French, ‚Gefrorener Schrei‘, sehr spannend.“

Ein romantisches Abendessen mit tödlichem Ende

Tana Frenchs Krimi erzählt von einer jungen, hübschen Frau, die bei sich zu Hause tot aufgefunden wird. Der Tisch ist für ein romantisches Dinner gedeckt. Doch je tiefer die Ermittler Antoinette Conway und Stephen Moran in den Kriminalfall eintauchen, umso klarer wird, dass es sich womöglich doch nicht um eine Beziehungstat handelt.

Der Distelfink von Donna Tartt

Donna Tartt

Der Distelfink

ISBN 978-3-442-47360-1

1024 Seiten, € 12,99

Goldmann

Matto regiert

Friedrich Glauser

Matto regiert

ISBN 978-3-945038-29-1

344 Seiten, € 21,90

Scheuer

Tana French Gefrorener Schrei

Tana French

Gefrorener Schrei

ISBN 978-3-651-02447-2

652 Seiten, € 16,99

FISCHER Scherz

Axel Hacke, Michael Sowa

Die Tage, die ich mit Gott verbrachte

ISBN 978-3-95614-118-8

102 Seiten, € 18,99

Kunstmann

Su Turhan GETÜRKT

Su Turhan

Getürkt

ISBN 978-3-492-06070-7

320 Seiten, € 15,00

PIPER

Buchcover Im Grab schaust du nach oben von Jörg Mauerer

Jörg Maurer

Im Grab schaust du nach oben

ISBN 978-3-651-02518-9

416 Seiten, € 14,99

SCHERZ

Jörg Steinleitner

1971 im Allgäu geboren, studierte Jörg Steinleitner Jura, Germanistik und Geschichte in München und Augsburg und absolvierte die Journalistenschule in Krems/Wien.
Zur Biografie von Jörg Steinleitner

Share this post:
Jörg Steinleitner

1971 im Allgäu geboren, studierte Jörg Steinleitner Jura, Germanistik und Geschichte in München und Augsburg und absolvierte die Journalistenschule in Krems/Wien.
Zur Biografie von Jörg Steinleitner

Share this post:
Mehr zur Rubrik
Wie ich aus Liebeskummer zur See fuhr und ein anderer wurde
Ist ein allgemeines Dienstpflichtjahr sinnvoll? Eine Kolumne über Seemänner, Liebeskummer und das Leben
Kolumne Steinleitners Woche

Steinleitners Woche | 15. August 2018 | Jörg Steinleitner

Was macht ein junger Mann mit Liebeskummer? Zur See fahren, hatte unser Kolumnist in Romanen gelesen. Und es getan. Eine Kolumne über Abenteuer und die Sinnhaftigkeit eines Dienstjahrs für junge Leute.

Warum geht das Leben so schnell vorbei?, fragte mein Sohn
Wieso geht das Leben so schnell vorbei? Warum ist es endlich? Und was hat das mit Ferien zu tun?
Titelbild Kolumne Steinleitners Woche 152

Steinleitners Woche | 1. August 2018 | Jörg Steinleitner

Wieso die Zeit so schnell vergehe, fragte Jörg Steinleitners Sohn kürzlich. Und wieso das Leben endlich sei? Während er nach einer Antwort suchte, nahm sich der Kolumnist etwas für die Sommerferien vor.

Warum haben Männer größeren Hunger als Frauen?
Männer und Frauen – streiten Sie auch oft über das Essen? Auf den Spuren eines Ernährungs-Rätsels
Männer und Frauen Steinleitners Woche Kolumne

Steinleitners Woche | 18. Juli 2018 | Jörg Steinleitner

Warum haben Männer mehr Hunger als Frauen? Wieso lieben sie Fleisch und Frauen Joghurt? Und wieso gibt’s darüber immer wieder Streit? Steinleitners Woche heute über Männer, Frauen und Ernährung

Verlieren ist eher was für Loser, findet mein Sohn
Steinleitner spricht mit seinem Sohn anlässlich der Fußball-WM über das Verlieren
Titelbild Steinleitners Woche

Steinleitners Woche | 4. Juli 2018 | Jörg Steinleitner

Verlieren sei scheiße, sagt Steinleitners Sohn nach dem Ausscheiden der Deutschen bei der Fußball-WM. Verlieren sei was für Loser. Der Auftakt zu einem Krisengespräch mit versöhnlichem Ausgang.

Nach oben Zurück zur Übersicht

Mit der Nutzung von BUCHSZENE.DE erklären Sie sich damit einverstanden, dass unser Internetauftritt und unsere Tools/Plugins Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.