Romy Fölck verrät wie ein Bestseller entsteht | BUCHSZENE

Home >> Buchempfehlungen für Ihr Leseglück >> Hörbücher >>

Romy Fölck gibt Einblick in ihr Schreiben und verrät wie ihr Krimi "Totenweg" entstand

Romy Fölck

© Kerstin Petermann

20. März 2018 | Redaktion | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Wo sitzt sie, wenn sie einen Bestseller schreibt? Entsteht ein Krimi-Plot spontan? Woher kommt die Kreativität? Bestsellerautorin Romy Fölck gewährt exklusive Einblicke in ihre Arbeit an „Totenweg“.


Ich hatte nichts als eine gute Idee und meinen Traum vom Schreiben

Wenn mir vor drei Jahren jemand gesagt hätte, dass ich mit „Totenweg“ einen Bestseller schreibe, ich hätte ihn ausgelacht. Ich hatte keine Agentur und keinen Verlag an meiner Seite. Nur eine gute Idee und meinen Traum vom Schreiben. Heute sind Roman und Hörbuch Spiegel-Bestseller und ich sitze bereits am dritten Band der Reihe um die junge Polizistin Frida Paulsen und den in die Jahre gekommen Kriminalhauptkommissar Bjarne Haverkorn. Er entsteht in unserem Haus in der Elbmarsch, in der Wohnküche am Esstisch. Hier tippe ich den Roman in den Laptop. Um mich herum lassen bodentiefe Fenster viel Licht herein, dahinter erstreckt sich unser Garten bis zu einem Teich. Kreativ sein heißt für mich, meine Gedanken laufen zu lassen. Dafür brauche ich Raum. In einem engen Büro am Schreibtisch fühle ich mich blockiert. Und zu sehr an meinen alten Bankjob erinnert.

Wenn ich einen neuen Roman beginne, denke ich wochenlang nur nach

Bei mir gibt es keine Notizbücher, Karteikarten oder Flipcharts. Wenn ich einen neuen Roman beginne, denke ich über die Story tage- ja wochenlang nach, bis sie sitzt. Erst dann plotte ich und schreibe das Exposé für den Verlag. Und ja, ich weiß sofort, wer der Täter ist. Nur so kann ich ihn anlegen und viele falsche Fährten um ihn herumbauen. Diese „Red Herrings“ plane ich detailliert im nächsten Schritt, wenn ich einen Szenenplan schreibe. Erst danach fange ich tatsächlich an, den Roman zu schreiben.
Warum dieser Aufwand? Bedeutet Schreiben nicht, eine zündende Idee zu haben, Kreativität und Spontanität? Führen die Figuren nicht sogar ein Eigenleben? Natürlich! Aber wo würde der Krimi enden, wenn ich ihn einfach so laufen lassen würde?

Schreiben bedeutet nicht nur Talent und Kreativität, sondern auch Planung

Ein guter Freund, Bestsellerautor Andreas Izquierdo, sagte vor vielen Jahren zu mir: „Ein gutes Buch ist wie ein Haus. Es braucht ein festes Fundament, damit es solide darauf stehen kann.“ Ein Rat, der erst mal weh tat. Denn Planung ist nichts für Ungeduldige. Ich bin recht ungeduldig. Und ich nehme gern Abkürzungen. Aber Schreiben bedeutet nicht nur Talent und Kreativität, sondern auch Handwerk und Disziplin. Wie jeder andere Beruf auch. Also lernte ich, gut zu planen.
Ich recherchiere viel im Schreibprozess und frage nach. Bei Fachleuten der Polizei, Rechtsmedizin, bei Ärzten oder bei den Obstbauern in der Marsch, wo ich offene Türen einrenne. Diese Gespräche sind unverzichtbar, denn ich möchte mit meiner Geschichte auch nah an der Realität bleiben. Das gelingt nicht immer, aber ich gebe mein Bestes. Auch bei diesem dritten Roman der Reihe um Frida und Haverkorn.

Jetzt teilnehmen

Dieses Gewinnspiel ist beendet.

*Pflichtfelder

**Teilnahmebedingungen:

Teilnahmeschluss ist der 31.05.2018. Nur die Teilnahmen von natürlichen Personen werden akzeptiert. Mitarbeiter der beteiligten Unternehmen und allgemeine Gewinnspielservices sowie Gewinnspielclubs sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Eine Barauszahlung der Preise und eine Übertragung an Dritte sind nicht möglich. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt und dürfen mit Angabe des Namens veröffentlicht werden, auf www.buchszene.de, www.facebook.com/buchszene und www.instagram.com/buchszene. Z. B. „Gewonnen haben: Andrea Mustermann und Max Mustermann“. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

***DATENSCHUTZ & Einwilligung

Die Buchwerbung der Neun GmbH, Landsbergerstraße 410, 81241 München, gewinnspiel@buchszene.de verarbeitet Ihre personenbezogenen Daten (Nachname, Vorname, Adresse, E-Mail-Adresse, Alter) von Ihnen zum Zwecke der Ziehung sowie Benachrichtigung der Gewinner, und gegebenenfalls bei entsprechender Auswahl zu Werbung, Information und Marktforschung (Analyse des Öffnungs- und Leseverhaltens der Newsletterempfänger). Der BUCHSZENE Newsletter informiert über neue Bücher und Nonbooks.  Rechtsgrundlage hierfür ist Ihre Einwilligung gemäß Art 6I a), 7, EU DSGVO, sowie § 7 II Nr.3, UWG.

Sie sind bei Teilnahme am Gewinnspiel nicht zur Abnahme von Marketingmaterialien verpflichtet. Sind Sie noch nicht 16 Jahre alt, muss zwingend eine Einwilligung Ihrer Eltern / Vormund vorliegen. Bitte nehmen Sie in diesem Fall direkt Kontakt zu uns auf. Sie selbst können in diesem Fall keine rechtsgültige Einwilligung abgeben.

Mit der Eingabe Ihrer personenbezogenen Daten bestätigen Sie, dass Sie an dem Gewinnspiel freiwillig teilnehmen wollen und gegebenenfalls zukünftig die oben benannten Marketingmaterialien an die oben angegebene Adresse zugesendet erhalten möchten, und, dass Sie mit der absendenden Person identisch sind. Für die Zusendung der Marketingmaterialien übergeben wir Ihre Daten an unseren E-Mail-Dienstleister. Falls Sie zu den Gewinnern gehören sollten, übergeben wir für den Versand Ihre persönlichen Daten an Bastei Lübbe AG. Eine sonstige Übermittlung findet nicht statt. Ihre Daten werden nur solange gespeichert, wie sie für die Abwicklung des Gewinnspiels notwendig sind, bzw. Sie die Zusendung unserer Marketingmaterialien wünschen. Sie haben das Recht auf Auskunft, auf Berichtigung, auf Löschung, auf Einschränkung der Verarbeitung, ein Widerspruchsrecht, ein Recht auf Datenübertragbarkeit, sowie ein Recht auf Widerruf Ihrer Einwilligung. Im Falle eines Widerrufs erhalten Sie keine weiteren Marketinginformationen mehr von uns zugesandt. Nehmen Sie in diesen Fällen am besten über E-Mail, gewinnspiel@buchszene.de, Kontakt zu uns auf. Sie können uns aber auch einen Brief schicken. Sie erhalten nach Eingang umgehend eine Rückmeldung. Zudem können Sie einen Newsletter am Ende eines jeden Newsletters über einen Link einfach abbestellen. Ihnen steht, sofern Sie der Meinung sind, dass wir Ihre personenbezogenen Daten nicht ordnungsgemäß verarbeiten ein Beschwerderecht bei einer Aufsichtsbehörde zu.  Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne an unseren Datenschutzbeauftragten, den Sie unter info@bwd9.de erreichen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kluftingers geheime Rekorde – enthüllt von Klüpfel & Kobr
Michael Kobr und Volker Klüpfel im Interview (Teil 2) – über das Kluftinger-Jubiläum und ihr neues Hörbuch
Klüpfel Kobr Kluftinger Band 10

Interviews | 11. Mai 2018 | Jörg Steinleitner

In welchem Kluftinger gibt’s die besten Kässpatzen? Welcher ist der lustigste? Und welcher der most sexiest? Lesen Sie den zweiten Teil des großen Jubiläums-Interviews zu Band 10 mit Klüpfel & Kobr!

Kluftingers letzte Geheimnisse - enthüllt von Klüpfel & Kobr
Michael Kobr und Volker Klüpfel im Interview (Teil 1) – über das Kluftinger-Jubiläum und ihr neues Hörbuch
Klüpfel Kobr Kluftinger Band 10

Hörbücher | 27. April 2018 | Jörg Steinleitner

Worum geht’s im zehnten „Kluftinger“? Was nervt Kobr an Klüpfel? Wird Klufti wirklich Opa? Welche Fehler verbergen sich in den 10 Kluftinger-Bänden? Das große Jubiläums-Interview mit Klüpfel und Kobr.

Keiner muss dement werden – Professor Gerald Hüther
Der Hirnforscher Professor Dr. Dr. Gerald Hüther über sein Hörbuch „Raus aus der Demenz-Falle“
Gerald Huether

Interviews | 29. März 2018 | Jörg Steinleitner

Demenz im Alter ist keineswegs eine zwangsläufige Entwicklung. Der Hirnforscher Professor Dr. Dr. Gerald Hüther erklärt, wie wir leben sollten, um einen Abbau der Gehirnleistung zu vermeiden.

Jennerwein meets Kluftinger – der neue Jörg Maurer
Jörg Maurer im Interview über Jennerweins 10. Fall „Am Abgrund lässt man gern den Vortritt“
Jörg Maurer Am Abgrund lässt man gern den Vortritt

Interviews | 23. März 2018 | Jörg Steinleitner

Jörg Maurer im Interview – über seinen Jubiläums-Jennerwein „Am Abgrund lässt man gern den Vortritt“, Carpaccio vom menschlichen Hals, Totenscheine und die jodelnde Sennerin, die ihn täglich weckt.