Annie Robertson Ich schreibe uns ein Happy End | BUCHSZENE

Annie Robertsons Roman „Ich schreibe uns ein Happy End“ in der Buchvorstellung

Titelbild Ich schreibe uns ein Happy End - Annie Robertson

Foto © Fabio Pagani shutterstock-ID:1062040751

28. September 2018 | Simone Lilienthal


Als Nina verlassen wird, beschließt sie, ihren Traum wahr zu machen und eine berühmte Drehbuchautorin in Hollywood zu werden. Ob es klappt, verrät Annie Robertsons „Ich schreibe uns ein Happy End“.


Annie Robertson macht ihre Heldin erst einmal zum Single

Nina liebt ihren Halbtagsjob in dem kleinen Buchladen „Love Books“. Sie mag ihr geregeltes Leben und ist glücklich in der Beziehung mit ihrem Langzeitfreund Will. Doch dann betrügt dieser sie und trennt sich von ihr. Nina steht plötzlich einsam in der Wohnung, die sie sich alleine nicht leisten kann.

Nina liebt „Harry und Sally” und so fasst sie einen Plan

Aber es kommt noch schlimmer: Will wirft ihr vor, er fände es unerträglich, dass Nina nichts zu Ende bringe und antriebslos durchs Leben gehe. „Dem werd‘ ich’s zeigen!“, denkt sich Nina und beschließt ihren fast vergessenen Traum, eine große Drehbuchautorin zu werden, aus der Mottenkiste zu holen und voranzutreiben. Und was würde sich da besser eignen, als eine Fortsetzung zu Ninas Lieblingsfilm „Harry und Sally“?

Dann klopft Hollywood an und ein Hipster tritt in Ninas Leben

Denn Nina ist nicht nur der größte Nora-Ephron-Fan der Welt, sondern hat in Sachen Drehbuch wirklich was auf dem Kasten. Und so dauert es nicht lange, bis der Traum Realität wird und Hollywood bei Nina anklopft. Leider in der Gestalt von Hipster Ben, den Nina auf den ersten Blick nicht leiden kann. Das einzige, was sie nämlich noch weniger mag als Hipster, ist Kritik – und Ben quatscht ihr von Anfang an in alles rein. Doch wie ihre größte Heldin Drehbuchautorin Nora Ephron – und auch deren Protagonistin Sally – weiß auch Nina sich zu wehren. Blöd nur, dass Ben manchmal gar nicht so unrecht hat.

Annie Robertsons „Ich schreibe uns ein Happy End“ ist was für Nora-Ephron-Fans

Wer jemals einen Film von Nora Ephron gesehen hat, wird ihn nie vergessen, besonders, wenn man ein weiblicher Kinofan ist. Denn wenn wir mal ehrlich sind, sind „Schlaflos in Seattle“, „Email für dich“ und Co doch eher etwas für uns Ladys. Allen voran natürlich „Harry und Sally“, mit der unvergesslichen Orgasmus-Szene und der wohl schönsten Liebeserklärung der Welt. Jedes Mädchen, das an Silvester schon einmal unglücklich verliebt war, weiß, wovon ich spreche.

Dieser Roman macht richtig Spaß und beschert viele Tagträume

Nun schenkt uns Annie Robertson mit „Ich schreibe uns ein Happy End“ einen weiteren Ausflug ins Nora-Ephron-Wunderland und somit gleichzeitig eine Auszeit vom Alltagstrott und viele schöne Tagträume. Wir begleiten Nina auf ihrer Reise zu sich selbst und dürfen Mäuschen spielen, bei ihrer Kontaktaufnahme mit der großen weiten Welt des Showbusiness. Alles nur erfunden? Ja, selbstverständlich, aber deswegen darf es doch trotzdem schön sein! Ein Hoch auf Harry und Sally und Nina, und viel Vergnügen beim Schmunzeln!

Mehr zur Rubrik
In „Kaschmirgefühl“ zeigt sich der Thrillerautor Bernhard Aichner seit langem erstmals wieder als Romantiker
Titelbild Kaschmirgefühl

Liebesromane | 3. Mai 2019 | Birte Vandar

Ein Mann ruft eine Sexhotline an. Eine Frau hebt ab. Es beginnt ein überraschender Dialog. Aber warum ruft der Mann immer wieder an? Bernhard Aichners Liebeserzählung heißt „Kaschmirgefühl“.

Die Studentin und der verheiratete Familienvater
Ruth Jones‘ „Alles Begehren”
Titelbild Alles Begehren - Ruth Jones

Liebesromane | 1. Oktober 2018 | Tina Rausch

Ein glücklich verheirateter Familienvater trifft auf eine intelligente Studentin. Die beiden verlieben sich unsterblich ineinander. In „Alles Begehren“ erzählt Ruth Jones von einer schicksalhaften Liebe.

Eine hochdramatische Hochzeitsnacht
Ian McEwans Roman „Am Strand” wurde verfilmt – ein cineastisches Meisterwerk mit Saoirse Ronan
Am Strand - Ian McEwan

Liebesromane | 5. Juli 2018 | Tina Rausch

Was, wenn zwei sehr Verliebte in ihrer Hochzeitsnacht feststellen, dass sie nicht wissen, wie man diese verbringt? Die Verfilmung von Ian McEwans Roman „Am Strand“ ist so brillant wie seine Vorlage.

Wer nicht liebt, verschwendet sein Leben - Frau Bluhm liest
Frau Bluhm liest André Acimans Liebesroman „Call Me by Your Name – Ruf mich bei deinem Namen“
Call me by your name

Frau Bluhm liest Liebesromane | 27. März 2018 | Frau Bluhm

Ein junger Mann entdeckt im Italien von 1983 die Liebe zu einem anderen Mann. Frau Bluhm ist hin und weg von André Acimans „Call Me by Your Name – Ruf mich bei deinem Namen“. Der Roman wurde verfilmt.