Ruth Jones: "Alles Begehren". Buchempfehlung | BUCHSZENE

Home >> Buchempfehlungen für Ihr Leseglück >> Belletristik >> Liebesromane >>

1. Oktober 2018 | Tina Rausch | Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten


Ein glücklich verheirateter Familienvater trifft auf eine intelligente Studentin. Die beiden verlieben sich unsterblich ineinander. In „Alles Begehren“ erzählt Ruth Jones von einer schicksalhaften Liebe.


Ruth Jones‘ „Alles Begehren”


Ruth Jones

Alles Begehren

ISBN 978-3-95967-202-3

480 Seiten | € 20,00

HarperCollins

Ruth Jones‘ Roman „Alles Begehren” erzählt von einer Liebe, die alles zu zerstören droht

Titelbild Alles Begehren - Ruth Jones

© sakkmesterke shutterstock-ID: 272019020

Die junge, intelligente Kate ist gewohnt, sich zu nehmen, was sie will

Mitte der Achtzigerjahre treffen der glücklich verheiratete Familienvater Callum und die Studentin Kate aufeinander. Die junge, intelligente Frau ist bildschön und gewohnt, sich zu nehmen, was sie braucht. Callum und Kate begehren einander mit solch einer Macht, dass es ihrer beider Leben beinahe zerstört. Aber eben nur beinahe. Siebzehn Jahre später begegnen sie sich wieder. Das Schicksal hat auf den Moment der Entscheidung zurückgespult. Sie können noch einmal wählen – allerdings verfolgt das Leben einen eigenen Plan …

„Alles Begehren“ kreist um den einen, alles verändernden Augenblick

Wohl jeder kennt diese eine Situation, die die Weichen neu stellt und alles verändert. Und wenn man das Leben zurückspulen könnte, dann würde man dorthin spulen – um sich diesmal anders zu entscheiden. Doch noch nie zuvor wurde von diesem einschneidenden, alles verändernden Augenblick so eindringlich erzählt wie in „Alles Begehren“.

„Man kann diesen Roman nicht aus der Hand legen.“ Jojo Mojes

Jojo Moyes ist hingerissen von dem Debüt ihrer Kollegin: „Ruth Jones ist eine hervorragende Menschenkennerin, die weiß, warum wir die Fehler begehen, die wir begehen“, sagt die britische Bestsellerautorin. „Ich habe mit jedem einzelnen Charakter mitgefühlt. Man kann diesen Roman nicht aus der Hand legen.“

Mehr zur Rubrik
Fünfundzwanzigmal geküsst – Wassily Kandinsky und Gabriele MünterMary Bassons „Die Malerin“
Titelbild Die Malerin Mary Basson

Bestseller-Check | 17. September 2018 | Jörg Steinleitner

Ein Frauenroman über Liebe und Kunst in politisch bewegter Zeit. Mary Bassons „Die Malerin. Die Kunst war ihr Leben – Kandinsky ihr Schicksal“ erzählt Gabriele Münters Leben. Unser Bestseller-Check!

Kafka im Koffer, Schriftstellerin in der WüsteNicole Krauss schickt in „Waldes Dunkel“ ihre literarische Doppelgängerin in die Wüste
Titelbild Waldes Dunkel - Nicole Krauss

Romane und Erzählungen | 31. August 2018 | Tina Rausch

Ein New Yorker Anwalt will mondän sein und gleichzeitig spirituell. Eine Autorin möchte ihre Ehe retten, landet aber in der Wüste. Nicole Krauss‘ „Waldes Dunkel“ spielt virtuos mit Wirklichkeiten.

Ein faszinierender Magier im Labyrinth von LondonBenedict Jackas „Das Labyrinth von London” ist der Auftakt zur Erfolgsserie um den Magier Alex Verus
Titelbild Das Labyrinth von London - Benedict Jacka

Frau Bluhm liest | 7. August 2018 | Von Frau Bluhm

Alex Verus hat einen Zauberladen. Doch eines Tages finden die Schwarzmagier heraus, dass Alex selbst ein großer Magier ist. „Das Labyrinth von London“ ist der Auftakt zu Benedict Jackas Erfolgsserie..

Eine Reise zu sich selbst – Frau Bluhm liestFrau Bluhm liest Adelia Saunders‘ „Die Worte, die das Leben schreibt“ und ist hin und weg
Die Worte, die das Leben schreibt - Adelia Saunders

Frau Bluhm liest | 18. Mai 2018 | Von Frau Bluhm

Adelia Saunders‘ Hauptfigur hat eine besondere Gabe: Sie kann Menschen lesen. Ihre Haut ist für sie durchzogen von Wörtern. Frau Bluhm ist von „Die Worte, die das Leben schreibt“ begeistert.