Ruth Jones‘ „Alles Begehren”

Home >> Buchempfehlungen >> Belletristik >> Liebesromane >>

1. Oktober 2018 | Tina Rausch | Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten


Ein glücklich verheirateter Familienvater trifft auf eine intelligente Studentin. Die beiden verlieben sich unsterblich ineinander. In „Alles Begehren“ erzählt Ruth Jones von einer schicksalhaften Liebe.


Ruth Jones‘ „Alles Begehren”


Ruth Jones

Alles Begehren

ISBN 978-3-95967-202-3

480 Seiten | € 20,00

HarperCollins

Ruth Jones‘ Roman „Alles Begehren” erzählt von einer Liebe, die alles zu zerstören droht

Titelbild Alles Begehren - Ruth Jones

© sakkmesterke shutterstock-ID: 272019020

Die junge, intelligente Kate ist gewohnt, sich zu nehmen, was sie will

Mitte der Achtzigerjahre treffen der glücklich verheiratete Familienvater Callum und die Studentin Kate aufeinander. Die junge, intelligente Frau ist bildschön und gewohnt, sich zu nehmen, was sie braucht. Callum und Kate begehren einander mit solch einer Macht, dass es ihrer beider Leben beinahe zerstört. Aber eben nur beinahe. Siebzehn Jahre später begegnen sie sich wieder. Das Schicksal hat auf den Moment der Entscheidung zurückgespult. Sie können noch einmal wählen – allerdings verfolgt das Leben einen eigenen Plan …

„Alles Begehren“ kreist um den einen, alles verändernden Augenblick

Wohl jeder kennt diese eine Situation, die die Weichen neu stellt und alles verändert. Und wenn man das Leben zurückspulen könnte, dann würde man dorthin spulen – um sich diesmal anders zu entscheiden. Doch noch nie zuvor wurde von diesem einschneidenden, alles verändernden Augenblick so eindringlich erzählt wie in „Alles Begehren“.

„Man kann diesen Roman nicht aus der Hand legen.“ Jojo Mojes

Jojo Moyes ist hingerissen von dem Debüt ihrer Kollegin: „Ruth Jones ist eine hervorragende Menschenkennerin, die weiß, warum wir die Fehler begehen, die wir begehen“, sagt die britische Bestsellerautorin. „Ich habe mit jedem einzelnen Charakter mitgefühlt. Man kann diesen Roman nicht aus der Hand legen.“

Share this post:
Mehr zur Rubrik
Eckhart Nickel entwirft in „Hysteria“ eine Welt, die dystopisch ist – und gleichzeitig hochrealistisch
Titelbild Hysteria

Frau Bluhm liest | 19. Oktober 2018 | Von Frau Bluhm

Ein Mann entdeckt auf dem Biomarkt merkwürdig unnatürliche Himbeeren. Auf der Suche nach dem Rätsel ihrer Beschaffenheit und Herkunft gerät er in eine kulinarische Dystopie. Eckhart Nickels „Hysteria“.

Was tut ein Schriftsteller, wenn seine Frau immer wieder Fund-Menschen aus dem Wald mitbringt?
Titelbild Das Buch vom Laufen Kolumne Steinleitners Woche 157

Steinleitners Woche | 17. Oktober 2018 | Jörg Steinleitner

„Ich glaubte meiner Frau zunächst nicht, aber dann rollte doch ein Chinese in einem schrottigen Polo auf den Hof.“ Jörg Steinleitners Kolumne über Chinesen, Basketballerinnen und andere Fund-Menschen.

Paulo Coelhos autobiografischer Roman „Hippie“ in der Buchvorstellung
Titelbild Hippie

Gegenwartsliteratur | 15. Oktober 2018 | Bernhard Berkmann

Eine spannende Suche nach Identität und Werten, eine große Liebe und ein Road-Trip nach Nepal. Paulo Coelho erzählt in „Hippie“ aus seinem Leben: Wie er unsterblich verliebt im Magic Bus um die Welt fuhr.

Kai Strittmatters „Die Neuerfindung der Diktatur“
Titelbild Kai Strittmatter die Neuerfindung der Diktatur

Interviews | 10. Oktober 2018 | Jörg Steinleitner

Das wichtigste Sachbuch der Frankfurter Buchmesse 2018! In „Die Neuerfindung der Diktatur“ erklärt Kai Strittmatter (Süddeutsche Zeitung) wie totale digitale Überwachung in China funktioniert und was sie für uns bedeutet.


Mit der Nutzung von BUCHSZENE.DE erklären Sie sich damit einverstanden, dass unser Internetauftritt und unsere Tools/Plugins Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.