„Frau Bluhm liest“ – unsere neue Kolumne | BUCHSZENE

In ihrer Kolumne „Frau Bluhm liest“ stellt Katharina Bluhm ab jetzt auf BUCHSZENE.DE Bücher vor

Katharina Bluhm liest

Shutterstock, Buch: © Mopic - Bildnummer: 114651802; Blume: © Alexander RyabintsevStock – Bildnummer: 190304348

28. August 2017 | Frau Bluhm


Entdeckt aufgrund ihres außergewöhnlichen Lese- und Schreibtalents, hat Frau Bluhm nun ihre eigene Kolumne auf BUCHSZENE.DE. Im echten Leben ist sie Erzieherin im Kindergarten. Hier stellt sie sich vor – ganz persönlich und auf ihre typisch bluhmige Art:

Warum entscheidet sich jemand dafür, über Bücher zu schreiben? Genau aus dem gleichen Grund wahrscheinlich, aus dem sich jemand dafür entscheidet über Bücher zu sprechen … nämlich, weil es gar nicht anders geht!

Ich persönlich tue das gefühlt schon immer. 1988 beschloss mein Vater, dass die Zeit von Bauklötzen und Fingerfarben vorbei war, und brachte mir im zarten Alter von vier Jahren das Lesen bei. Und das aus eben genau diesem Grund: Damit er jemanden im Haus hatte, mit dem er sich über Bücher unterhalten konnte.

Bis heute ist das Lesen von und Reden über Bücher ein großer Teil meines Lebens geblieben, und nun darf ich sogar meine Leidenschaft auf BUCHSZENE.DE mit all den anderen begeisterten Leserinnen und Lesern teilen.

Ein bisschen zu mir: Ich liebe Worte! Meine Worte, die von anderen, gesprochene, gesungene und aufgeschriebene. Laut herausgebrüllte und leise geflüsterte. Zärtliche, gelallte und witzige. Auch traurige, denn eines haben sie alle gemeinsam: Worte teilen uns etwas über den Menschen mit, der sie sagt (oder eben gerade nicht sagt). Das ist das Schöne an Büchern: Es sind Begegnungen, die man in die Tasche stecken kann. Ohne Risiko reise ich in ferne Länder, begegne lustigen bis merkwürdigen Menschen und tauche in die tiefste Welt der Seele des Autors und dadurch in meine eigene ein. Denn das macht ein wirklich gutes Buch aus: genauso viel mitnehmen, wie der Geschichte geben zu können.

Ich freue mich mit euch allen zusammen auf die Reise zu gehen! Bereisen wir die Welt vom Lesesessel aus!

Eure Frau Bluhm

Katharina Bluhm
Frau Bluhm

Geboren 1984 in Aschaffenburg als Katharina Bluhm, studierte Frau Bluhm Psychologie und wurde nach dem Studium Erzieherin. Als BUCHSZENE.DE-Kolumnistin entdeckt wurde sie wegen ihrer so sympathischen wie zutreffenden Rezensionen auf…
Zur Biografie von Frau Bluhm

Katharina Bluhm
Frau Bluhm

Geboren 1984 in Aschaffenburg als Katharina Bluhm, studierte Frau Bluhm Psychologie und wurde nach dem Studium Erzieherin. Als BUCHSZENE.DE-Kolumnistin entdeckt wurde sie wegen ihrer so sympathischen wie zutreffenden Rezensionen auf…
Zur Biografie von Frau Bluhm

Mehr zur Rubrik
Tommy Jauds „Der Löwe büllt“ ist eine Urlaubskomödie mit viel Humor, aber auch ein wenig Tiefe
Titelbild Der Löwe büllt

Frau Bluhm liest Slider posts | 17. Mai 2019 | Frau Bluhm

Der Chef bezahlt ihm den Kanaren-Urlaub. Das ist super. Allerdings stellt er ein paar blöde Bedingungen. Und dann kommen noch zwei richtig wichtige Frauen mit. Tommy Jauds Bestseller „Der Löwe büllt“!

Jörg Steinleitners „Tod im Abendrot – Der LKA-Präsident ermittelt” entführt in die Untiefen des Darknets
Titelbild Ttod im Abendrot Kolumne

Frau Bluhm liest | 1. Mai 2019 | Frau Bluhm

Ein Doppelmord in der Nähe eines berühmten Münchner Biergartens und eine Schuldirektorin mit verhängnisvoller Affäre. Frau Bluhm erklärt, was sie von Jörg Steinleitners Krimi „Tod im Abendrot“ hält.

In ihrem mitreißenden Plädoyer fürs Vorlesen empfiehlt Frau Bluhm drei Lieblingskinderbücher
Welttag des Buches Kolumne

Frau Bluhm liest Kinderbücher Kolumnen | 23. April 2019 | Frau Bluhm

Kein Drache weit und breit. Ein Grolltroll mit Gewissen. Und eine Hommage „Für mein Mädchen“. Anlässlich des Welttags des Buches empfiehlt Frau Bluhm drei starke Kinderbücher und fordert uns zum Vorlesen auf.

Ray Celestins „Todesblues in Chicago” versetzt uns ins Amerika der frühen 20er Jahre
Titelbild Todesblues in Chicago

Frau Bluhm liest Krimis und Thriller | 17. April 2019 | Frau Bluhm

Eine Tochter verschwindet, ein Tatortfotograf findet eine Leiche ohne Augen – und jemand versucht Al Capone mit Champagner zu vergiften. Frau Bluhm liest Ray Celestins „Todesblues in Chicago“.