Frankreich Buchtipps: Frankfurter Buchmesse 2017 | BUCHSZENE

Home >> Magazin >> Literatur News >>

Frau Bluhm liest Grégoire Hervier, Jean-Paul Didierlaurent, Michel Bussi und Nicholas Barreau

Titelbild Frankreich Frankfurter Buchmesse 2017

Shutterstock: © sirtravelalot Bild-ID: 145272154

11. Oktober 2017 | Von Frau Bluhm | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten


Ein Leichenpräparator, eine berüchtigte Gitarre, ein charmanter Fremdenführer und ein Korsika-Drama dienen Frau Bluhm als Lockstoff, um uns ins Gastland der Frankfurter Buchmesse zu entführen.


Auch literarisch ist Frankreich etwas für Feinschmecker

Endlich ist es wieder soweit! Mit der Frankfurter Buchmesse öffnet das Mekka für alle Buchliebhaber seine Pforten. Ein Wochenende lang stehen in der Messestadt alle Zeichen auf Buch. Dieses Jahr haben die Buchmessen-Macher Frankreich als Gastland eingeladen und so werden auch viele französische Autoren und Schriftsteller zur Frankfurter Buchmesse reisen. An was denkt man, wenn man das Wort „Frankreich“ hört? Guten Wein, noch besseres Essen und wunderschöne Landschaften. Doch auch literarisch ist Frankreich etwas für Feinschmecker. Hier kommen meine vier französischen Buchempfehlungen für euch:

Grégoire Herviers „Vintage“ – gute Menschen erkennst du an der Musik

Mit seinem dritten, halb-autobiographischen Roman, entführt uns Autor Grégoire Hervier tief in die Welt des Rock. In „Vintage“ begleiten wir den Journalismusstudenten Thomas auf seiner Reise um die halbe Welt. Thomas sucht nach der berühmt-berüchtigtsten Gitarre, die je gebaut wurde (oder auch nicht) – der Gibson Moderne. Ein undurchsichtiger, adeliger, schottischer Gitarrensammler verspricht Thomas eine Million Euro Finderlohn. Von Schottland über Japan bis nach Memphis begleiten wir Thomas auf dieser Recherche und lernen dabei allerhand Nützliches und willkommenes unnützes Wissen über Musik. Die Botschaft des Buchs ist dabei ganz klar: Gute Menschen erkennst du an ihrer Musikleidenschaft, weil böse Menschen eben keine guten Lieder kennen.

Zur ausführlichen Rezension von „Vintage“.

Jean-Paul Didierlaurents „Der unerhörte Wunsch des Monsieur Dinsky“ – Rendezvous mit einem Leichenpräparator

Auf eine Reise etwas anderer Art begleiten wir den 82-jährigen, totkranken Samuel Dinsky: Gemeinsam mit Leichenpräparator Ambroise und Pflegeschwester Manelle begibt sich Monsieur Dinsky auf seinen wirklich letzten Trip. Dank Jean-Paul Didierlaurents Humor geht es dabei aber nicht immer bierernst zu. „Der unerhörte Wunsch des Monsieur Dinsky“ ist ein Buch über ein eher trauriges Thema, verpackt in angenehmen Lesestoff.

Michel Bussis „Fremde Tochter“ – Familientragödie auf Korsika

Spannend geht in Frankreich auch! Jedenfalls, wenn wir Michel Bussi lesen. Seine Thriller werden in viele Sprachen übersetzt und seine Werke erklommen etliche internationale Bestsellerlisten. Mit seinem Roman „Die Frau mit dem roten Schal“ schwappte die Michel-Bussi-Welle auch nach Deutschland über. Auf der Messe selbst präsentiert Michel Bussi seinen aktuellen Thriller „Fremde Tochter“. Mit viel Liebe zum Detail entführt er uns nach Korsika und deckt dort gemeinsam mit der Protagonistin Clotilde eine Familientragödie auf, die über 25 Jahre in die Vergangenheit zurückreicht. Hier sind Suspense und Fingernägelkauen vorprogrammiert.

Nicolas Barreaus „Das Café der kleinen Wunder“ – von Paris nach Venedig

Auf den Spuren ihrer Familie wandelt auch Protagonistin Nelly, eigentlich Eleonore, die aufgrund eines Briefs, den sie im Nachlass ihrer geliebten Großmutter Claire findet, spontan und – völlig untypisch für sie – kopflos von Paris nach Venedig reist. Nicolas Barreau, bekannt für seine Romane fürs Herz, führt uns gemeinsam mit der Träumerin Nelly in ein Venedig fern ab des Tourismus. Nur gut, dass sie in dem Charmeur Valentino bald einen kompetenten – und süßen – Fremdenführer an ihrer Seite hat!

Frau Bluhm findet: Die Frankfurter Buchmesse ist eine Reise wert

Das sind nur vier neue Romane, mit denen uns unser schönes Nachbarland Frankreich auf der Frankfurter Buchmesse begeistert. Eure Frau Bluhm.

.

Der unerhörte Wunsch des Monsieur Dinsky Jean-Paul Didierlaurent

Jean-Paul Didierlaurent

Der unerhörte Wunsch des Monsieur Dinsky

ISBN 978-3-423-26162-3

256 Seiten, € 15,90

dtv

Fremde Tochter Michel Bussi

Michel Bussi

Fremde Tochter

ISBN 978-3-352-00901-3

525 Seiten, € 14,99

Rütten & Loening

Das Café der kleinen Wunder Nicolas Barreau

Nicolas Barreau

Das Café der kleinen Wunder

ISBN 978-3-492-31053-6

368 Seiten, € 10,00

PIPER

Katharina Bluhm
Frau Bluhm

Geboren 1984 in Aschaffenburg als Katharina Bluhm, studierte Frau Bluhm Psychologie und wurde nach dem Studium Erzieherin. Als BUCHSZENE.DE-Kolumnistin entdeckt wurde sie wegen ihrer so sympathischen wie zutreffenden Rezensionen auf…
Zur Biografie von Frau Bluhm

Share this post:
Katharina Bluhm
Frau Bluhm

Geboren 1984 in Aschaffenburg als Katharina Bluhm, studierte Frau Bluhm Psychologie und wurde nach dem Studium Erzieherin. Als BUCHSZENE.DE-Kolumnistin entdeckt wurde sie wegen ihrer so sympathischen wie zutreffenden Rezensionen auf…
Zur Biografie von Frau Bluhm

Share this post:
Mehr zur Rubrik
Eine Reise zu sich selbst – Frau Bluhm liest
Frau Bluhm liest Adelia Saunders‘ „Die Worte, die das Leben schreibt“ und ist hin und weg
Die Worte, die das Leben schreibt - Adelia Saunders

Frau Bluhm liest | 18. Mai 2018 | Von Frau Bluhm

Adelia Saunders‘ Hauptfigur hat eine besondere Gabe: Sie kann Menschen lesen. Ihre Haut ist für sie durchzogen von Wörtern. Frau Bluhm ist von „Die Worte, die das Leben schreibt“ begeistert.

Schockmomente, Mystik und Grusel – Frau Bluhm liest
Frau Bluhm liest Thomas Finns „Lost Souls“ – den Horrorthriller, in dem Ratten die Hauptrolle spielen
Lost Sould Thomas Finn

Frau Bluhm liest Krimis und Thriller | 9. Mai 2018 | Von Frau Bluhm

Eine Archäologin gerät nahe der Stadt Hameln ins Zentrum mysteriöser Vorkommnisse und Todesfälle. Thomas Finns Horrorthriller „Lost Souls“ greift die Sage vom Rattenfänger zu Hameln auf. Frau Bluhm liest!

Gedankenlesen per Hautkontakt – Frau Bluhm liest
Frau Bluhm liest C. E. Bernards „Palace of Glass – Die Wächterin“, Band 1 der neuen Trilogie
Palace of Glass C E Bernard

Frau Bluhm liest Jugendbücher | 4. Mai 2018 | Von Frau Bluhm

C. E. Bernards Heldin Rea aus „Palace of Glass“ kann per Hautkontakt Gedanken lesen. Als Leibwächterin des Prinzen wird diese geheime Fähigkeit für sie zum Problem. Kann man ohne Berührung lieben?

Wie ein Bestsellerautor arbeitet
Wolfram Fleischhauer verrät, in welch aufwendigem Prozess seine Romane wie „Das Meer“ entstehen
Titelbild Werkstattbericht Wolfram Fleischhauer Das Meer

Literatur News Wolfram Fleischhauer Spezial | 3. Mai 2018 | Wolfram Fleischhauer

Wie lange braucht Wolfram Fleischhauer für einen Roman wie „Das Meer“? Warum ist Schreiben für ihn Alchemie? Und was macht er, wenn ihm nichts einfällt? Ein exklusiv für uns verfasster Werkstattbericht!

Nach oben Zurück zur Übersicht