Julia Dippel: Cassardim – Jenseits der Goldenen …| BUCHSZENE

Eine Familie, die nicht altert und eine 16-Jährige Heldin, die im Reich der Toten gegen Fürsten und Kreaturen kämpft. Julia Dippels „Jenseits der Goldenen Brücke“ ist der Auftakt zur neuen Cassardim-Serie.

In Julia Dippels „Cassardim ” verliert die junge Heldin Amaia im Reich der Toten ihr Herz

18. März 2020 | Elisabeth Resch

Titelbild Cassardim

©Netfalls Remy Musser shutterstock-ID 88377688

Amaia liebt Musik, Bibliotheken, Tanzen und das Internet

Die sechzehnjährige Amaia lebt mit ihren fünf Geschwistern Nick, Adam, Jenny, Annie, Moe und ihren Eltern in der Nähe von Lyon. Sie liebt Musik, Bibliotheken, das Internet, ist ziemlich unordentlich und tanzt für ihr Leben gern. Allerdings hütet Amaias Familie ein Geheimnis und eine Gabe: Sie altern langsamer und sie können anderen Menschen ihren Willen unterschieben. Amaias Eltern wenden diese Gabe auch bei ihr und ihren Geschwistern an. Amaia ist die einzige in der Familie, die sich dem Willen der Eltern widersetzen kann – indem sie eine Melodie summt.

Als Amaias Familie angegriffen wird, lässt sie den Gefangenen frei

Eines Tages tauchen Amaias Vater und ihre Brüder mit einem Gefangenen auf, der sich selbst Noár nennt. Die Eltern scheinen sich vor ihm sehr zu fürchten. Sie sperren ihn in den Keller und befragen ihn. Da es ihnen selbst jedoch nicht gelingt, etwas aus ihm herauszubekommen, schicken sie Amaia zu ihm. Bald darauf wird die Familie angegriffen und Amaia entscheidet sich dazu, den Gefangenen freizulassen. Hierauf führt Noár sie in das Reich der Toten.

Im Laufe von Julia Dippels „Cassardim“ kommen sich Amaia und Noár näher

Dieses Reich ist in acht Herrschaftsgebiete unterteilt und wird von jeweils einem Fürsten regiert. Die Fürsten wiederum sind dem Kaiser untertan, der vom Goldenen Berg aus regiert. Dort angekommen, erfährt Amaia, dass der Kaiser die eigentlichen Fürstenkinder vor Jahren als Geiseln in die Menschenwelt verschleppen ließ, um eine Rebellion zu verhindern. Nur Amaia gehört zu keinem Fürstentum, denn der Kaiser selbst ist ihr Großvater. Weil sie somit die rechtmäßige Erbin des goldenen Thrones ist, stellt sie für seine Herrschaft eine Bedrohung dar. Der Kaiser kennt keinen Skrupel – Amaia muss um ihr Leben fürchten. Da er ihrer nicht habhaft wird, nimmt er ihre vermeintlichen Geschwister als Geiseln. So will er sie zwingen, ihm einen besonderen Gegenstand zu besorgen, der seine Macht sichert. Im Laufe der Zeit kommt Amaia Noár näher.

Eine sympathische Heldin und eine Menge überraschender Wendungen

Julia Dippel beschreibt die verschiedenen Landschaften des Reichs Cassardim so bildhaft, dass man gut in diese Welt und ihre Geschichte eintauchen kann. „Cassardim – Jenseits der Goldenen Brücke“ ist flüssig geschrieben und leicht zu lesen. Julia Dippel hat einen angenehmen Schreibstil. Ich habe ihre Heldin Amaia wegen ihrer offenen Art von Anfang ins Herz geschlossen. Auch Amaias Geschwister finde sehr sympathisch, weil jedes von ihnen eine andere charakterliche Besonderheit hat und sie allesamt liebenswürdig sind. Der Roman überrascht immer wieder mit Wendungen, mit denen man so nicht rechnet.

In diesem Beitrag geht es um: , , , ,

Heute im Osterkörbchen:

Je 10x „Beethovens kleine Patzer“ und „Jörg Maurer trifft Mozart“


Titelbild Beethovens kleine Patzer Maurer meets Mozart osteraktion

Feinschmeckerkabarett, virtuos und live vom Alpenkrimi-König am Pianoforte zubereitet! Das garantieren die beiden heiteren musikalischen Hörbücher „Beethovens kleine Patzer“ und „Jörg Maurer meets Mozart“.

Gewinnspiel-Button Ostern