Frau Bluhm schmökert in „Best of Erde“, Kunth Verlag | BUCHSZENE

Home >> Magazin >> Kolumnen >> Frau Bluhm liest >>

(Fast) zu schön um wahr zu sein – Frau Bluhm schmökert im Kunth-Jubiläumsband „Best of Erde“

Best of Erde

Shutterstock © ImageFlow Bild-ID: 503979463

22. November 2017 | Von Frau Bluhm | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten


Frau Bluhm ist nicht die große Globetrotterin. Aber bei „Best of Erde“ – dem Prachtbildband zum 20. Geburtstag des Kunth Verlags, bekommt auch ihr Fernweh Flügel. Ein Schmöker-Bericht.


Ich bin genetisch mit eher mittelmäßigem Fernweh ausgestattet

Es gibt Menschen, die mit unbändigstem Fernweh ausgestattet sind. Wieder andere kommen ihr ganzes Leben nicht aus ihrem Geburtsort raus und sind damit mehr als zufrieden. Ich persönlich gehöre zu keiner der beiden Kategorien. Genetisch bin ich mit mittelmäßigem Fernweh ausgestattet, gehöre rein von meiner Generation her noch der „einmal-im-Jahr-fährt-die-ganze-Familie-mit-dem-Auto-nach-Italien-Generation“ an. Für die Auslandsreisen, die ich bisher unternommen habe, bräuchte man keinen Weltatlas. Und wenn ich tatsächlich einmal den Mut aufbrachte mich in ein Reiseabenteuer zu stürzen (was bedeutet, dass man statt mit dem Auto mit der Deutschen Bahn in ein Nachbarland fuhr), so war ich schon tagelang vorher gesegnet mit nächtlichen Schweißausbrüchen, ausgelöst durch Panik zwecks Kofferpacken (irgendwie hat man immer zu viel eingepackt, aber gerade das, was man braucht, ist nie dabei) und unüberblickbarer logistischer Ausbrüche aus der eigenen Komfortzone. Am Urlaubsort angekommen, packte mich tatsächlich so gut wie immer eine Dorothy-ähnliche Schwermut, die nur noch glitzerrote Schuhe gebraucht hätte. Nein, ein Globetrotter wird aus mir sicher nicht mehr.

Diese Fotos sind (fast) zu schön, um wahr zu sein!

Wie gut, dass Bildbände erfunden wurden! Kürzlich begegnete mir ein besonders hübsches Exemplar dieser Gattung. „Best of Erde“ schenkte mir Einblicke in die wundersamsten, einsamsten und bekanntesten Fleckchen der Welt. Der Bildband beinhaltet Fotografien, die beeindruckender nicht sein könnten (dem Himmel sei Dank gibt es Menschen, die gerne reisen und dies mit anderen teilen!). Fast zu schön, um wahr zu sein!

„Best of Erde“ zeigt Orte, die einsam sind – und monumental

Ich bin mir gar nicht sicher, welche mir besser gefallen: Die, die ich aus mir lieben Filmen wiedererkannt habe, wie zum Beispiel die Jurassic Coast in Großbritannien, oder die bekannte Phang-Nga Bucht, deren unvergleichliche Schönheit schon James Bond zu würdigen wusste. Oder jene, die mir unberührte, unbekannte Fleckchen dieser Erde zeigten. Orte, die so schön, einsam und monumental sind, dass man fast schon wieder an die Erschaffung durch höhere Mächte glauben will.

Ein Buch, aus dem man viel lernen kann

Unterstützt werden diese Bilder mit kleinen Texten, die unterhaltsam und lehrreich zugleich sind. Es ist ein Buch, aus dem man viel lernen kann; der Text selbst ist dabei nicht so dominant, dass man die volle künstlerische Vielfalt der Fotografien nicht mehr genießen könnte. Man kann!

Mich befällt ein Gedanke, der wunderbar ist – und schrecklich zugleich

Ich wanderte mit diesem Bildband einmal rund um den Erdball. Kam an Orte, die unberührt und friedlich aussehen. Manche der im Buch vertretenen Fotografen haben allerdings auch Momentaufnahmen tierischer Bewohnern eingefangen. Was man allerdings auf keiner Aufnahme sehen kann, sind Menschen. Ich finde den Gedanken wunderbar und schrecklich zugleich: Die Erde gab es schon vor uns, und sie wird uns hoffentlich um mehr Zeit überdauern, als sie einer von uns ausrechnen könnte.

Also, wer bei dem Bild auf Seite 29 kein Fernweh bekommt …

Schon Franz Kafka sagte einst: Bücher müssen die Axt sein, für das gefrorene Meer in uns. Recht hat er, der Mann! Denn wer bei dem Bild auf Seite 29 kein Fernweh kriegt, der muss erst noch geboren werden. Bei mir hat’s funktioniert. „Best of Erde“ ist ein wunderschön gestalteter Bildband, für alle Fernwehgeplagten – oder solche, die es werden wollen.

P.S.: Auf Seite 29 sieht man die Polarlichter über dem Fischerdorf Reine in Norwegen. Atemberaubend!

Katharina Bluhm
Frau Bluhm

Geboren 1984 in Aschaffenburg als Katharina Bluhm, studierte Frau Bluhm Psychologie und wurde nach dem Studium Erzieherin. Als BUCHSZENE.DE-Kolumnistin entdeckt wurde sie wegen ihrer so sympathischen wie zutreffenden Rezensionen auf…
Zur Biografie von Frau Bluhm

Share this post:
Katharina Bluhm
Frau Bluhm

Geboren 1984 in Aschaffenburg als Katharina Bluhm, studierte Frau Bluhm Psychologie und wurde nach dem Studium Erzieherin. Als BUCHSZENE.DE-Kolumnistin entdeckt wurde sie wegen ihrer so sympathischen wie zutreffenden Rezensionen auf…
Zur Biografie von Frau Bluhm

Share this post:
Mehr zur Rubrik
In „Sechs Koffer“ erzählt Maxim Biller die dramatische Geschichte seiner eigenen Familie
Titelbild Sechs Koffer

Frau Bluhm liest | 8. Oktober 2018 | Von Frau Bluhm

Welches Familienmitglied hat den Behörden in Moskau verraten, dass Großvater Devisen schmuggelt. Um diese Frage kreist Maxim Billers für den Deutschen Buchpreis nominierter Roman „Sechs Koffer“.

Ein pittoreskes Dorf kämpft um seinen Baum
In Karine Lamberts „Eines Tages in der Provence” soll eine 100 Jahre alte Platane gefällt werden
Titelbild Eines Tages in der Provence

Frau Bluhm liest | 5. Oktober 2018 | Von Frau Bluhm

Ein Dorf in der Provence. Eine 100-jährige Platane, die gefällt werden soll. Und eine Dorfgemeinschaft, die das verhindern will. Frau Bluhm ist von Karine Lamberts „Eines Tages in der Provence“ hingerissen.

Halloween-Party im Horror-Haus
Jonas Winners Thriller „Die Party” ist packend, unterhaltsam und hat doch eine große Schwäche
Titelbild Die Party

Frau Bluhm liest | 26. September 2018 | Von Frau Bluhm

Ein Mann lädt seine Freunde zur Halloween-Party. Es soll ein Revival nach 30 Jahren sein. Stattdessen finden sich die Gäste in Jonas Winners Thriller „Die Party“ eingesperrt in einem Horror-Haus wider.

Kraftausdrücke und eine übersexualisierte 12-Jährige
Helene Hegemanns Roman „Bungalow” – Longlist für den Deutschen Buchpreis 2018
Titelbild Bungalow Helene Hegemann

Frau Bluhm liest | 21. September 2018 | Von Frau Bluhm

Eine psychisch kranke Mutter, eine übersexualisierte 12-Jährige und Bungalows in Hakenkreuzform in einem beinahe dystopischen Berlin. Frau Bluhm ist geschockt von Helena Hegemanns Roman „Bungalow“.


Mit der Nutzung von BUCHSZENE.DE erklären Sie sich damit einverstanden, dass unser Internetauftritt und unsere Tools/Plugins Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.