Carmen Korn: Zeitenwende Jahrhundert-Trilogie | BUCHSZENE

Eine Jubilarin feiert. Ein Model jettet um die Welt. Und eine Journalistin geht zur RAF. „Zeitenwende“, der finale Band von Carmen Korns Jahrhundert-Trilogie, macht deutsche Geschichte greifbar.

In „Zeitenwende“, dem dritten Band von Carmen Korns Jahrhundert-Trilogie, wird geliebt, gefeiert und gehofft

3. April 2019 | Annika von Schnabel

Titelbild Zeitenwende

© Sue Burton PhotographyLtd shutterstock-ID:772186585

Henny bereitet das Gartenfest zu ihrem 70. Geburtstag vor

Mehr als eine Million verkaufter Bücher, und auch eine Verfilmung des Epos steht an – Carmen Korn bricht mit ihrer Jahrhundert-Trilogie alle Rekorde. „Zeitenwende“, der dritte und finale Band der Geschichte von vier Frauen und hundert Jahren Deutschland, wirft uns in den Frühling des Jahres 1970. Henny Unger bereitet sich auf das Gartenfest anlässlich ihres siebzigsten Geburtstags vor. Natürlich sollen auch ihre Freundinnen Käthe, Lina und Ida dabei sein, das hat Tradition.

Idas Tochter jettet als gefragtes Model um den Globus

Aber längst hat sich die Entourage der vier Heldinnen der Jahrhundert-Trilogie vergrößert. Die Frauen freuen sich über eine stolze Zahl an Freunden, Kindern und Enkeln, die ihrerseits aufregende Leben führen: Idas Tochter Florentine fliegt als begehrtes Model um die Welt. Doch als vielleicht wichtigster Ort in ihrem Leben ist ihr noch immer Hamburg geblieben, auch weil dort die beiden Männer leben, denen ihr Herz gehört.

Ruth driftet in die radikale Szene ab und geht in den Untergrund

Hennys Enkelin berichtet als Photographin aus den Krisengebieten der Welt. Sie ist mit dem Model Florentine befreundet, was Carmen Korns Geschichte einen liebenswerten Dreh verleiht: Die Freundschaft der vier reifen Frauen wurde bereits an die nächsten Generationen weitergegeben. Auch Ruth, das Adoptivkind von Käthe und Rudi, das mit den Ideen der RAF sympathisiert, zählt noch zum Kreis der vier Jahrhundertfrauen. Allerdings verliebt sich die junge Journalistin in einen Mann, von dem Käthe, Lina, Henny und Ida nicht viel halten – und eines Tages verschwindet Ruth sogar im Untergrund.

Katjas Liebesglück wird von der Berliner Mauer behindert

Das Wirrwarr der Gefühle bringt auch für Katja gewaltige Herausforderungen mit sich: Bei einer Visite in Berlin verguckt sie sich in einen ostdeutschen Schauspieler. Fortan treffen sich die Liebenden konspirativ in Prag und Budapest. Als jedoch am Ende, im November 1989, völlig unerwartet die Mauer fällt und ganz Deutschland feiert, hinterlässt dies auch in Hamburg-Uhlenhorst tiefe Spuren.

Wieviel Carmen Korn steckt in der Jahrhundert-Trilogie?

Was bringt die Zukunft? „Zeitenwende“ endet um die Jahrtausendwende. Carmen Korn hat ihre Trilogie, zu der auch noch „Zeiten des Aufbruchs“ (Band 2) und „Töchter einer neuen Zeit“ (Band 1) gehören, also fertig erzählt. Die Autorin bezeichnet sich gerne als „Geschichtenpflückerin“. Der Ausdruck passt, denn obwohl die Saga um Käthe, Ida, Henny und Lina fiktiv ist, so steckt in ihr doch viel Wahrheit und noch mehr von der echten Carmen Korn und ihren Erfahrungen. Zur Figur der Käthe wurde die Schriftstellerin etwa von ihrer eigenen Großtante inspiriert. Selbst lebt die Geschichtenpflückerin seit vierzig Jahren in einem Jahrhundertwendehaus in Hamburg-Uhlenhorst. Sicher verbergen sich in diesem alten Gemäuer noch weitere Geschichten, die nur darauf warten, von Carmen Korn gepflückt zu werden. Wir sind gespannt darauf.

Carmen Korn

Carmen Korn wurde 1952 geboren. Nach ihrer Ausbildung an der Henri-Nannen-Schule arbeitete sie als Redakteurin für den „Stern“.


Zur Biografie von Carmen Korn


Mehr zur Rubrik
In Tom Sallers Roman „Wenn Martha tanzt“ findet eine selbstbewusste junge Künstlerin ihren ganz eigenen Weg
Titelbild Wenn Martha tanzt

Bestseller-Check | 31. Mai 2019 | Jörg Steinleitner

Martha kann Musik sehen. Was fängt man 1919 mit einem solchen Talent an? Tom Saller schickt die Heldin seines Debütromans „Wenn Martha tanzt“ in die frisch gegründete Weimarer Bauhaus-Kunstschule.

In Julian Barnes‘ Roman „Die einzige Geschichte“ liebt ein 19-Jähriger eine fast 30 Jahre ältere Frau
Die einzige Geschichte

Bestseller-Check | 29. Mai 2019 | Jörg Steinleitner

Er sieht sie das erste Mal beim Tennis, da ist er 19 und sie verheiratet, Mitte 40. Sie werden ein Skandal-Liebespaar. In „Die einzige Geschichte“ untersucht Julian Barnes die Untiefen der Liebe.

In Doris Knechts Roman „weg“ sucht ein Elternpaar die eigene Tochter und findet sich selbst
Weg

Bestseller-Check | 22. April 2019 | Jörg Steinleitner

Eine junge Frau, seelisch instabil, verschwindet. Ihre Eltern, längst getrennt, suchen nach ihr, reisen bis nach Asien und finden dabei sich selbst. Doris Knechts Roman „weg“ liest sich wie im Rausch.

Anne Gesthuysens „Mädelsabend“ erzählt die Geschichte von vier Generationen im Nachkriegsdeutschland
Mädelsabend

Bestseller-Check | 8. März 2019 | Bernhard Berkmann

Von den 50er-Jahren bis ins Deutschland der Gegenwart reicht Anne Gesthuysens Roman „Mädelsabend“. Eine Geschichte voller berührender Lebensweisheit, in der vieles geglückt ist, manches aber nicht ganz.