Diese Romane liest Präsident Barack Obama. Buchtipps | buchSZENE

Home >> Magazin >>

Eine Kolumne mit Buchtipps des Präsidenten

Obama Kolumne Steinleitners Woche

25. Januar 2017 | Kolumne: Jörg Steinleitner | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten


Für ihn sind Bücher lebenswichtig! Auch wenn man sich nicht für Politik interessiert, so muss man Barack Obama bereits jetzt vermissen. Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit gewährte der Präsident tiefe Einblicke in sein Verhältnis zur Literatur. Ein Gespräch, von dem wirklich jeder, der Bücher liebt, wissen sollte. Und mit ganz konkreten Lektüretipps obendrein.

„Ich mache mir keine Sorgen, dass der Roman überlebt. Wir sind eine Spezies, die sich Geschichten erzählt.“ Barack Obama

Wenn Sie Bücher lieben und jemals darüber nachgedacht haben, warum Lesen das Leben bereichert, dann müssen Sie von diesem Interview erfahren. Kurz vor der Übergabe seines Amts, sprach Barack Obama mit der Journalistin Michiko Kakutani über seine Begeisterung für Bücher. Das Interview wurde abgedruckt am 18. Januar 2017 in der Süddeutschen Zeitung. Hier kann es im Rahmen von SZ Plus aufgerufen werden und in englischer Sprache auf der Website der New York Times.

In diesem Gespräch entpuppt sich Obama als ein Mensch, der Zeit seines Lebens Zuflucht in der Literatur fand. Als Kind etwa habe er sich nach Umzügen zwischen Amerika und Indonesien sowie wegen seiner Hautfarbe als Außenseiter gefühlt. Da sei das Lesen Trost für ihn gewesen und der Grund für den Wunsch, selbst Autor zu werden: „Die Vorstellung also, dass es Welten gibt, die man mitnehmen kann, die einem selbst gehören, in die man einsteigen, fand ich aufregend.“

In dieser Kolumne besprochen:

Licht und Zorn

Lauren Groff

Licht und Zorn

ISBN 978-3-446-25316-2

432 Seiten, € 24

Hanser

Die drei Sonnen

Cixin Liu

Die drei Sonnen

ISBN 978-3-453-31716-1

592 Seiten, € 14.99

Heyne

Gone Girl

Gillian Flynn

Gone Girl – Das perfekte Opfer

ISBN 978-3-596-52072-5

592 Seiten, € 12

Fischer

„Die Aufgabe der Erzählungen ist es zu vereinen, statt zu spalten.“ Barack Obama

Auch später und bis heute findet Obama immer wieder Halt in guten Büchern. Dabei liest der einstige Präsident querbeet – von Lauren Groffs „Licht und Zorn“ über Colson Whiteheads „The Underground Railroad“ bis hin zu Science-Fiction-Romanen wie Cixin Lius „Drei Sonnen“-Serie. Die Schriftstellerin Marilynne Robinson, Autorin von „Gilead“, bezeichnet er sogar als eine Art Brieffreundin. Auch weist er darauf hin, wie Literatur den Horizont erweitert: Indem sie einen lehrt, sich in das Leben anderer Leute hineinzuversetzen und verschiedene Perspektiven auf eine Sache zu bekommen. „Ich weiß nicht, ob mich das zu einem besseren Präsidenten gemacht hat, aber so konnte ich während der letzten Jahre das Gleichgewicht behalten.“

„Literatur baut Brücken.“ Barack Obama

Sehr wichtig ist ihm, dass auch seine beiden Töchter begeisterte Leserinnen geworden sind. „Weil ich will, dass sie eine Einstellung und Perspektive bekommen … um ihnen das Selbstbewusstsein zu geben, dass entschlossene, mutige Menschen, die sich ein Herz fassen, Dinge verändern können.“

Für mich sind seine Worte in dieser aufwühlenden Zeit tröstlich, denn letztlich bestätigt Obama das, was wir Leseliebhaber schon immer wussten: Literatur kann uns zu besseren Menschen machen; und über uns Leser als Medium hat sie sogar die Kraft, die Welt zu verbessern. Lassen Sie uns also einfach weiter lesen – und uns ein Herz fassen, Dinge zu verändern!

Hier finden Sie eine Liste der Bücher, die der ehemalige Präsident im Gespräch mit Michiko Kakutani erwähnt.

In dieser Kolumne besprochen:

Gilead

Marilynne Robinson

Gilead

ISBN 978-3-10-002459-6

320 Seiten, € 20

Fischer

The Underground Railroad

Colson Whitehead

The Underground Railroad

ISBN 978-0-7088-9837-6

306 Seiten, € 19.5

Little, Brown Book

Wer die Nachtigall stört ...

Harper Lee

Wer die Nachtigall stört ...

ISBN 978-3-499-27157-1

464 Seiten, € 9.99

Rowohlt

Der Sturm

William Shakespeare

Der Sturm

ISBN 978-3-15-007903-4

229 Seiten, € 6.6

Reclam

Solomons Lied

Toni Morrison

Solomons Lied

ISBN 978-3-499-13547-7

352 Seiten, € 9.99

Rowohlt

An der Biegung des großen Flusses

V.S. Naipaul

An der Biegung des großen Flusses

ISBN 978-3-596-19016-4

411 Seiten, € 14.99

Fischer

Jörg Steinleitner

1971 im Allgäu geboren, studierte Jörg Steinleitner Jura, Germanistik und Geschichte in München und Augsburg und absolvierte die Journalistenschule in Krems/Wien.
Zur Biografie von Jörg Steinleitner

Jörg Steinleitner

1971 im Allgäu geboren, studierte Jörg Steinleitner Jura, Germanistik und Geschichte in München und Augsburg und absolvierte die Journalistenschule in Krems/Wien.
Zur Biografie von Jörg Steinleitner

Mehr zur Rubrik
Ein Vater sollte sich genau überlegen, welche Spielideen er seinen Kindern empfiehlt
Die drei Detektive übernehmen jeden Fall

Steinleitners Woche | 5. Dezember 2018 | Jörg Steinleitner

Jörg Steinleitner wollte seinem Sohn eigentlich nur eine Spielidee gegen die Langeweile und an der frischen Luft geben. Was Leonhard (10) daraus machte, war ein bisschen erschreckend. Eine Kolumne.

Die eine Frau trug einen Ring am Zeh, die andere hatte eine rauchige Stimme – Saunagespräche
Titelbild Steinleitners Woche 159

Slider posts Steinleitners Woche | 21. November 2018 | Jörg Steinleitner

Man ist nackt, es ist heiß und ziemlich eng. In der Sauna sprechen Menschen über Dinge, die sie sonst nicht einmal im Schlafzimmer bereden würden. Jörg Steinleitner hat ein Saunagespräch belauscht.

Stürme, Dauerregen und Weltuntergang in Venedig, aber einer rettete mich: Sven Regener
Titelbild Kolumne Steinleitners Woche 158

Steinleitners Woche | 7. November 2018 | Jörg Steinleitner

Der Dauerregen im Urlaub war super, auch die Stürme. Jörg Steinleitner über eine Ferienwoche mit Sven Regener, Wolf Haas und Mariana Leky. Ein Plädoyer fürs Lesen, schlechtes Wetter und die 80er.

Was tut ein Schriftsteller, wenn seine Frau immer wieder Fund-Menschen aus dem Wald mitbringt?
Titelbild Das Buch vom Laufen Kolumne Steinleitners Woche 157

Steinleitners Woche | 17. Oktober 2018 | Jörg Steinleitner

„Ich glaubte meiner Frau zunächst nicht, aber dann rollte doch ein Chinese in einem schrottigen Polo auf den Hof.“ Jörg Steinleitners Kolumne über Chinesen, Basketballerinnen und andere Fund-Menschen.